NewsMedizinStudie unterscheidet fünf Typen des Prostatakarzinoms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie unterscheidet fünf Typen des Prostatakarzinoms

Donnerstag, 30. Juli 2015

Cambridge – Ein neuer Test auf der Basis von 100 Genen unterteilt das Prostata­karzinom in fünf Gruppen, die laut der Publikation in EbioMedicine (2015; doi: 10.1016/j.ebiom.2015.07.017) genauere Aussagen über die Prognose der Patienten ermöglichen als die derzeitigen Biomarker.

Die Möglichkeit, genetische Veränderungen in Tumoren in kurzer Zeit und zu vertretbaren Kosten zu analysieren, könnte die Klassifikation von Tumoren verändern. Nachdem in den letzten Jahren bereits für eine Reihe anderer Krebserkrankungen neue Einteilungen vorgeschlagen wurden, ist jetzt das Prostatakarzinom, die häufigste Krebserkrankung des Mannes (ausgenommen Hauttumore) dran. Ein Team um Alastair Lamb vom Forschungsinstitute der Stiftung Cancer Research UK an der Universität Cambridge hat hierzu Gewebeproben von 244 Patienten aus England (Cambridge) untersucht und die Ergebnisse dann an 103 Tumorproben von schwedischen Patienten (Stockholm) überprüft.

Das Team schlägt einen Test aus 100 Genen vor, darunter sechs bereits bekannte Risikogene. Bei den „Genen“ handelt es einmal um Veränderungen in der Zahl der Genkopien. Hinzu kommt die Analyse der Genexpression, also dem Nachweis von Messenger-DNA in den Tumorzellen.

Anzeige

Aufgrund der Gen-Analysen teilte Lamb das Prostatakarzinom in fünf Gruppen ein, die er als integrative oder iCluster bezeichnet. Am günstigsten war die Prognose der Patienten im iCluster 4. Dort waren 80 Prozent der Patienten auch nach 60 Monaten (Cambridge-Kohorte) beziehungsweise nach 6 Jahren (Stockholm-Kohorte) noch ohne bioche­misches Rezidiv (Wiederanstieg des PSA-Wertes). Die iCluster 1 und 3 hatten die ungünstigste Prognose. Ihr Nachweis sagte eine Rückkehr des Tumors laut Lamb besser voraus als ein ungünstiger Gleason score, ein hoher PSA-Wert oder eine extrakapsuläre Ausdehnung des Tumors beziehungsweise ein positiver Randschnitt bei der Operation.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen und den molekularen Grundlagen der genetischen Veränderungen auf den Grund gehen. Für den klinischen Einsatz dürfte der Test derzeit noch nicht ausgereift sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
Prostatakarzinom: Antiandrogen verlängert Leben nach Versagen der Androgendeprivation
26. September 2020
Lugano – Prostatakarzinome sind besonders aggressiv, wenn die Patienten eine BRCA2-Keimbahnmutation aufweisen. Noch schlimmer ist es, wenn zu dieser Mutation weitere kommen, wie Ergebnisse der
Personalisierte Therapie für das Prostatakarzinom rückt näher
26. September 2020
Lugano – Langzeitdaten aus der STAMPEDE-Studie belegen, dass der Überlebensvorteil der Therapie von Patienten mit hormonnaivem metastasiertem Prostatakarzinom bei Therapie mit Abirateron und
Prostatakarzinom: Vertiefter Hormonentzug bewährt sich weiter
26. September 2020
Lugano – Bei einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom, das bereits einige Metastasen gebildet hat, kann die radikale Lokaltherapie wahrscheinlich das progressionsfreie Überleben verbessern. Das
Oligometastasiertes Prostatakarzinom: Radikale Lokaltherapie sinnvoll?
26. September 2020
Lugano – Erhalten Patienten bei einer weit fortgeschrittenen Prostatakarzinomerkrankung eine Chemotherapie, ist ihre Lebensspanne nur noch sehr begrenzt. Umso wichtiger ist es, auch über die
Prostatakarzinom: Aufklärung vor Chemo sollte auch Lebensqualität berücksichtigen
25. September 2020
Lugano –Patienten, die an einem metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinoms (mCRPC) mit genetischen Veränderungen in homologen rekombinanten Reparaturgenen leiden, können zukünftig von der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER