NewsPolitikFördergelder für Pflege-Wohn­gemeinschaften werden kaum genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fördergelder für Pflege-Wohn­gemeinschaften werden kaum genutzt

Mittwoch, 5. August 2015

dpa

Berlin – Nur sehr wenige Pflegebedürftige gründen eine staatlich geförderte Pflege-Wohngemeinschaft. Bis Ende 2014 seien von 30 Millionen Euro Fördergeld nur rund 619.000 Euro für den altersgerechten Umbau von Wohnungen in Pflege-WGs ausgezahlt worden, teilte das Bundesversicherungsamt am Mittwoch in Berlin mit.

Zur Begründung für die „zögerliche Inanspruchnahme” der Förderleistung erklärte das Amt, die Wohnform sei für die Betroffenen wohl oft „ungewohnt und fremd”. Auch organisatorische Fragen stellten für die potenziellen Alters-WG-Gründer oft „eine Hürde” dar. Pflegebedürftige, die eine WG gründen wollen, erhalten die Umbau-Förderung nur dann, wenn sie ihre Wohnprojekte selbst gründen. Angebote von Trägern, in die ältere Menschen einziehen und weniger Organisatorisches selbst klären müssen, werden dagegen nicht gefördert.

Anzeige

Während das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium über die Gründe „nicht spekulieren” wollte, sagte eine Sprecherin des Spitzenverbands der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen (GKV), ein weiteres Hindernis könne sein, dass nur der Umbau, nicht aber der Neubau von altersgerechten Wohnungen gefördert werde.    

Die Pflegeversicherung fördert seit 2012 Pflege-WGs. Die Wohngemeinschaften sollen es Pflegebedürftigen ermöglichen, möglichst lange selbstständig und in häuslicher Umgebung zu wohnen, ohne dabei jedoch auf sich allein gestellt zu sein. Um die Gründung der Alters-Wohngemeinschaften zu fördern, können WG-Gründer für Umbaumaßnahmen Zuschüsse bei den Pflegekassen beantragen. Pro Pflegebe­dürftigem gibt es bis zu 2.500 Euro, pro Wohngruppe maximal 10.000 Euro. Insgesamt 30 Millionen Euro Fördergeld stehen dafür zur Verfügung.

Pflegebedürftige, die mit anderen Pflegebedürftigen oder Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (sogenannte Pflegestufe 0) zusammen wohnen, haben zudem Anspruch auf eine monatliche Pauschale in Höhe von 205 Euro. Das Geld dafür kommt aber nicht aus dem gleichen Topf wie die Förderungen für den Wohnungs­umbau. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium erklärte auf, dass die 205 Euro in den ersten drei Monaten 2015 durchschnittlich an rund 15.000 Personen ausgezahlt worden seien.

Seit 2015 laufen zudem verschiedene Projekt-Modelle zur Weiterentwicklung von Wohnformen im Alter, wie etwa sogenannte Mehrgenerationenhäuser. Die Projekte sollen Alternativen zur stationären Pflege beleuchten und werden bis April 2018 evaluiert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat heute in Absprache mit Pflegeverbänden verschiedene Maßnahmen beschlossen, um das Infektionsrisiko von Pflegekräften und Pflegebedürftigen zu
Coronakrise: Spahn will Pflegekräfte besser schützen
16. März 2020
Berlin – Die regelmäßigen Qualitätsprüfungen in den Pflegeheimen für den sogenannten Pflege-TÜV werden angesichts der Corona-Epidemie ausgesetzt, um das Personal in den Heimen zu entlasten.
Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt
11. März 2020
In der Auseinandersetzung um eine Entlastung der Situation in der Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein gibt es ein Angebot der Landesregierung. Am Freitag will die Gewerkschaft die
Regierung will die Pflege am Uniklinikum Schleswig-Holstein stärken
28. Februar 2020
Berlin – Hilfsorganisationen haben anlässlich des morgigen Equal Care Day eine Aufwertung der überwiegend von Frauen geleisteten Erziehungs-, Sorge- und Pflegearbeit gefordert. „Es sind in Deutschland
Equal Care Day: Kulturwandel zur Entlastung der Frauen gefordert
18. Februar 2020
Berlin – Die Digitalisierung wird das Leben im Alter ebenso wie den Alltag in der Pflege verändern. Stärker als in anderen Bereichen wirft der Einsatz digitaler Technologien, etwa auch von künstlicher
Digitalisierung in der Pflege: „Exklusion muss vermieden werden“
10. Februar 2020
Hamburg – Die Hamburger Allianz für die Pflege hat ein neues Informationsportal zum Vergleich der Arbeitsbedingungen in mehr als 100 Einrichtungen gestartet. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia
Hamburger Allianz für die Pflege startet Informationsportal
6. Februar 2020
Berlin – Die Leiterin der Abteilung „Pflegesicherung, Prävention“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), Birgit Naase, hat erklärt, dass das BMG „sehr zügig“ bei der Zusammenarbeit von Pflegekräften
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER