NewsÄrzteschaftNiedergelassene Ärzte sollten GEMA-Verträge kündigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Ärzte sollten GEMA-Verträge kündigen

Freitag, 7. August 2015

dpa

Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen in ihrer Praxis Hintergrundmusik aus dem Radio abspielen, ohne dafür Lizenzbeiträge an die GEMA zahlen zu müssen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Vor diesem Hintergrund rät die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Praxisinhabern, bestehende Verträge mit der GEMA zu kündigen.

„Inhaber von Arztpraxen sind aufgrund des Urteils nicht mehr verpflichtet, Lizenzbeiträge an die GEMA zu bezahlen“, so die KBV. Niedergelassene Ärzte, die bereits eine vertragliche Vereinbarung mit der GEMA abgeschlossen haben, könnten diese zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigen. Medizinern, die sich neu niederlassen, rät die KBV, keinen Lizenzvertrag abzuschließen und Zahlungsaufforderungen mit Verweis auf die Rechtslage nicht nachzukommen.

Anzeige

Die KBV wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die GEMA-Gebühr nicht mit dem Rundfunkbeitrag zu verwechseln sei. Dieser finanziere öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaften und müsse auch von Arztpraxen gezahlt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER