NewsÄrzteschaftBÄK fordert neue Auswahlverfahren für das Medizinstudium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK fordert neue Auswahlverfahren für das Medizinstudium

Dienstag, 4. August 2015

dpa

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich für eine Reform der Studienplatzvergabe im Fach Medizin ausgesprochen. In einer Stellungnahme zum von der Bundesregierung geplanten „Masterplan Medizinstudium 2020“ fordert sie, neben der Abiturnote weitere Kriterien für das Auswahlverfahren heranzuziehen. Stärker berücksichtigt werden sollen nach Ansicht der BÄK unter anderem psychosoziale Kompetenzen, soziales Engagement und einschlägige Berufserfahrung.

Die BÄK fordert, besonders die Fakultäten finanziell zu unterstützen, die objektivierbare Assessments auf rechtlich abgesicherter Basis transparent durchführen. So könnten die Universitäten in die Lage versetzt werden, hochwertige Auswahlverfahren durchzuführen und neue Verfahren zu erproben. Für die Assessments sollte es nach Meinung der BÄK bundeseinheitliche Kriterien geben. 

Anzeige

Zahl der Studienplätzen erhöhen
Angesichts des Ärztemangels sei es zudem dringend notwendig, die Zahl der Studien­plätze bundesweit um mindestens zehn Prozent zu erhöhen. Die BÄK weist in ihrer Stellungnahme darauf hin, dass es im Jahr 1990 allein in den alten Bundesländern im Studiengang Humanmedizin 12.000 Studienplätze gab. „Diese wurden seitdem konti­nuierlich reduziert. Statt 16.000 Plätzen, die sich nach der Wiedervereinigung aufgrund der acht hinzugekommenen Fakultäten hätten ergeben müssen, sind es aktuell nur noch rund 10.000“, kritisiert die BÄK. Diese Entwicklung habe dazu geführt, dass sich immer mehr Bewerber um immer weniger Studienplätze bemühen müssten und ein großer Teil von ihnen erfolglos bleibe.

Viele Bewerber erhielten über das Los- und Klageverfahren lediglich einen sogenannten Teilstudienplatz, bei dem die Zulassung nur auf den vorklinischen Studienabschnitt beschränkt ist. Die Studierenden würden nach Bestehen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung exmatrikuliert. „Gerade in Zeiten des Ärztemangels erscheint es nicht zielführend, den ärztlichen Nachwuchs auf halber Strecke auszubremsen“, bemängelt die BÄK.

Bis 2017 Lehrstühle für Allgemeinmedizin an allen medizinischen Fakultäten
Die Bundes­ärzte­kammer fordert, die Methodik der Kapazitätsberechnung dahingehend zu ändern, dass Medizinstudierenden mit Teilstudienplatz nach dem ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung ein nahtloser Übergang in die klinischen Semester ermöglicht wird. Unerlässlich sei, dass die Änderung des Kapazitätsrechts durch eine ausreichende Finanzierung flankiert wird.

Um den Ärztemangel insbesondere im hausärztlichen Bereich zu mildern, spricht sich die Bundes­ärzte­kammer zudem dafür aus, Medizinstudierende gleich zu Beginn des Studiums an das Gebiet der Allgemeinmedizin heranzuführen. „Dafür müssen bis 2017 an allen medizinischen Fakultäten in Deutschland Lehrstühle für Allgemeinmedizin eingeführt werden“, verlangt die BÄK. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. September 2019
Düsseldorf – Die Studienplätze für angehende Landärzte, die neuerdings über eine spezielle Quote vergeben werden, werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem Großteil von Frauen besetzt. 63 Prozent
Landarztstudienplätze in Nordrhein-Westfalen gehen zum großen Teil an Frauen
23. August 2019
Kiel – Eine feste Landarztquote in Medizinstudiengängen hat die AfD als Mittel gegen den Ärztemangel in Schleswig-Holstein gefordert. „Das ist im Norden ein wachsendes Problem“, sagte der
AfD schlägt Landarztquote im Medizinstudium für Schleswig-Holstein vor
11. Juni 2019
Berlin – Der Zugang zum Medizinstudium in Deutschland soll neu geregelt werden. Dafür ist im Bundestag am vergangenen Freitag eine Änderung des Hochschulrahmengesetzes auf den parlamentarischen Weg
Erste Beratung im Bundestag über veränderten Zugang zum Medizinstudium
22. März 2019
Berlin – Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben gestern in Berlin dem neuen Staatsvertrag der Länder zur Hochschulzulassung zugestimmt. Das teilte Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin
Länder verabschieden Staatsvertrag zur Zulassung zum Medizinstudium
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
18. Dezember 2018
Berlin – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat in einem Entwurf für einen neuen Staatsvertrag neue Regeln für die Zulassung zum Medizinstudium beschlossen. Die Pläne stoßen auf Unverständnis bei der
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Reformpläne zur Studienplatzvergabe
6. Dezember 2018
Berlin – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat sich auf den Entwurf eines zwischen den Ländern zu schließenden Staatsvertrags verständigt. Damit legt sie konkrete Vorschläge für Neuregelungen zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER