NewsPolitikRegierung will pflegende Angehörige besser stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will pflegende Angehörige besser stellen

Freitag, 7. August 2015

Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will Familienmitglieder pflegende Angehörige einem Zeitungsbericht zufolge deutlich besser stellen. Für die Angehörigen sollten künftig höhere Rentenbeiträge gezahlt werden, berichtete die Passauer Neue Presse vom Samstag unter Berufung auf Gröhes Vorlage für das Zweite Pflegestärkungsgesetz, das am Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden soll. Darüber hinaus ist demnach für die pflegenden Angehörigen eine umfassende Absicherung in der Arbeitslosenversicherung geplant.

Künftig soll die Pflegeversicherung demnach Rentenbeiträge für Angehörige zahlen, die ein Familienmitglied mindestens zehn Stunden wöchentlich, verteilt auf mindestens zwei Tage, pflegen. Bedingung ist den Plänen Gröhes zufolge, dass der Pflegebedürftige mindestens Pflegegrad Zwei hat.

Die Höhe der Rentenbeiträge, die von der Pflegeversicherung gezahlt werden, soll sich dem Bericht zufolge nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit richtet. Bei Pflegegrad Fünf sollen es laut Entwurf bis zu 100 Prozent der Bezugsgröße sein, auf die der Beiträge entrichtet werden. Aktuell beträgt dieser Wert 2.835 Euro pro Monat in den alten Bundesländern beziehungsweise 2.415 Euro in den neuen Ländern.

Anzeige

In der Arbeitslosenversicherung soll eine umfassende Versicherungspflicht für pflegende Angehörige eingeführt werden. Bisher wurden für sie längstens für sechs Monate Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt, nun kann es auch darüber hinausgehen.

Damit werde der Versicherungsschutz für den Fall der Arbeitslosigkeit im Anschluss an eine Pflegetätigkeit erheblich gestärkt, heißt es laut "Passauer Neuen Presse" in der Vorlage des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters. Die Pflegekassen werden demnach zudem verpflichtet, spezielle Schulungen und Kurse für pflegende Angehörige anzubieten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, verlangt, dass Angehörige sterbende Heimbewohner begleiten können müssen. „Da ist die Menschenwürde berührt. Es muss
Angehörige sollten Sterbende in Pflegeheimen begleiten können
19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
28. Februar 2020
Berlin – Hilfsorganisationen haben anlässlich des morgigen Equal Care Day eine Aufwertung der überwiegend von Frauen geleisteten Erziehungs-, Sorge- und Pflegearbeit gefordert. „Es sind in Deutschland
Equal Care Day: Kulturwandel zur Entlastung der Frauen gefordert
28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
12. Februar 2020
Berlin – Nach intensiven Protesten von Betroffenen hat das Bundeskabinett heute einen Gesetzentwurf beschlossen, der den Wünschen von Intensivpflegebedürftigen und ihren Angehörigen weit
Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Intensivpflege
11. Februar 2020
Berlin – Die Leiharbeit in der Pflege im Krankenhaus und in Pflegeeinrichtungen sollte in ganz Deutschland weitgehend eingeschränkt werden. Bundesweit sollte ein Familienpflegegeld eingeführt werden.
Berlin startet Bundesratsinitiative zur Eindämmung von Leiharbeit in der Pflege
6. Februar 2020
Mainz – Trotz weitreichender Veränderungen am geplanten Intensiv- und Rehabilitationsstärkungsgesetz gibt es weiter Bedenken an dem Gesetzesvorhaben. Zwar seien die grundsätzlichen gesetzten Ziele des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER