NewsMedizinStudie unterscheidet fünf Typen des Prostatakarzinoms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie unterscheidet fünf Typen des Prostatakarzinoms

Donnerstag, 30. Juli 2015

Cambridge – Ein neuer Test auf der Basis von 100 Genen unterteilt das Prostata­karzinom in fünf Gruppen, die laut der Publikation in EbioMedicine (2015; doi: 10.1016/j.ebiom.2015.07.017) genauere Aussagen über die Prognose der Patienten ermöglichen als die derzeitigen Biomarker.

Die Möglichkeit, genetische Veränderungen in Tumoren in kurzer Zeit und zu vertretbaren Kosten zu analysieren, könnte die Klassifikation von Tumoren verändern. Nachdem in den letzten Jahren bereits für eine Reihe anderer Krebserkrankungen neue Einteilungen vorgeschlagen wurden, ist jetzt das Prostatakarzinom, die häufigste Krebserkrankung des Mannes (ausgenommen Hauttumore) dran. Ein Team um Alastair Lamb vom Forschungsinstitute der Stiftung Cancer Research UK an der Universität Cambridge hat hierzu Gewebeproben von 244 Patienten aus England (Cambridge) untersucht und die Ergebnisse dann an 103 Tumorproben von schwedischen Patienten (Stockholm) überprüft.

Das Team schlägt einen Test aus 100 Genen vor, darunter sechs bereits bekannte Risikogene. Bei den „Genen“ handelt es einmal um Veränderungen in der Zahl der Genkopien. Hinzu kommt die Analyse der Genexpression, also dem Nachweis von Messenger-DNA in den Tumorzellen.

Anzeige

Aufgrund der Gen-Analysen teilte Lamb das Prostatakarzinom in fünf Gruppen ein, die er als integrative oder iCluster bezeichnet. Am günstigsten war die Prognose der Patienten im iCluster 4. Dort waren 80 Prozent der Patienten auch nach 60 Monaten (Cambridge-Kohorte) beziehungsweise nach 6 Jahren (Stockholm-Kohorte) noch ohne bioche­misches Rezidiv (Wiederanstieg des PSA-Wertes). Die iCluster 1 und 3 hatten die ungünstigste Prognose. Ihr Nachweis sagte eine Rückkehr des Tumors laut Lamb besser voraus als ein ungünstiger Gleason score, ein hoher PSA-Wert oder eine extrakapsuläre Ausdehnung des Tumors beziehungsweise ein positiver Randschnitt bei der Operation.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen und den molekularen Grundlagen der genetischen Veränderungen auf den Grund gehen. Für den klinischen Einsatz dürfte der Test derzeit noch nicht ausgereift sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER