NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendärzte fordern Veränderungen im Inklusionsprozess
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte fordern Veränderungen im Inklusionsprozess

Donnerstag, 30. Juli 2015

dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) hat eine ehrliche Zwischenbilanz zum Inklusionsprozess und politische Konsequenzen gefordert. Laut Fachgesellschaft haben aktuelle Studien gezeigt, dass etwa die die Hälfte der Kinder mit einem besonderen Bedarf nach wie vor starke bis vollständige Einschrän­kungen im Bereich des schulischen Lernens hat. Dennoch sind mehr als 60 Prozent ihrer Eltern nicht über die rechtlichen Möglichkeiten zur Inanspruchnahme von integrativen Leistungen in Kindergarten und Schule informiert oder mit den Verfahren überfordert.

„Diese ‚Exklusion‘ von Eltern behinderter Kinder ist sicher nicht im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention und schon gar nicht im Sinne der Kinder, die doch Inklusion erleben und erfahren sollen und dazu eines ausreichenden und stabilen sozialen Netzwerks in und um die Familie bedürfen“, kritisierte DGSPJ-Vorstandsmitglied Ulrike Horacek.

Anzeige

Es  fehlt an nachhhaltiger Unterstützung
Vielen gehe der Inklusionsprozess zudem zu langsam. „Generell vermissen alle an der Inklusion Beteiligten eine angemessene und nachhaltige Unterstützung“, sagte Horacek. Deshalb fordert die Fachgesellschaft unter anderem, die Inklusions- und Fachberatung im Kindergarten-Bereich auszubauen und so bei Eltern und im Umfeld bereits früh eine inkludierende Grundhaltung zu fördern.

Die pädagogischen Mitarbeiter benötigten hierfür jedoch besondere Unterstützung. Nicht nur das Alters-, Entwicklungs- und Nationalitätenspektrum erweitert sich, sondern zunehmend auch die Bandbreite von Krankheiten und Behinderungen, mit der sie sich im Alltag auseinandersetzen müssen.

Inklusion nicht um jeden Preis
Zudem sollten der DGSPJ zufolge an Schulen multiprofessionelle Teams eingesetzt werden, für die nicht nur räumliche und sachliche Rahmenbedingungen bereitzustellen sind. Durch sie müsse auch die pflegerische und die inklusive schulpsychologische und sozialarbeiterische Kompetenz bereitgestellt werden, um damit auch Pädagogen entlasten zu können. Gerade eine angemessene medizinische Versorgung von kranken Schülern in Regelschulen dürfe nicht zu kurz kommen, warnte die DGSPJ.

Dennoch dürfe man bei der Inklusion nicht sich und die Systeme überfordern, so Horacek. Nicht alle Kinder könnten jederzeit in Regelschulen optimal betreut und gefördert werden. Es gebe durchaus vulnerable Kinder, die besonders schutzbedürftig sind oder vor deren Aggressionspotential andere Schüler geschützt werden müssen. Horacek: „Inklusion ist also nicht immer und nicht um jeden Preis möglich.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Berlin – Verschiedene Selbsthilfegruppen haben die vom GKV-Spitzenverband geplante Fortschreibung der Festbeträge für Sehhilfen erneut stark kritisiert. Eine bedarfsgerechte und gleichzeitig
Festbeträge: Sehbehinderte protestieren
29. September 2020
Hamburg – Das Evangelische Krankenhaus Alsterdorf in Hamburg und die AOK Rheinland-Hamburg haben den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Versorgung von geistig Behinderten in
Erster Vertrag für bessere stationäre Versorgung geistig Behinderter abgeschlossen
2. September 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer in Niedersachsen (LÄK) habe ihre Arztauskunft um detaillierte Angaben zur Barrierefreiheit von Praxen erweitert. Die Nutzer können
Arztauskunft in Niedersachsen informiert über Barrierefreiheit
25. August 2020
Bielefeld – Die Fachhochschule (FH) Bielefeld hat ein Projekt gestartet, um die Gesundheitskompetenz von Menschen mit geistiger Behinderung durch Erklärvideos zu stärken. Das Bundesministerium für
Wissenschaftler und Menschen mit geistiger Behinderung entwickeln Erklärvideos
10. August 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte müssen ab sofort die Möglichkeiten für eine stufenweise Wiedereingliederung bei Patienten prüfen, die sechs Wochen oder länger krank geschrieben sind. Darauf hat die
Vertragsärzte müssen bei längerer Arbeitsunfähigkeit stufenweise Wiedereingliederung prüfen
7. August 2020
Berlin – Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Politik aufgefordert, die Barrierefreiheit bei Arztpraxen weiter durchzusetzen. In
Behindertenbeauftragter drängt Politik, mehr für Barrierefreiheit in Arztpraxen zu tun
4. August 2020
Berlin – Die Politik tut nach Auffassung der Bundesbürger nicht genug für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. 81 Prozent der Deutschen sagen in einer aktuellen Umfrage, Bund, Länder und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER