NewsPolitikBayern: Neues Gremium soll Zusammenarbeit im Gesundheitswesen fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Neues Gremium soll Zusammenarbeit im Gesundheitswesen fördern

Donnerstag, 6. August 2015

München – In Bayern werden die wesentlichen Akteure des Gesundheitswesens künftig enger zusammenarbeiten. Eine seit Anfang August geltende Verordnung sieht vor, dass sie ab Spätherbst innerhalb eines „Gemeinsamen Landesgremiums" darüber beraten, wie Herausforderungen etwa durch die älter werdende Gesellschaft am besten bewältigt werden können.

„Mein Ziel ist es, allen Menschen in Bayern eine möglichst wohnortnahe und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu gewährleisten“, sagte Bayerns Gesundheits­ministerien Melanie Huml (CSU). Zwar nehme der Freistaat bei diesem Thema bereits einen Spitzenplatz in Deutschland ein. „Aber wir brauchen insbesondere Antworten auf die Fragen, die eine älter werdende Gesellschaft und der Strukturwandel im Gesund­heitswesen aufwerfen", so Huml.

Ihrer Meinung nach lassen sich diese gerade an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung finden. Denn hier bestehe erhebliches Potenzial, um das Gesundheitssystem zum Wohl der Patienten fortzuentwickeln. „Dies gelingt, wenn alle Verantwortungsträger im Gesundheitswesen regelmäßig zusammenkommen und miteinander über sektorenübergreifende Versorgungsfragen sprechen", verwies die Ministerin.

Anzeige

In Bayern fehlte bislang auf Landesebene ein Forum, das einen effektiven und engen Austausch über dieses Thema ermöglicht. Diese Lücke soll das Gemeinsame Landes­gremium schließen und künftig Empfehlungen zur Optimierung der medizinischen Versorgung abgeben. Die Geschäftsstelle wird beim Bayerischen Gesundheits- und Pflegeministerium eingerichtet.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
München – Für ihren oftmals aufreibenden Einsatz in der Coronakrise will die bayerische Staatsregierung allen Pflegekräften in Bayern eine steuerfreie Bonuszahlung von 500 Euro zukommen lassen. „Wir
Söder will Bonus für alle Pflegekräfte in Bayern
30. März 2020
München – In Bayern muss in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Versorgungsarzt eingesetzt werden, der die vertragsärztliche Versorgung im Land koordiniert. Der Versorgungsarzt wird in
Coronakrise: Versorgungsarzt kann in Bayern Mitarbeit anordnen
29. März 2020
München – Überall in Deutschland haben Krankenhäuser ihre Strukturen und Abläufe umgestellt, um sich für den erwarteten Anstieg der Zahl der COVID-19-Patienten vorzubereiten. Christoph Spinner,
„Wir haben die nächste Stufe unseres Notfallplans in Kraft gesetzt“
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
27. März 2020
München – Für freiwillige Ärzte und Medizinstudierende gibt es in Bayern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein eigenes Meldeportal. Weil sich in den vergangenen Wochen so viele
Coronahilfe: Neue Meldemöglichkeit für Ärzte und Medizinstudierende in Bayern
25. März 2020
München − Die bayerische Staatsregierung bekommt im Kampf gegen das Coronavirus noch weitreichendere Befugnisse. Sie kann nun einen „Gesundheitsnotstand“ ausrufen und damit leichter
Landtag in Bayern billigt neues Infektionsschutzgesetz
23. März 2020
München − Der Bayerische Hausärzteverband will die persönliche Versorgung von Kranken in den Praxen angesichts der Coronavirus-Pandemie auf ein Minimum reduzieren. Wie der Verband heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER