NewsMedizinGentherapie könnte bei rezidiviertem Ovarialkarzinom wirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gentherapie könnte bei rezidiviertem Ovarialkarzinom wirken

Mittwoch, 29. Juli 2015

Boston – Ein Protein, das bei männlichen Embryonen die Entwicklung eines inneren weiblichen Genitals verhindert, könnte im Rahmen einer Gentherapie bei Patientinnen wirksam sein, deren Ovarialkarzinom eine Resistenz gegen eine Chemotherapie entwickelt hat. US-Mediziner stellen ihr Konzept in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2015, doi:10.1073/pnas.1510604112) vor. In einem Mäusemodell hat es Wirkung gezeigt.

Das Anti-Müller-Hormon (AMH), auch Müllerian-inhibiting substance (MIS) genannt, unterdrückt beim männlichen Embryo die Bildung des Müller-Ganges. Bei der Frau ist er die Anlage für das innere Genital einschließlich des äußeren Epithels der Ovarien. Diese Gewebe exprimieren nach der Embryonalphase weiterhin Rezeptoren für AMH/MIS. Dies gilt auch für viele Ovarialkarzinome.

In früheren Studien konnte ein Team um Patricia Donahoe vom Massachusetts General Hospital in Boston zeigen, dass AMH in Zellkulturen das Wachstum von Krebszellen stoppt. Es wirkt dabei möglicherweise auf die Krebsstammzellen, die nach einer Chemotherapie Ausgangspunkt eines erneuten Krebswachstums sind. AMH/MIS wird damit zu einem möglichen Wirkstoff bei dem hoch-malignen Tumor.

In einer ersten Versuchsreihe haben die Forscher die Wirkung von AMH/MIS auf Krebszellen untersucht. Sie benutzten dabei eine Variante, bei der AHM/MIS an Albumin gebunden ist und die „leader Q425R MIS“ (LRMIS) genannt wird. Die Tumorzellen für ihre Versuche stammten aus der Aszitesflüssigkeit von Patientinnen, bei denen es nach einer Chemotherapie zu einer Resistenz gekommen war.

Die in vitro-Experimente zeigten, dass das LRMIS-Protein die Krebszellen von vier von sechs Patientinnen am Wachstum hinderte. Der nächste Schritt war eine Gentherapie. Dazu wurden adeno-assoziierte Viren mit dem Gen für das LRMIS-Protein versehen und in die Bauchhöhle von Mäusen injiziert. Die Viren gaben die Gene an die Epithelzellen ab, die das Bauchfell auskleiden. Die Epithelien produzierten daraufhin LRMIS, das auch im Blut der Tiere nachweisbar war. Die Gentherapie war auch in der Lage, das Wachstum von Krebszellen eines Ovarialkarzinoms zu bremsen, die die Forscher den Tieren in die Bauchhöhle injiziert hatten. Die Krebszellen stammten erneut aus der Aszitesflüssigkeit von Krebspatientinnen.

Die Ergebnisse liefern den prinzipiellen Beweis, dass das Anti-Müller-Hormon ein mögliches Medikament zur Behandlung eines Chemotherapie-resistenten Ovarial­karzinoms ist. Diese Therapie könnte bei allen Tumoren wirken, die nach der Chemotherapie noch die Rezeptoren für AMH/MIS bilden.

Die Forscher haben einen Test entwickelt, mit denen diese Rezeptoren nachgewiesen werden können. In der Studie waren sie bei 88 Prozent aller serösen Ovarialkarzinome vorhanden. Der nächste Schritt könnte eine klinische Studie sein. Die Gentherapie hätte gegenüber einer konventionellen Therapie den Vorteil, dass die Behandlung nur ein einziges Mal durchgeführt werden müsste und die kosten-intensive Produktion des Medikaments in genmodifizierten Zellen entfiele. Diese Aufgaben könnten die Peritonalzellen der Patientinnen selbst übernehmen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2018
Philadelphia – Eine einzige CAR-T-Zelle hat bei einem Patienten mit einer zuvor therapieresistenten Leukämie eine langfristige Remission erzielt, was die Forscher in Nature (2018; doi:
Einzelne CAR-T-Zelle heilte Leukämie
24. Mai 2018
Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen.
Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
9. Mai 2018
Bonn – Onkologische Spitzenzentren (Comprehensive Cancer Center) sowie onkologische Zentren können derzeit nicht kostendeckend arbeiten. Die Deutsche Krebshilfe, die die Zentren bezuschusst, mahnt nun
Onkologische Zentren benötigen kostendeckende Finanzierung
3. Mai 2018
Berlin – Eierstockkrebs gehört zu den seltenen, aber aggressiven Krebserkrankungen. Rund 7.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich daran. Auf die Bedeutung der Vorsorge bei Frauen mit erblicher
Ovarialkarzinom: Vorsorge vor allem bei erblicher Vorbelastung wichtig
20. April 2018
Boston – Die Gentherapie der Beta-Thalassämie hat die klinische Reifeprüfung bestanden. In zwei internationalen Studien ist es gelungen, 15 von 22 Patienten von der Notwendigkeit regelmäßiger
Beta-Thalassämie: Die meisten Patienten benötigen nach Gentherapie keine Transfusionen mehr
13. April 2018
Lausanne – Eine neuartige Vakzine aus Immunzellen des Patienten, die im Labor durch den Kontakt mit Tumorzellen auf die Abwehr von Krebszellen getrimmt werden, hat in einer ersten klinischen Studie in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER