NewsVermischtesStada-Chef sieht keine Gefahr einer Übernahme seines Unternehmens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada-Chef sieht keine Gefahr einer Übernahme seines Unternehmens

Dienstag, 4. August 2015

Bad Vilbel – Der Chef des Pharma-Herstellers Stada sieht sein Unternehmen nicht in Gefahr einer Übernahme durch Konkurrenten. An Stada gebe es derzeit kein Interesse von möglichen Käufern, sagte Hartmut Retzlaff dem Handelsblatt vom Dienstag. „Da bremst vermutlich unser Russlandgeschäft.“ Russland ist für das auf Generika spezialisierte Unternehmen aus Bad Vilbel nach Deutschland der zweitwichtigste Ländermarkt. Die Krise in Russland drückt bei Stada auf die Erlöse.

Da durch die Pharmabranche schon seit längerem eine Übernahmewelle rollt, wird in Branchenkreisen immer wieder auch über einen Kauf von Stada spekuliert. Deutschland ist einer der größten Märkte für Generika weltweit.

Retzlaff hält den Sinn von Übernahmen bei Generika-Herstellern indes für begrenzt. „Bei Generika macht ja jeder im Grunde das Gleiche“, sagte er. „Die Pipelines mit dem Produktnachschub sind ähnlich und die so beschworenen Synergieeffekte sind aus meiner Sicht marginal“, sagte der Stada-Chef.

Anzeige

„Viele Übernahmen sind für mich eher ein Versuch, Kurspflege zu betreiben.“ Wenn Übernahmegerüchte aufkeimen, springen in der Regel die Aktienkurse der Unternehmen an - so zuletzt etwa beim israelischen Pharmakonzern Teva, der zuerst beim Konkurrenten Mylan abblitzte und dann beim Generikageschäft von Allergan zuschlug. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
New York – Der Pharmakonzern Novartis hat sich in den USA im Zusammenhang mit Vorwürfen unzulässiger Zahlungen an Ärzte außergerichtlich auf eine Millionenstrafe geeinigt. Im Rahmen der Vereinbarung
Novartis zahlt Millionen für Vergleich in den USA
29. Juni 2020
Mainz – Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250
Biontech erhält 222 Millionen Euro aus Singapur
26. Juni 2020
Paris – Der französische Pharmakonzern Sanofi streicht in Europa 1700 Stellen. Alleine tausend Arbeitsplätze sollen in Frankreich wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sanofi gehört zu
Pharmakonzern Sanofi streicht 1.700 Stellen in Europa
24. Juni 2020
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht. Ein
„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
19. Juni 2020
Gräfelfing – Der Arzneimittelhersteller PharmaSGP hat den Sprung aufs Börsenparkett gerade so geschafft. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 31,50 Euro je Anteilschein festgelegt worden, teilte
PharmaSGP gelingt Börsengang
17. Juni 2020
Berlin – Der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Axel Ekkernkamp, hat gefordert, dass die Politik bei der Erforschung neuer Arzneimittel stärker mit pharmazeutischen
Kooperation zwischen Regierung und Pharmaindustrie stärken
17. Juni 2020
Marcy l'Étoile - Frankreich will bei Impfstoffen und Arzneimitteln unabhängig von Ländern wie China werden. Der französische Pharmakonzern Sanofi kündigte gestern mehr als 600 Millionen Euro für die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER