NewsVermischtesAsiatische Tigermücke wird in Deutschland heimisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Asiatische Tigermücke wird in Deutschland heimisch

Freitag, 31. Juli 2015

Greifswald/Müncheberg – Wissenschaftler des Müncheberger Zentrums für Agrarland­schaftsforschung (ZALF) und des Greifswalder Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) haben Mitte Juli Eier, Larven, Puppen und ausgewachsene Exemplare der Asiatischen Tigermücke Aedes albopictus im Osten Freiburgs gefunden. Den Wissenschaftlern zufolge deuten die Funde auf eine Überwinterung und Ansiedlung der Asiatischen Tigermücke hin. Weitere Untersuchungen dazu laufen.

Laut ZALF und FLI ist die wärmeliebende Asiatische Tigermücke in Südeuropa weit verbreitet und dringt zusehends nach Norden. Seit einigen Jahren konnten die Wissenschaftler eine Einschleppung von Mückenexemplaren mit dem Fernverkehr aus Südeuropa nach Deutschland beobachten. Aufgrund mangelnder Kälteresistenz gelang es der Mücke aber bislang nicht, hier zu überwintern und sich dauerhaft anzusiedeln.

Anzeige

Der außerordentlich milde Winter 2014/2015 habe der Tigermücke nun offenbar das Überleben ermöglicht, so die Forscher. Dies sei besonders wichtig angesichts der möglichen Rolle der Asiatischen Tigermücke als Überträger von Krankheitserregern. In Südeuropa war sie den Wissenschaftlern zufolge in den letzten Jahren für mehrere Ausbrüche und Fälle des Chikungunya- und des Dengue-Fiebers verantwortlich. Für die Forscher ist das aber kein Grund zur Panik: Nicht jede der Stechmücken sei mit einem gefährlichen Virus infiziert. Selbst bei einer Etablierung der Art sei das Risiko der Über­tragung minimal. Allerdings steige die Gefahr einer Infektion mit der Populationsdichte der Mücken.

Vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse wollen sich auf Initiative des FLI Stechmückenexperten und Behördenvertreter auf Bund- und Landesebene Anfang September in Berlin treffen, um den Stand der Situation bezüglich einer Gesundheitsgefährdung von Mensch und Tier durch exotische Stechmücken in Deutschland und mögliche Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen zu erörtern. Im Frühstadium der Invasion könnten Maßnahmen möglicherweise noch greifen und die Mücke eliminieren oder zumindest unter Kontrolle halten, so die Experten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Mainz – Auf einen neuen Ansatz zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit hoffen Wissenschaftler um Ute Hellmich von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Die Gruppe konnte nachweisen, wie
Wissenschaftler beschreiben neuen Therapieansatz gegen Afrikanische Schlafkrankheit
8. Februar 2019
Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in
Lassafieber breitet sich in Nigeria aus
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
28. Dezember 2018
Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER