NewsPolitikBayern: Neues Gremium soll Zusammenarbeit im Gesundheitswesen fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Neues Gremium soll Zusammenarbeit im Gesundheitswesen fördern

Donnerstag, 6. August 2015

München – In Bayern werden die wesentlichen Akteure des Gesundheitswesens künftig enger zusammenarbeiten. Eine seit Anfang August geltende Verordnung sieht vor, dass sie ab Spätherbst innerhalb eines „Gemeinsamen Landesgremiums" darüber beraten, wie Herausforderungen etwa durch die älter werdende Gesellschaft am besten bewältigt werden können.

„Mein Ziel ist es, allen Menschen in Bayern eine möglichst wohnortnahe und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu gewährleisten“, sagte Bayerns Gesundheits­ministerien Melanie Huml (CSU). Zwar nehme der Freistaat bei diesem Thema bereits einen Spitzenplatz in Deutschland ein. „Aber wir brauchen insbesondere Antworten auf die Fragen, die eine älter werdende Gesellschaft und der Strukturwandel im Gesund­heitswesen aufwerfen", so Huml.

Ihrer Meinung nach lassen sich diese gerade an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung finden. Denn hier bestehe erhebliches Potenzial, um das Gesundheitssystem zum Wohl der Patienten fortzuentwickeln. „Dies gelingt, wenn alle Verantwortungsträger im Gesundheitswesen regelmäßig zusammenkommen und miteinander über sektorenübergreifende Versorgungsfragen sprechen", verwies die Ministerin.

In Bayern fehlte bislang auf Landesebene ein Forum, das einen effektiven und engen Austausch über dieses Thema ermöglicht. Diese Lücke soll das Gemeinsame Landes­gremium schließen und künftig Empfehlungen zur Optimierung der medizinischen Versorgung abgeben. Die Geschäftsstelle wird beim Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerium eingerichtet.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER