NewsMedizinStudie: Cortisol vermindert Verlangen bei Heroinsüchtigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Cortisol vermindert Verlangen bei Heroinsüchtigen

Mittwoch, 29. Juli 2015

Basel – Die einmalige Gabe von Hydrocortison hat in einer Studie in Translational Psychiatry (2015: doi: 10.1038/TP.2015.101) das Craving von Heroinsüchtigen vermin­dert. Ein Effekt wurde allerdings nur bei einem niedrigen Heroinkonsum gesehen, und es bleibt unklar, ob eine Therapie eine Abstinenz erleichtern könnte.

Die Opiatabhängigkeit ist durch ein starkes Craving gekennzeichnet. Dieses imperative Verlangen nach der Droge wird einerseits durch die Erinnerung an die euphorisierende Wirkung ausgelöst. Andererseits dient der Drogenkonsum aber auch der Vermeidung eines akuten Entzugs, zu dem neben einer Dysphorie eine starke Stressreaktion gehört. Die Cortisol-Spiegel von Opiatabhängigen sind im Entzug stark erhöht. Stress wiederum fördert das Craving.

Dennoch könnte die Gabe des Stresshormons Cortisol das Craving abmildern, glaubt ein Forscherteam um Dominique de Quervain von der Universität Basel. Den Grund vermuten sie in einer Verminderung des Gedächtnisabrufs. Cortisol könnte damit einen wichtigen Impuls zum erneuten Drogenkonsum mildern. Dies sei von Angsterkrankungen her bekannt, schreibt Quervain. Cortisol lindere die Symptome von Patienten mit Angst­erkrankungen, indem es das Angstgedächtnis der Patienten hemme. Die Wissen­schaftler vermuten, dass sich Cortisol auch auf das Suchtgedächtnis hemmend auswirkt und damit das Verlangen nach dem Suchtmittel reduzieren könnte.

Anzeige

In einer ersten Studie wurden 29 Patienten behandelt, die an einem Behandlungs­zentrum in Basel an einem Programm zur gezielten Abgabe von Diacetylmorphin, sprich Heroin, teilnehmen. Es gab drei Gruppen von Patienten, die im Rahmen des Programms eine niedrige (113 bis 305mg), mittlere (330 bis 451mg) und hohe (478 bis 964mg) Dosis Diacetylmorphin erhielten. Im Rahmen der Studie erhielten die Probanden 105 Minuten vor der Heroinabgabe eine Tablette mit 20 mg Hydrocortison oder ein Placebo. 60 und 90 Minuten später sollten die Teilnehmer ihr Craving auf einer visuellen Analogskala von 0 bis 10 cm angeben. Eine weitere Befragung erfolgte nach der Heroingabe.

Wie die Forscher berichten, führte die Cortisoleinnahme zu einer Abnahme des Suchtverlangens um durchschnittlich 25 Prozent im Vergleich zum Scheinpräparat. Zu beobachten war diese Abnahme allerdings nur bei Patienten mit dem niedrigen Heroinbedarf, nicht aber bei den schwer abhängigen Patienten. Dies deutet auf eine insgesamt schwache Wirkung der Cortisol-Therapie, die die Forscher dennoch in einer weiteren Studie untersuchen wollen. Dann geht es auch um die Frage, ob Cortisol den Patienten hilft, die Heroindosis zu reduzieren oder länger von Heroin abstinent zu bleiben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute die Erstfassung der Richtlinie über die Personalausstattung der stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik (PPP-RL) angepasst.
Richtlinie zur Personalausstattung von Psychiatrie und Psychosomatik konkretisiert
16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
Drogenpolitik sollte evidenzbasiert sein
21. September 2020
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach
Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER