NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendärzte plädieren für mehr altersgerechte Computerspiele
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte plädieren für mehr altersgerechte Computerspiele

Freitag, 7. August 2015

dpa

Köln – Anlässlich der Kölner Computerspielmesse „Gamescom“ hat der Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ) vor einem zu sorglosen Umgang mit digitalen Inhalten gewarnt. Dabei stünde neben den Eltern auch die Politik in der Verantwortung. Sie könne beispielsweise durch Fördergelder Anreize für die Entwicklung pädagogisch wertvoller Spiele setzen.

„Computerspiele haben ein großes kreatives Potenzial. Aber viele sind brutal und ungeeignet für Minderjährige“, unterstrich BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann. Zudem sei nicht klar, wo die Grenze zur Sucht liege. Er empfiehlt Eltern deshalb, sich unbedingt über die Spielinhalte zu informieren. Es gebe zahlreiche schöne, lustige und lehrreiche Spiele für Kinder und Jugendliche, „Egoshooter-Games gehören aber nicht auf den Bildschirm von Minderjährigen“, so Hartmann.

Anzeige

Skeptisch stehen die Kinder- und Jugendärzte auch den neuen Virtual Reality (VR)-Brillen gegenüber. So könnten schon minimale Verzögerungen in der Bild­übertragung zu Wahrnehmungsstörungen, Übelkeit und Schwindel führen. „Wie die Brillen langfristig auf das noch unausgereifte Nervensystem von Kindern und Jugendlichen wirkt und welche Auswirkungen sie auf die Augengesundheit haben, wissen wir noch nicht“, mahnte der Verbandspräsident zu einer maßvollen Nutzung der Brillen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER