Medizin

Studie unterscheidet fünf Typen des Prostatakarzinoms

Donnerstag, 30. Juli 2015

Cambridge – Ein neuer Test auf der Basis von 100 Genen unterteilt das Prostata­karzinom in fünf Gruppen, die laut der Publikation in EbioMedicine (2015; doi: 10.1016/j.ebiom.2015.07.017) genauere Aussagen über die Prognose der Patienten ermöglichen als die derzeitigen Biomarker.

Die Möglichkeit, genetische Veränderungen in Tumoren in kurzer Zeit und zu vertretbaren Kosten zu analysieren, könnte die Klassifikation von Tumoren verändern. Nachdem in den letzten Jahren bereits für eine Reihe anderer Krebserkrankungen neue Einteilungen vorgeschlagen wurden, ist jetzt das Prostatakarzinom, die häufigste Krebserkrankung des Mannes (ausgenommen Hauttumore) dran. Ein Team um Alastair Lamb vom Forschungsinstitute der Stiftung Cancer Research UK an der Universität Cambridge hat hierzu Gewebeproben von 244 Patienten aus England (Cambridge) untersucht und die Ergebnisse dann an 103 Tumorproben von schwedischen Patienten (Stockholm) überprüft.

Anzeige

Das Team schlägt einen Test aus 100 Genen vor, darunter sechs bereits bekannte Risikogene. Bei den „Genen“ handelt es einmal um Veränderungen in der Zahl der Genkopien. Hinzu kommt die Analyse der Genexpression, also dem Nachweis von Messenger-DNA in den Tumorzellen.

Aufgrund der Gen-Analysen teilte Lamb das Prostatakarzinom in fünf Gruppen ein, die er als integrative oder iCluster bezeichnet. Am günstigsten war die Prognose der Patienten im iCluster 4. Dort waren 80 Prozent der Patienten auch nach 60 Monaten (Cambridge-Kohorte) beziehungsweise nach 6 Jahren (Stockholm-Kohorte) noch ohne bioche­misches Rezidiv (Wiederanstieg des PSA-Wertes). Die iCluster 1 und 3 hatten die ungünstigste Prognose. Ihr Nachweis sagte eine Rückkehr des Tumors laut Lamb besser voraus als ein ungünstiger Gleason score, ein hoher PSA-Wert oder eine extrakapsuläre Ausdehnung des Tumors beziehungsweise ein positiver Randschnitt bei der Operation.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen und den molekularen Grundlagen der genetischen Veränderungen auf den Grund gehen. Für den klinischen Einsatz dürfte der Test derzeit noch nicht ausgereift sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Leipzig – Ein neuartiges bildgestütztes System zur Punktion der Prostata kommt seit Kurzem am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) zum Einsatz. Dabei liegt der Patient in einem MRT-Gerät. Anhand der......
02.02.17
Mainz – Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) hat die Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie der Universitätsmedizin Mainz als „Zertifiziertes Prostatakarzinomzentrum“ ausgezeichnet.......
20.01.17
Prostatakarzinom: Multiparameter-MRT könnte jede vierte Biopsie vermeiden
London – Ein Multiparameter-MRT könnte einem Viertel aller Männer mit einem erhöhten PSA-Wert oder anderen Verdachtsmomenten eine schmerzhafte und manchmal riskante Stanzbiopsie der Prostata ersparen.......
10.01.17
Prostatakarzinom: Genetischer Fingerabdruck sagt aggressives Wachstum voraus
Toronto/Melbourne – Die genetische Analyse von fast 500 Prostatakarzinomen hat zur Entdeckung eines genetischen Fingerabdrucks geführt, der laut der Publikation in Nature (2017; doi:......
23.12.16
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie die S3-Leitlinie zur „Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des......
20.12.16
London – Eine photodynamische Therapie, die nach intravenöser Injektion eines Photosensitizers Tumorgewebe mit Hilfe eines Lasers verödet, hat in einer Phase 3-Studie in Lancet Oncology (2016; doi:......
05.12.16
Prefere: Vorzeitiges Aus für Großstudie zu Prostatakrebs
Berlin – Es sollte die Vorzeigestudie zum lokal begrenzten Prostatakrebs in Deutschland werden, doch die Teilnehmerzahlen waren und blieben bis zum Schluss gering. Nun ist vorzeitig Schluss. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige