NewsPolitikPflege von Angehörigen verursacht oft große psychische Belastungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege von Angehörigen verursacht oft große psychische Belastungen

Donnerstag, 6. August 2015

dpa

Berlin/Passau – Zahlreiche pflegende Angehörige klagen über psychische Belastungen mit depressiven Phasen. Besonders hoch ist die Anfälligkeit dafür, wenn Demenzkranke versorgt werden. Das geht aus einer Forsa-Umfrage für die Pflegeberatungsstelle des Verbands der privaten Kran­ken­ver­siche­rungen (PKV) hervor. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) forderte die rasche weitere Umsetzung der Pflegereform, um pflegende Angehörige zu entlasten.

Ein Drittel der Angehörigen hat eine depressive Phae hinter sich
In der repräsentativen Erhebung vom Juni bejahte ein Drittel der befragten Angehörigen (32 Prozent) die Aussage ganz oder teilweise, dass die Pflege sie in eine „depressive Phase“ gebracht habe. Bei denen, die einen Verwandten mit einer bestätigten Demenz­diagnose in eigener Regie versorgen, waren es sogar 40 Prozent.

Anzeige

Insgesamt fühlten sich demnach 20 Prozent häufig mit der Pflege überfordert, weitere 45 Prozent manchmal. Bei Frauen war dies stärker der Fall als bei Männern. 73 Prozent empfanden die Pflegesituation als emotional und psychisch belastend. 52 Prozent verwiesen darüber hinaus auf Einschränkungen bei ihren Freizeitaktivitäten.

Die Befragung wurde von der Pflegeberatungstochter des PKV namens Compass in Auftrag gegeben. Dort können sich Versicherte und Angehörige beraten lassen. Es nahmen 1.003 Menschen teil, die Angehörige allein oder mit professioneller Unterstützung durch einen Pflegedienst ganz oder teilweise zu Hause betreuen.

Betroffene hoffen auf die Pflegereform
Der SoVD reagierte besorgt. „Die Umfrage bestätigt unsere Befürchtungen.  Denn die Nöte der Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, fanden bisher zu wenig Beachtung. Die Betroffenen warten jetzt auf die Umsetzung der neuen Pflegereform“, sagte Präsident Adolf Bauer am Donnerstag. Insbesondere die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs könnte zu „spürbaren Entlastungen“ führen.

Vor einigen Wochen hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) einen Gesetzentwurf zur zweiten Stufe der Pflegereform vorgelegt. Er sieht vor allem vor, Demenzkranke besser in das Leistungssystem der Pflegeversicherung einzubeziehen. Bisher erhalten sie oft keine Leistungen. Bald soll sich der Bundestag damit befassen. Die Reform soll 2017 in Kraft treten.

Der Compass-Umfrage zufolge sind persönliche Motive der Hauptgrund für die häusliche Versorgung von Verwandten. 63 Prozent gaben an, es sei ihnen selbst ein Bedürfnis und Anliegen. 60 Prozent betonten, sie hätten es dem Betroffenen versprochen. Finanzielle Beweggründe spielten nur für neun Prozent eine Rolle.

75 Prozent der Pflegbedürftigen werden zu Hause betreut
Nach den neuesten verfügbaren amtlichen Angaben aus dem Jahr 2013 werden fast Dreiviertel der rund 2,63 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause betreut. Das waren 1,86 Millionen Menschen, berichtete das Statistische Bundesamt im März. Davon erhielten 1,25 Millionen ausschließlich Pflegegeld, was demnach in der Regel bedeutet, dass sie nur durch Angehörige versorgt wurden und keine ambulanten Dienste nutzten.

Mit Blick auf die Belastungsstudie lobte der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), das Engagement pflegender Angehörigen. Bei Demenz­kranken gebe es deutliche Veränderungen im Verhalten und in der Kommunikation, sagte Laumann der Passauer Neue Presse. „Sich darauf einzustellen, ist nicht einfach.“ Die Zeitung hatte gemeinsam mit anderen Blättern zuerst über die Studie berichtet. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, verlangt, dass Angehörige sterbende Heimbewohner begleiten können müssen. „Da ist die Menschenwürde berührt. Es muss
Angehörige sollten Sterbende in Pflegeheimen begleiten können
19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
28. Februar 2020
Berlin – Hilfsorganisationen haben anlässlich des morgigen Equal Care Day eine Aufwertung der überwiegend von Frauen geleisteten Erziehungs-, Sorge- und Pflegearbeit gefordert. „Es sind in Deutschland
Equal Care Day: Kulturwandel zur Entlastung der Frauen gefordert
28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
12. Februar 2020
Berlin – Nach intensiven Protesten von Betroffenen hat das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf beschlossen, der den Wünschen von Intensivpflegebedürftigen und ihren Angehörigen weit
Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Intensivpflege
11. Februar 2020
Berlin – Die Leiharbeit in der Pflege im Krankenhaus und in Pflegeeinrichtungen sollte in ganz Deutschland weitgehend eingeschränkt werden. Bundesweit sollte ein Familienpflegegeld eingeführt werden.
Berlin startet Bundesratsinitiative zur Eindämmung von Leiharbeit in der Pflege
6. Februar 2020
Mainz – Trotz weitreichender Veränderungen am geplanten Intensiv- und Rehabilitationsstärkungsgesetz gibt es weiter Bedenken an dem Gesetzesvorhaben. Zwar seien die grundsätzlichen gesetzten Ziele des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER