Medizin

FDA: Infusionspumpe gegen Hackerangriffe schutzlos

Dienstag, 4. August 2015

Silver Spring – Eine aus anderen Gründen bereits vom Markt genommene Infusions­pumpe des Herstellers Hospira ist nach Ansicht US-amerikanischer Behörden nicht sicher vor Hackerangriffen. Die Arzneibehörde FDA hat US-Kliniken deshalb aufgerufen, die Pumpe „Symbiq Infusion System“ von Hospira nach Möglichkeit nicht mehr zu verwenden.

Die Infusionspumpe ist per LAN oder WLAN mit einem „Hospital Information System“ verbunden, damit das Gesundheitspersonal sie bequem über einen Computer bedienen kann. Da die Software nicht genügend gesichert ist, könnten jedoch auch nicht autorisierte Nutzer, sprich Hacker, die Funktion der Pumpe von außen über das Internet steuern und beispielsweise die Infusionsgeschwindigkeit verändern, befürchten Mitar­beiter der ICS-CERT (Industrial Control Systems Cyber Emergency Response Team) des US-Ministeriums für Innere Sicherheit (Department of Homeland Security). Ein solches Ereignis ist zwar bisher nicht eingetreten. Die FDA sah sich Ende letzter Woche dennoch zu einer Safety Communication veranlasst.

Anzeige

Hospira hatte Symbiq im Oktober 2012 vom Markt genommen, nachdem es zu Bedie­nungs­fehlern gekommen war. Der Touch-Screen hatte bei einigen Geräten nicht auf Eingaben reagiert. Der Hersteller rechnet damit, dass alle Pumpen in den nächsten zwei bis drei Jahren ausgetauscht sein werden. Das Nachfolgemodell sei sicher gegen Hacker-Angriffe, versicherte die Firma der US-Presse.

Die Cybersicherheit ist in den USA derzeit ein sehr sensibles Thema. Zuletzt sah sich der Autohersteller Chrysler genötigt, 1,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstatt zu beordern. Hacker hatten Videos im Internet veröffentlicht, in denen sie einen Jeep Cherokee gegen den Willen des Fahrers über das Internet ferngesteuert hatten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.02.17
Studie: Standard-MRT für Patienten mit Herz­schrittmacher/ICD sicher
La Jolla – Kernspintomographien (MRT) sind unter bestimmten Voraussetzungen auch bei Patienten von nicht MRT-fähigen Herzschrittmachern und implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) sicher.......
24.02.17
Dresden – Patienten, die im fortgeschrittenen Stadium der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) unter dem Locked-in-Syndrom (LIS) leiden, schätzen ihre Lebensqualität erheblich besser ein als ihre......
22.02.17
Leipzig – Ein neuartiges bildgestütztes System zur Punktion der Prostata kommt seit Kurzem am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) zum Einsatz. Dabei liegt der Patient in einem MRT-Gerät. Anhand der......
21.02.17
Robotik: Europäisches Parlament gibt Empfehlungen zu zivilrechtlichen Regelungen
Brüssel – Die Menschheit steht an der Schwelle zu einer neuen Ära, in der immer ausgeklügeltere Roboter, Bots, Androiden und sonstige Manifestationen Künstlicher Intelligenz („KI“) ihren Platz......
08.02.17
„Schnellschnitt“: Lasermikroskop ermöglicht Tumordiagnose im Operationssaal
Ann Arbor - Die sogenannte SRS-Mikroskopie, ein vor wenigen Jahren entwickeltes Verfahren, könnte die intraoperative Diagnostik von Tumoren beschleunigen. In einer Studie in Nature Biomedical......
08.02.17
„Menschen reagieren zumeist mit Unbehagen, wenn Roboter allzu menschlich aussehen.“
Berlin – Experten sind sich einig, dass lernfähige Maschinen schon in den nächsten fünf bis zehn Jahren im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen. Dabei wird es um Systeme in der Diagnostik gehen, wie......
01.02.17
Brain-Computer-­Interface: Vollständig gelähmte Patienten kommunizieren wieder
Genf/Tübingen – Obwohl Patienten mit Locked-In-Syndrom keine motorische Kontrolle über ihren Körper haben, können sie mithilfe einer Gehirn-Computer-Schnittstelle kommunizieren (englisch: Brain......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige