Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada-Chef sieht keine Gefahr einer Übernahme seines Unternehmens

Dienstag, 4. August 2015

Bad Vilbel – Der Chef des Pharma-Herstellers Stada sieht sein Unternehmen nicht in Gefahr einer Übernahme durch Konkurrenten. An Stada gebe es derzeit kein Interesse von möglichen Käufern, sagte Hartmut Retzlaff dem Handelsblatt vom Dienstag. „Da bremst vermutlich unser Russlandgeschäft.“ Russland ist für das auf Generika spezialisierte Unternehmen aus Bad Vilbel nach Deutschland der zweitwichtigste Ländermarkt. Die Krise in Russland drückt bei Stada auf die Erlöse.

Da durch die Pharmabranche schon seit längerem eine Übernahmewelle rollt, wird in Branchenkreisen immer wieder auch über einen Kauf von Stada spekuliert. Deutschland ist einer der größten Märkte für Generika weltweit.

Retzlaff hält den Sinn von Übernahmen bei Generika-Herstellern indes für begrenzt. „Bei Generika macht ja jeder im Grunde das Gleiche“, sagte er. „Die Pipelines mit dem Produktnachschub sind ähnlich und die so beschworenen Synergieeffekte sind aus meiner Sicht marginal“, sagte der Stada-Chef.

„Viele Übernahmen sind für mich eher ein Versuch, Kurspflege zu betreiben.“ Wenn Übernahmegerüchte aufkeimen, springen in der Regel die Aktienkurse der Unternehmen an - so zuletzt etwa beim israelischen Pharmakonzern Teva, der zuerst beim Konkurrenten Mylan abblitzte und dann beim Generikageschäft von Allergan zuschlug. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.10.17
Kein Stellenabbau bei Stada geplant
Bad Vilbel – Beim erst kürzlich von den Finanzinvestoren Bain und Cinven übernommenen Arzneimittel-Hersteller Stada soll es vorerst keine Stellenstreichungen geben. „Ich strebe derzeit keinen......
05.10.17
Schilddrüsen­medikament: Merck bemüht sich in Frankreich um Schadensbegrenzung
Paris – Der deutsche Pharmakonzern Merck ist nach Beschwerden über starke Nebenwirkungen eines neuen Schilddrüsenmedikaments um Schadensbegrenzung bemüht. Merck kündigte gestern Abend an, in......
04.10.17
Durchsuchung bei Merck in Lyon wegen Schilddrüsen­medikaments
Lyon – In Vorermittlungen zur neuen Rezeptur eines Schilddrüsenmedikaments haben Polizisten die Frankreich-Zentrale des deutschen Pharmaherstellers Merck durchsucht. Merck arbeite vollständig mit den......
22.09.17
Merck erhält EU-Zulassung für Bavencio
Darmstadt – Der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck darf seine Krebsimmuntherapie Bavencio nun auch in Europa vertreiben. Der Konzern erhielt von der EU eine Zulassung für das Mittel zur......
15.09.17
AstraZeneca trennt sich von Narkosemitteln
London – Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro) werde der......
11.09.17
Neuer Chef für Generika-Hersteller Teva
Jerusalem – Der mit Problemen kämpfende weltgrößte Generika-Hersteller Teva hat nach langer Suche einen neuen Chef gefunden. Der Pharmamanager Kare Schultz soll das Unternehmen mit Hauptsitz in Israel......
07.09.17
US-Pharmakonzern Merck kauft Krebsspezialisten Rigontec
Planegg – Der US-Pharmakonzern Merck will mit der Übernahme der deutschen Biotech-Firma Rigontec sein Geschäft in der Krebstherapie voranbringen. Das US-Unternehmen zahlt über eine Tochterfirma vorab......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige