NewsVermischtesAbsatz von Heuschnupfen-Medika­menten bleibt stabil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Absatz von Heuschnupfen-Medika­menten bleibt stabil

Montag, 3. August 2015

Frankfurt – Obwohl die diesjährige Heuschnupfensaison später und schwächer begann, erreichten Umsatz und Absatz für rezeptfreie Heuschnupfenmedikamente das  Vorjahres­ergebnis. Das hat die entsprechende Halbjahresbilanz der Marktforschungsgesellschaft IMS Health ergeben. Demnach gingen im ersten Halbjahr 2015 insgesamt 13,5 Millionen Produktpackungen über die Apothekentheken, der Umsatz lag bei rund 110 Millionen Euro.

Mehr als die Hälfte (60 Prozent) der Pollenallergiker griff dabei zu Kapseln oder Tabletten, während der Absatz von Augentropfen (15 Prozent), Sprays (10 Prozent) und Kombinationsprodukten (8 Prozent) wesentlich schwächer ausfiel. Knapp 60 Prozent aller verkauften Präparate enthielten den Wirkstoff Cetirizin, 14 Prozent der Produkte basieren auf der Substanz Loratadin. Beide Wirkstoffe werden überwiegend in Tablettenform eingesetzt. Bei antiallergischen Augenpräparaten dominieren die Wirkstoffe Azelastin und Cromoglicinsäure.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #705273
allaine99
am Dienstag, 24. November 2015, 21:29

Heuschnupfen

Hallo,

wenn die Zeit wieder da ist für Heuschnupfen, ist es wichtig Vorhangreinigung wöchentlich zu machen. Da die Pol­len auch an den verhängen, hängen bleiben können. Habe leider das Problem, komme aus Winterthur und habe immer volles Terminplan und bin alleinerziehender Vater. Und lasse das Ganze über https://cosmobutler.com/ erledigen. Bin froh das meine Kinder nicht unbedingt von Heuschnupfen betroffen sind. Und naja wie gesagt für regelmäßige Saunabesuche ist leider auch für mich nicht drin.

Mit freundlichen Grüßen,
Hans Meyer
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER