NewsAuslandEU erlaubt Pfizer Übernahme von Hospira unter Auflagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU erlaubt Pfizer Übernahme von Hospira unter Auflagen

Mittwoch, 5. August 2015

Brüssel – Brüssel erlaubt dem US-Pharmariesen Pfizer die Übernahme des Konkurrenten Hospira. Damit das Unternehmen nach dem Zukauf nicht zu viel Marktmacht gewinnt, muss Pfizer aber die Rechte an bestimmten Medikamenten abgeben. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Der Wert der Übernahme beträgt nach früheren Angaben rund 17 Milliarden Dollar.

Pfizer hat unter anderem zugesagt, ein in der Entwicklung befindliches Medikament abzugeben. Es geht dabei um ein Generikum, das dem Arzneimittel Infliximab sehr ähnlich ist. Infliximab gehört nach Angaben der EU-Kommission zu den drei meist­ver­kauften Medikamenten der Welt. Es wird zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten eingesetzt.

Anzeige

Da Hospira ein Konkurrenzprodukt in Europa vermarktet, hatte die EU-Kommission befürchtet, Pfizer könnte nach der Übernahme die Entwicklung des eigenen Medikaments verzögern oder einstellen. Mit den verbleibenden Arzneimitteln wäre der Preiswettbewerb zu gering gewesen, argumentierte die Brüsseler Behörde. Die Rechte zum Vertrieb außerhalb Europas behält Pfizer aber.

Weiterhin muss Pfizer Zulassungen und damit verbundene Rechte an bestimmten Wirkstoffen in einigen EU-Staaten oder auch in ganz Europa abgeben. Es geht um sterile Arzneimittel, die durch Injektion verabreicht werden. Die meisten der hier relevanten Medikamente werden laut EU-Kommission als Chemotherapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER