NewsÄrzteschaftPsychiater fordern grundlegende Reform des Maßregelrechts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater fordern grundlegende Reform des Maßregelrechts

Freitag, 31. Juli 2015

dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt den Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Novellierung des Rechts der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gemäß § 63 des Strafgesetzbuches“, den das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) vorgelegt hat. „Die Stoßrichtung der Novellierung geht in die richtige Richtung“, heißt es in einer Stellungnahme der Fachgesellschaft. Dennoch spricht sich die DGPPN für eine grundlegende Reform des Maßregelrechts aus.

Grund für eine Novellierung des Unterbringungsrechts ist die starke Zunahme der Patienten, die in einer Klinik des Maßregelvollzugs gemäß § 63 StGB untergebracht sind, heißt es in dem Referentenentwurf. Die Verweildauer sei erheblich gestiegen, ohne dass es konkrete Belege für einen parallelen Anstieg der Gefährlichkeit der Untergebrachten gebe. Bundesweit werden nach Angaben der DGPPN circa 6.500 Patienten stationär in einem psychiatrischen Krankenhaus auf Grundlage von § 63 StGB behandelt, weitere 3.300 Patienten auf Grundlage von § 64 StGB, also der Unterbringung in einer Ent­ziehungsanstalt.

Anzeige

Bundeseinheitliche Regelungen gefordert
Die psychiatrische Fachgesellschaft spricht sich in ihrer Stellungnahme für eine Vereinheitlichung der Landesgesetzgebung im Maßregelvollzug aus und für bundes­einheitliche gesetzliche Grundlagen zur Zwangsbehandlung. Gestärkt werden sollte auch der Therapiegedanke. Im Hinblick auf die im Gesetzesentwurf vorgesehene Verweil­dauer­begrenzung und -verkürzung sowie der Vereinheitlichung der Gutachterfrequenzen sollte die im bundesweiten Vergleich sehr unterschiedliche Personalausstattung dringend angeglichen werden. Notwendig sei auch die einheitliche Schaffung von komplementären Wohneinrichtungen, um die Verweildauer in der Forensischen Psychiatrie auf ein therapeutisch notwendiges Mindestmaß beschränken zu können, so die DGPPN.

Stigmatisierende Begriffe abschaffen
Gleichzeitig bedürfe es eines Ausbaus der forensischen Nachsorgeambulanzen. Weiteren Reformbedarf sieht die DGPPN insbesondere in der Überarbeitung „der stigmatisierenden und gänzlich überholten Begriffe des ‚Schwachsinns‘ und der ‚schweren anderen seelischen Abartigkeit‘“. Die Fachgesellschaft empfiehlt zudem nach der Verabschiedung der Novellierung des § 63 StGB dringend eine grundlegende Reform der Unterbringung gemäß § 64 StGB. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. August 2017
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat einheitliche Standards für den psychiatrischen Maßregelvollzug entwickelt. Damit
Fachgesellschaft erarbeitet Standards für psychiatrischen Maßregelvollzug
16. Februar 2016
Berlin – Sachverständige aus Medizin und Recht haben am Montag in einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses zu einem Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/7244) Stellung genommen, der die
Maßregelvollzug: Sachverständige begrüßen zeitliche Begrenzung der Unterbringung
2. Juli 2015
Berlin – Die Rückfallquote im sogenannten Maßregelvollzug ist erheblich niedriger als im Strafvollzug. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und
Psychiater weisen auf erfolgreiche Arbeit im Maßregelvollzug hin
19. August 2014
Berlin – Reformen beim sogenannten Maßregelvollzug hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gefordert. Aktueller Anlass dafür ist die Debatte um Gustl
Psychiater fordern Reformen im Maßregelvollzug
4. März 2014
Helmstedt – Psychisch kranke Straftäter im Maßregelvollzug sollen in Niedersachsen wieder mit Medikamenten ruhig gestellt werden dürfen. Das hat heute das niedersächsische Landeskabinett beschlossen.
Kabinett erlaubt Zwangsmedikation für psychisch kranke Straftäter
16. Oktober 2013
Düsseldorf – Das NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat zwei weitere Standorte für forensische Kliniken festgelegt. Auf ehemaligen Zechengeländen in Haltern (Kreis Recklinghausen) und in Lünen (Kreis Unna)
NRW baut zwei weitere forensische Kliniken
9. August 2013
Berlin – Vor dem Hintergrund der Diskussion um Gustl Mollath und die vom Oberlandesgericht Nürnberg angeordnete Wiederaufnahme seines Verfahrens hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER