NewsMedizinDengue: Impfung durch Gentransfer schützt Mäuse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dengue: Impfung durch Gentransfer schützt Mäuse

Dienstag, 4. August 2015

Philadelphia – Eine einmalige intramuskuläre Injektion von „synthetischen Genen“ hat Mäuse zur Produktion von neutralisierenden Antikörpern veranlasst, die die Tiere vor einer späteren Infektion mit Dengue-Viren schützte. Die neue Impfstrategie könnte laut dem Bericht in Scientific Reports (2015; 5: 12616) eine paradoxe Reaktion auf konventionelle Impfstoffe vermeiden, die manchmal die Anfälligkeit für Infektionen mit anderen Serotypen verstärken.

Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Dengue-Virus, das sich mittlerweile in mehr als 100 Ländern ausgebreitet hat, scheiterte bisher daran, dass das Virus in vier Serotypen auftritt. Die Infektion mit einem Serotypen hinterlässt selten eine Kreuz­immunität. Sie kann sogar den Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit einem anderen Serotypen verstärken.

Die Forscher sprechen von einer Antikörper-abhängigen Verstärkung oder ADE (antibody-dependent enhancement). Sie kommt folgendermaßen zustande: Die erste Infektion mit einem Serotypen hinterlässt Antikörper, die andere Serotypen erkennen, aber nicht neutralisieren. Wenn die Patienten mit dem zweiten Serotypen infiziert werden, binden die Antikörper das Virus und transportieren es zu einer Immunzelle. Was normalerweise eine gewisse Immunantwort auslösen würde, hat bei Dengue fatale Folgen: Das Virus infiziert nämlich gerade die Immunzellen, zu denen die Antikörper das Virus transportieren.

Anzeige

Um diese Komplikation zu umgehen, schlägt das Team um David Weiner von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia eine neuartige Impfung vor, die eine Variante der Gentherapie ist. Statt das Immunsystem durch die Exposition mit Viren oder Virus-Antigenen zur Bildung von Antikörpern zu reizen, werden kurzerhand die Gene für die neutralisierenden Antikörper in den Körper eingebracht.

Dies ist mit sogenannten Plasmiden möglich, die nach einer Injektion von den Körperzellen aufgenommen werden. Diese werden dann zu Antikörper-Produzenten. Um eine ADE zu verhindern, bauten die US-Forscher nur den Bauplan für die Antigen-bindenden Teile des Antikörpers in das Plasmid ein, den Bauplan für die sogenannte konstante Region, die an den Rezeptoren der Immunzellen bindet, ließen sie weg. Diese „gestutzten“ Antikörper können die Viren nur neutralisieren, sie lösen aber keine weitere Immunantwort aus. Dies verhindert dann eine ADE.

Weiner hat die Therapie an Mäusen erprobt, die infolge einer genetischen Modifikation die Zeichen einer Dengue-Infektion entwickeln. Die Tiere begannen bereits wenige Tage nach der Impfung mit der Produktion der Antikörper. Die Schutzwirkung tritt laut Weiner viel früher ein als bei konventionellen Impfstoffen, die erst mit einer gewissen Verzö­gerung mit der Produktion der Antikörper beginnen. Die neue Variante der Impfung könnte deshalb für kurzentschlosse Touristen interessant sein.

Bislang wurde der Impfstoff noch nicht am Menschen getestet. Mäuse wurden jedoch zuverlässig vor einer Erkrankung geschützt, wenn sie fünf Tage nach der Impfung Dengue-Viren exponiert wurden. Dies war auch der Fall, wenn durch die Exposition mit einem anderen Serotyp eine ADE induziert wurde, die normalerweise zu einem schweren Verlauf des Denguefiebers führt. 

Ein Nachteil der Gentherapie ist die zeitlich beschränkte Wirkung. Sie beruht darauf, dass die mit den Genen transduzierten Zellen nach einiger Zeit die Produktion einstellen. Die geimpften Mäuse produzierten laut Weiner über mindestens 19 Wochen Antikörper, was angesichts der Lebenserwartung der Tiere auf eine längere Schutzwirkung hindeutet. Inwiefern die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, lässt sich allerdings nicht vorhersagen. Als nächstes wollen die Forscher den Impfstoff an größeren Tieren testen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
Mehr Pneumokokkenimpfungen nach Ministerempfehlung
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben wegen der Aussetzung von Impfkampagnen im Zuge der Coronapandemie vor lebensbedrohlichen Folgen für Millionen
Aussetzung von Impfkampagnen gefährdet Leben von 80 Millionen Kindern
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER