NewsÄrzteschaftÄrzte warnen vor Gesundheits-Apps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte warnen vor Gesundheits-Apps

Donnerstag, 6. August 2015

Berlin – Die zunehmende Bedeutung der Gesundheits-Apps wird von Ärzten kritisch gesehen. Der Vor­standsvorsitzende der der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte der Bild-Zeitung am Donnerstag: „Eine noch so gut gemachte App kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.” Jeder Patient brauche eine individuelle Behandlung. Und das gehe am besten im persönlichen Gespräch mit dem behandelnden Arzt, so Gassen.

Der KBV-Chef erklärte zugleich, dass die Nutzung von Gesundheits-Apps dem Missbrauch von Gesundheitsinformationen Vorschub leisten könne. „Beim Arzt sind die persönlichen Daten sicher”, sagte er.

Anzeige

Nach einer YouGov-Umfrage, aus der die Zeitung zitiert, glaubt inzwischen bereits jeder Sechste (16 Prozent), Gesundheits-Apps könnten den Arztbesuch ersetzen. Und jeder Dritte (33 Prozent) erklärte, er würde sich bei kleineren Krankheiten oder Beschwerden online vom Arzt beraten lassen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Berlin – „Barmer eCare“ lautet der künftige Name der elektronischen Patientenakte (ePA) der Barmer. Die Krankenkasse vergab heute den Zuschlag für den Aufbau der eigenen ePA an IBM, wie sie heute
Barmer vergibt Aufbau der elektronischen Patientenakte an IBM
14. Oktober 2019
München – Krankenkassen und Privatversicherer sollten Gesundheits-Apps für Smartphones und PC nicht eigenständig verordnen dürfen. Dafür hat sich der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) am Wochenende in
Bayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps
14. Oktober 2019
Karlsruhe/München/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein neues Modellprojekt für Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg
Modellprojekt zur App-basierten Fernbehandlung von Studierenden
11. Oktober 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband wollen telemedizinische Angebote stärken: Seit Anfang Oktober dürfen Ärzte fast aller Fachgruppen Videosprechstunden durchführen
Rückenwind für Videosprechstunden
10. Oktober 2019
Jena – Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „E-Health and Communication“ an. Er richtet sich an alle Berufsgruppen im
Neuer berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang E-Health and Communication in Jena
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
8. Oktober 2019
Berlin/Wiesbaden – Lernfähige Systeme der künstlichen Intelligenz (KI) haben ein großes Potenzial, um Gastroenterologen bei der Früherkennung von Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER