NewsMedizinLebensstil-Inter­vention kann Gestations­diabetes vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lebensstil-Inter­vention kann Gestations­diabetes vermeiden

Montag, 3. August 2015

dpa

Helsinki – Eine Lebensstil-Intervention aus einer Diät und einem Bewegungsprogramm hat in einer randomisierten klinischen Studie in Diabetes Care (2015; doi: 10.2337/dc15-0511) die Häufigkeit eines Gestationsdiabetes um mehr als ein Drittel gesenkt.

Die Adipositas-Epidemie in den entwickelten Ländern hat auch Schwangere erfasst. In Finnland ist jede dritte Schwangere übergewichtig und jede achte sogar fettleibig. Übergewicht und Adipositas erhöhen das Risiko auf einen Gestationsdiabetes, der häufig zu einem komplizierten Schwangerschaftsverlauf führt und die Startchancen des Neugeborenen verschlechtert. Für die Frauen ist ein Gestationsdiabetes nicht selten Vorbote eines späteren Typ 2-Diabetes.

Anzeige

Auf der anderen Seite sind Schwangere häufig aufgeschlossen gegenüber einer Lebensstil-Intervention. Das Team um Saila Koivusalo von der Universität Helsinki konnte 293 Frauen mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 30 kg/m2 und einem Gestations­diabetes in einer früheren Schwangerschaft für eine randomisierte Studie gewinnen. Ein Teil der Frauen nahm ab der 20. Schwangerschaftswoche an einem intensiven Gesundheitsprogramm teil. Diese Frauen erhielten eine individuelle Beratung zur Ernährung und wurden zu sportlichen Aktivitäten motiviert. Die andere Gruppe nahm nur an der üblichen Schwangerschaftsvorsorge teil.

Die Beratung war erfolgreich: Im Interventionsarm erkrankten nur 13,9 Prozent der Frauen an einem Gestationsdiabetes, in der Kontrollgruppe waren es 21,6 Prozent. Koivusalo errechnet eine Hazard Ratio von 0,61, die mit einem 95-Prozent-Konfi­denzintervall von 0,40 bis 0,98 statistisch signifikant war und bedeutet, dass die Lebensstilintervention das Risiko eines Gestationsdiabetes um mehr als ein Drittel senkte.

Dabei waren die Mühen mit der Lebensstilintervention nicht sehr hoch. Die Diät bestand in einer leichten Senkung der Tageskalorienmenge auf 1.600 bis 1.800 Kcal mit der Betonung gesunder Nahrungsmittel. Der Gewichtsunterschied zur Kontrollgruppe betrug nur 0,58 kg. Das Bewegungsprogramm nahm Rücksicht auf die Schwangerschaft und im Fall von vorzeitigen Wehen konzentrierten sich die Frauen auf eine gesunde Ernährung, berichtet Koivusalo. Die Studie soll bis 2017 fortgesetzt werden, um die Auswirkungen der Lebensstil-Intervention auf die Gesundheit von Müttern und Kindern zu untersuchen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Berlin – Fast alle Schwangeren machen von den in den Mutterschafts-Richtlinien vorgesehenen Screenings für Erkrankungen wie Hepatitis B und Gestationsdiabetes Gebrauch. Das zeigt eine Analyse der
Fast jede Schwangere geht zur Mutterschaftsvorsorge
21. Februar 2020
London – Die Behandlung mit einem Makrolid-Antibiotikum im 1. Trimenon der Schwangerschaft war in einer Analyse elektronischer Krankenakten im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 368: m659) mit einer
Makrolid-Antibiotika könnten Fehlbildungen auslösen
21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
20. Februar 2020
Berlin – Männer und Frauen aus den Bereichen Berufskraftfahrt, Fabrikarbeit und Reinigungstätigkeit sind mit dem höchsten Risiko für einen Diabetes mellitus Typ 2 verbunden. Das berichtet die Deutsche
Welche Berufe mit dem höchsten Diabetesrisiko verbunden sind
19. Februar 2020
Bremen – In die Diskussion um den Einsatz des Prostaglandin E1-Analogons Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe hat sich die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard
Bremer Gesundheitssenatorin will Anwendung von Misoprostol zur Geburtseinleitung vereinheitlichen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
18. Februar 2020
Hamburg – Über eine Smartphone-App werden schwangere Frauen und junge Eltern in Hamburg auf Wunsch an Arztbesuche für die Schwangerenvorsorge, zu Kindervorsorgeuntersuchungen sowie an Impftermine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER