NewsÄrzteschaftWelle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Welle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Hamburg

Donnerstag, 6. August 2015

Hamburg – ­ Der gestrige Aufruf der Ärztekammer Hamburg an Allgemeinmediziner, Internisten und Kinder- und Jugendärzte hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. „Die Resonanz ist überwältigend“, sagt Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery. „Es ist beeindruckend, denn wir bekommen viele Mails von Ärzten, die auch ehrenamtlich neben ihrer Praxistätigkeit helfen wollen, um ein Zeichen für mehr Menschlichkeit zu setzen.“

Gemeinsam mit dem Hausärzteverband und dem Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf hat die Ärztekammer Hamburg auf Bitte der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Ärztinnen und Ärzte aus den drei Fachrichtungen angeschrieben, um möglichst schnell die medizinische Versorgung von Flüchtlingen in den Erstaufnahmeeinrichtungen zu verbessern.

Anzeige

„Ganz wichtig ist jetzt aber, dass die beteiligten Behörden gemeinsam die zahlreichen Hilfsangebote seitens der Ärzteschaft zügig auf die verschiedenen Einsatzorte verteilen“, so Kammerpräsident Montgomery. „Die Ärztekammer Hamburg steht weiterhin bereit, die Behörden im Rahmen ihrer Kapazität und Möglichkeiten zu unterstützen.“

Am Dienstag hatten sich dem NDR zufolge die Gesundheits-, Sozial- und Innenbehörde auf eine ambulante Versorgung geeinigt. Diese Ambulanz solle im Bezirk Altona koordiniert werden und für alle Erstaufnahmeeinrichtungen der Stadt zuständig sein. „Wir sind dankbar für jeden Mediziner, der sich meldet und bereit ist, so was zu tun“, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 13. August 2015, 10:32

Danke an Peter Noack!

Er beklagte zu Recht das mangelnde Niveau insbesondere in den anonymen Dumpfbacken-Kommentaren im Deutschen Ärzteblatt. Er wies auf
https://www.youtube.com/watch?v=i9kv-rmvGKg
hin, wo am 05.08.2015 die Panorama Moderatorin Anja Reschke für die Tagesthemen den Hass im Netz kommentierte. Ihre klare Meinung: Hass-Schreibern muss man Paroli bieten.
Dazu habe ich meinen Kommentar ins Netzt gestellt.

Unter
https://www.youtube.com/watch?v=ph0qbvFU2es
berichtete Anja Reschke, was ihr tagesthemen-Kommentar - ein Appell gegen Flüchtlingshetze im Netz - an massiven Reaktionen ausgelöst hatte. Neben den erwartbaren Beschimpfungen habe sie aber auch viele positive Rückmeldungen bekommen, berichtete sie tagesschau24.
Mein Kommentar dazu vor 3 Tagen
"Respekt, Anja Reschke/NDR, dass sie an diesem Thema Meinungsfreiheit vs. Internet-Fairness vs. Hasstiraden bzw. Glaubwürdigkeit in der Flüchtlings- und Asylfrage dranbleiben! Bei meinen beruflich begründeten Kommentaren, Blogs und Beiträgen in der Ärztezeitung, im Deutschen Ärzteblatt, bei Springer Medizin, in Der Hausarzt, Münchner Medizinische Wochenschrift (MMW), Medscape Deutschland. Medical Tribune, FAZ, British Medical Journal (BMJ), auf DocCheck, Arzt&Wirtschaft usw. - und auf meinen beiden Blogs:
http://www.springermedizin.de/blog-schaetzlers-schafott/2856296.html
http://news.doccheck.com/de/blog/8-schaetzlers-blog-auf-doccheck/
bin ich immer wieder völlig entsetzt, wie sich selbst manche meiner Kolleginnen und Kollegen aus den medizinischen Fachbereichen oft unter dem "Schutzschild" der Anonymität menschenverachtend äußern.
Hier sind allerdings die Negativ-Kommentare z. T. derart niveaulos, rassistisch, frauen- und menschenfeindlich, dass die Kommentatoren dabei gar nicht bemerken, wie sie sich selbst wahrnehmen. Wenn sie von Hass erfüllt und mit zu Frustration geronnener Sinnlichkeit nur selbst in einen Spiegel sehen könnten...
Systematische Hasstiraden gegen Journalisten und den Zerfall jeglicher Debatten-, Mediations- und Diskussionskultur demonstriert ein gewisser "Dok" auf seiner "Propagandaschau" bei "wordpress.com": Andersdenkende bzw. seriös recherchierende und ausgewogen berichtende Journalisten/-innen werden - natürlich anonym - persönlich herabgesetzt und beleidigt. Da endet m. E. das Recht auf freie Meinungsäußerung, wenn nicht nur aus dem Dunkel der Anonymität sondern auch offen beleidigt, herabgesetzt, gedroht, gemobbt und systematisch geschmäht wird. Ich selbst würde mich niemals durch anonyme Beiträge so entwürdigen und herabsetzen.
MfG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, Dortmund"
Avatar #701864
Peter Noack
am Samstag, 8. August 2015, 10:44

Niveau

https://www.youtube.com/watch?v=i9kv-rmvGKg

In diesem Sinne:
Sehr geehrter Nutzer Malone
Es erschreckt mich im Forum des Deutschen Ärzteblattes Zeilen wie ihre zu lesen. Die Sprache mag geschliffen und die Grammatik korrekt sein. Aber schon der zitierte Eibl-Eibelfeldt (übrigens kein Philosoph sondern Zoologe, und noch dazu ein gerne von den Rechten genutzter um ihre kruden Rassentheorien mit einem wissenschaftlichen Anstrich zu versehen) verrät aus welcher Richtung der Wind weht. Der Inhalt ist nämlich genauso dumpf und menschenverachtend wie die meisten der zur Zeit oft gezeigten Hass-Kommentare unter Facebook-Artikeln.
Sollten Sie nicht nur ein Troll sein der dieses Forum zufällig nutzt sondern aufgrund ihrer beruflichen Qualifiaktion hier posten, schäme ich mich ab jetzt für Teile meiner Kollegen.

An dieser Stelle meinen Dank und Hochachtung an die Kollegen aus Hamburg und den vielen anderen ungenannten Städten und Kommunen die sich engagieren und den Kern ärztlichen Handelns damit ausfüllen.

Peter Noack
Avatar #582750
M. Malone
am Freitag, 7. August 2015, 16:23

An EBO zum Basistarif PKV

Höchstrichterlich noch ungeklärt ist die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Vertragsarzt oder -zahnarzt berechtigt ist, die Behandlung eines Patienten zu Bedingungen des Basistarifs abzulehnen. Ebenso offen ist noch die Frage, ob eine Abdingung (Überschreitung) der erstattungsfähigen Gebührenhöhe gemäß § 2 GOÄ/GOZ zulässig ist.

Stand 2014 Soviel zum Basistarif und zur gesetzlich bzw. höchstrichterlich
festgelegten Akzeptanz. Wie schon gesagt "was für eine bigotte Bande" die zwar
die Welt retten will auf Kosten der einheimischen Bevölkerung........die ehemals
fleißig in die PKV eingezahlt habenden zu Bittstellern verkommen läßt.
Ehrlichkeit, Reziprozität u. Akzeptanz der Besitznorm sind Basis jedweder Gesellschaft.
Avatar #582750
M. Malone
am Freitag, 7. August 2015, 14:58

Antwort zu EEBO

Es handelt sich keineswegs um das Schüren dumpfer Emotionen oder Ressentiments sondern um eine Aufforderung an die Politik zur Vernunft und Verantwortung. Ich empfehle einmal Eibl-Eibelfeldt, Grundriss der Humanethologie zu einem tieferen Wissen und Verantwortung anstatt reine Gesinnungsethik zu lasten der Bevölkierungsmehrheit als heilige Ikone vor sich herzutragen!
Offensichtlich entspricht das was die Mehrheit der Bevölkerung inzwischen zu Recht denkt und unerträglich findet nicht dem politischen Mainstream der verbreitet werden darf! Lügen, bewußt fasche Darstellungen und gebrochene Versprechungen sind in der Politik ja nachweisbar an der Tagesordnung.
Avatar #675503
Widerstand
am Freitag, 7. August 2015, 14:07

Was für eine bigotte Bande?

Mediziner drängen sich auf den Markt um im Ausland zu helfen und um die Importierte Not in Deutschland zu versorgen (es hört sich furchtbar an, dass scheint für Klartext in unserem Land aber immer zu gelten).
Die Frage ist doch: Geht es hier wirklich um uneigennützige Hilfe oder geht es ums Prestige? Wenn die Ärzte soviel Zeit haben, wieso müssen wir dann Wochen und Monate auf Termine warten?
Ich bin wirklich der Meinung, dass geholfen werden muss. Aaaaaber, wer das eigene Haus "verkommen" lässt und auch noch Not importiert ist das Papier nicht Wert, auf dem sein Titel steht.
Avatar #612077
EEBO
am Freitag, 7. August 2015, 13:08

"Try living on their wages before you judge them."

M. Malones Kommentar, sehr originell mit unterschiedlichem Titel doppelt gepostet, ist ja ganz ergötzlich, wenn es darum geht, dumpfe Vorurteile zu schüren - unabhängig davon, daß es auch wirtschaftlich sinnvoller sein könnte, eine Erkrankung im Frühstadium zu behandeln und nicht erst, wenn sie weit forrtgeschritten ist, handelt es sich (so glaube ich) bei den Flüchtlingen um menschliche Wesen? Die wahrscheinlich nicht freiwillig nach Deutschland kommen, um uns zu ärgern, sondern aus einer Notlage heraus?? Und wie jedes menschliche Wesen ein Recht auf Obdach und Gesundheitsversorgung haben sollten (in einem der reichtsten Länder der Welt)??? Das Ausspielen der Hartz-IV-Karte ist langweilig, mir wäre jedenfalls noch kein Fall einer Deutschendiskriminierung bekannt. Der Vergleich mit den armen armen Privatversicherten ist nicht hilfreich, da es sich nach den heutigen Regelungen nur noch um eine kleine Gruppe handelt, die im Basistarif versichert ist. Außerdem wird niemand gezwungen, sich in der PKV zu versichern.

M. Malone sei dringlich abgeraten, bedürftige Menschen verschiedener Herkunft gegeneinander auszuspielen!
Avatar #582750
M. Malone
am Freitag, 7. August 2015, 10:50

Medizinische Versorgung der Flüchtlinge

Gesellschaftlicher u. ökonomischer Wahnsinn!

Eine uneingeschränkte medizinische Versorgung von Asylbewerbern zu Lasten der Allgemeinheit würde den Zustrom noch drastisch erhöhen, wäre ungerecht gegenüber bestimmten Gruppen hier(verarmten langjährigen PKV Versicherten)
und würde die Kosten weiter explodieren lassen. Man muss als "Gutmensch" schon weit außerhalb der Realität leben und fürstlich finanziell abgepolstert sein(wie Herr Montg.) um nicht zu sehen welches Konflikt- und Angstpotential sich da aufbaut.
Freien uneingeschränkten Zugang zum Gesundheitswesen, zum Wohnungsmarkt(natürlich auf Kosten der immens überschuldeten Kommunen), ein phantastisches Programm um immer noch mehr hierhin zu holen und ein Konfliktpotential mit
schwächeren Teilen der hiesigen Bevölkerung(Harzt 4, Geringverdiener) hier aufzubauen, aufgebaut auf Angst, das den gesellschaftliche Frieden sprengen wird.
Das Verhalten der Politik und sonstigen "gutmensch" Verantwortlichen ähnelt dem
Installateur, der bei einem Wasserrohrbruch Wannen, und noch eine Wanne und immer so weiter (anstatt den Haupthahn abzusperren) empfiehlt.
Würde den jemand beauftragen - also weg mit unseren saturierten korrupten und selbstgefälligen Installateuren( oh, natürlich Politikern)
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
Mehr als 1.000 afrikanische Flüchtlinge auf den Kanaren gelandet
9. Oktober 2020
Berlin/Brüssel – Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik gegen Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion
Seehofer: Asylpaket bringt keine „Sonderlasten“
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
2. Oktober 2020
Samos – Ärzte ohne Grenzen hat vor der verheerenden Lage im Flüchtlingslager Vathy auf der Insel Samos gewarnt. Der Hilfsorganisation zufolge befinden sich in dem Camp 4.500 Menschen, die sich auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER