NewsPolitikNRW fordert einheitliche Regelung zum Schutz von Patientendaten insolventer Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

NRW fordert einheitliche Regelung zum Schutz von Patientendaten insolventer Kliniken

Montag, 3. August 2015

Düsseldorf – Erneut haben sich im Juni im Sauerland Einbrecher Zugang zu Daten ehemaliger Patienten einer insolventen Privatklinik verschafft. Die Akten waren in einem verschlossenen Raum im ehemaligen Klinikgebäude gelagert worden. Vor diesem Hintergrund will sich die nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) nun verstärkt für eine gesetzliche Regelung zum Schutz der Patientendaten ehemaliger Kliniken einsetzen. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Matthias Kerkhoff (CDU) hervor. Derzeit gibt es diesbezüglich keine bundeseinheitliche gesetzliche Regelung.

Eigenen Aussagen zufolge hatte das Land in der Vergangenheit das Thema gegenüber  dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bereits mehrfach angesprochen, war damit jedoch nicht auf offene Ohren gestoßen. Deshalb versuche man derzeit, die übrigen Bundesländer für die Problematik sowie die Notwendigkeit einer bundes­einheitlichen Regelung zu sensibilisieren. „Sollte dabei ein breiter Länder-Konsens  erzielt werden, könnte  eine entsprechende Bundesratsinitiative in Erwägung gezogen werden“, ließ das Ministerium verlauten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit COVID-19 würden Politiker der Union gerne möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren
Unionspolitiker wollen Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen
26. März 2020
Bratislava − In einem außerordentlichen Schnellverfahren hat das slowakische Parlament gestern mit 91 Ja- gegen 43 Nein-Stimmen einer Gesetzesnovelle zugestimmt, die dem Staat den Zugriff auf
COVID-19: Slowakei erlaubt Staatszugriff auf Handydaten
25. März 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat eine unberechtigte Verwendung seines Twitter-Accounts eingeräumt. „Wir haben sehr schnell auf den Fake-Tweet reagiert, ihn gelöscht und das Passwort
RKI räumt unberechtigte Verwendung seines Twitter-Accounts ein
20. März 2020
Berlin – Die Ankündigung der Deutschen Telekom und des Robert-Koch-Institutes, anonymisierte Mobilfunkdaten für die Forschung zur Ausbreitung der SARS-CoV-2-Pandemie zu verwenden, hat eine Diskussion
Diskussion um die Verarbeitung von Handy-Standortdaten bei der Forschung zu COVID-19
19. März 2020
Berlin – Die Medizininformatik-Initiaitve (MII) hat heute die Einführung der internationalen medizinischen Nomenklatur SNOMED CT für das Forschungsprojekt der Universitätsmedizin bekannt gegeben. Seit
SNOMED CT-Pilotlizenz: Meilenstein für die Standardisierung
18. März 2020
Bonn/Düsseldorf – Die Deutsche Telekom hat dem Robert-Koch-Institut (RKI) anonymisierte Massendaten aus ihrem Mobilfunknetz zur Erforschung der Verbreitung des Coronavirus zur Verfügung gestellt. Mit
Anonymisierte Handydaten sollen bei der Forschung zur SARS-CoV-2-Verbreitung helfen
17. März 2020
Tel Aviv/Wien/Berlin – Zunehmend setzen Länder im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auch auf digitale Technologien. So nutzt beispielsweise Israel hierfür Überwachungstechnologie, die sonst
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER