Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Infusionspumpe gegen Hackerangriffe schutzlos

Dienstag, 4. August 2015

Silver Spring – Eine aus anderen Gründen bereits vom Markt genommene Infusions­pumpe des Herstellers Hospira ist nach Ansicht US-amerikanischer Behörden nicht sicher vor Hackerangriffen. Die Arzneibehörde FDA hat US-Kliniken deshalb aufgerufen, die Pumpe „Symbiq Infusion System“ von Hospira nach Möglichkeit nicht mehr zu verwenden.

Die Infusionspumpe ist per LAN oder WLAN mit einem „Hospital Information System“ verbunden, damit das Gesundheitspersonal sie bequem über einen Computer bedienen kann. Da die Software nicht genügend gesichert ist, könnten jedoch auch nicht autorisierte Nutzer, sprich Hacker, die Funktion der Pumpe von außen über das Internet steuern und beispielsweise die Infusionsgeschwindigkeit verändern, befürchten Mitar­beiter der ICS-CERT (Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team) des US-Ministeriums für Innere Sicherheit (Department of Homeland Security). Ein solches Ereignis ist zwar bisher nicht eingetreten. Die FDA sah sich Ende letzter Woche dennoch zu einer Safety Communication veranlasst.

Hospira hatte Symbiq im Oktober 2012 vom Markt genommen, nachdem es zu Bedie­nungs­fehlern gekommen war. Der Touch-Screen hatte bei einigen Geräten nicht auf Eingaben reagiert. Der Hersteller rechnet damit, dass alle Pumpen in den nächsten zwei bis drei Jahren ausgetauscht sein werden. Das Nachfolgemodell sei sicher gegen Hacker-Angriffe, versicherte die Firma der US-Presse.

Die Cybersicherheit ist in den USA derzeit ein sehr sensibles Thema. Zuletzt sah sich der Autohersteller Chrysler genötigt, 1,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstatt zu beordern. Hacker hatten Videos im Internet veröffentlicht, in denen sie einen Jeep Cherokee gegen den Willen des Fahrers über das Internet ferngesteuert hatten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Ovar aus dem 3D-Drucker erhält Fertilität von Mäusen
Chicago – US-Forscher haben mit einem 3D-Drucker ein künstliches Ovar aus Gelatinefäden hergestellt, das nach der Besiedelung mitFollikeln und einer Implantation bei Mäusen die Hormonfunktion des......
15.05.17
Hamburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Anschaffung von fünf Kryo-Elektronenmikroskopen für das Centre for Structural Systems Biology (CSSB) in Hamburg mit 15,6 Millionen Euro......
10.05.17
Zeiss Meditec sucht Expansions­möglichkeiten
Jena – Laser und künstliche Linsen zur Behandlung von Sehfehlern haben dem Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec im ersten Geschäftshalbjahr weiteres Wachstum beschert. Der Umsatz stieg,......
25.04.17
Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei  Auswertung von Röntgenbildern
Philadelphia – Computer könnten Radiologen in Zukunft bei der Auswertung von Röntgenbildern unterstützen. Ein künstliches neuronales Netzwerk, eine Variante des maschinellen Lernens, hat in einer......
13.04.17
New York – Apple arbeitet einem Medienbericht zufolge seit mehreren Jahren an einer neuen Technik zur Blutzuckermessung für Diabetespatienten. Wie der Sender CNBC heute unter Berufung auf drei nicht......
07.04.17
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat in einem Zehn-Punkte-Plan zur Bundestagswahl eine neue Innovationskultur, die sich stärker an den Patientenbedürfnissen orientiert, gefordert.......
06.04.17
Tuttlingen – Unter anderem der Preisdruck im Gesundheitswesen macht dem Medizingerätehersteller Aesculap weiter zu schaffen. Dieser sei vor allem bei Implantaten und Stents spürbar, sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige