NewsMedizinBrustkrebs: Hypofraktionierung macht Radiotherapie angenehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Hypofraktionierung macht Radiotherapie angenehmer

Freitag, 7. August 2015

dpa

Houston/Ann Arbor – Eine weit verbreitete Skepsis gegenüber der hypofraktionierten Radiotherapie beim Mammafrühkarzinom ist nach den Ergebnissen von zwei aktuellen Studien in JAMA Oncology (2015; doi: 10.1001/jamaoncol.2015.2590 und 2666) unbegründet. In beiden Studien litten die Patientinnen nach der Hypofraktionierung seltener unter lokalen Nebenwirkungen und ihre Lebensqualität wurde durch die Verkürzung der Therapie verbessert.

Eine Strahlentherapie des Mammakarzinoms erfordert von den betroffenen Frauen viel Geduld. Nach einer brusterhaltenden Operation werden heute üblicherweise 50 Gray verabreicht in Teilbestrahlungen von 1,8 bis 2,0 Gray. Das ergibt mindestens 25 Bestrahlungen und bei fünf Terminen pro Woche eine Gesamtdauer von fünf Wochen. Bei der Hypofraktionierung wird die Einzeldosis beispielsweise auf 2,666 Gray erhöht. Dabei kann die Gesamtdosis aus strahlenbiologischen Gründen auf 40 Gray vermindert werden. Die Gesamtdauer der Strahlentherapie wird dann auf drei Wochen und einen Tag verkürzt. Die Frauen gewinnen dadurch zwei Wochen Zeit und auch für die Anbieter sollten sich die Kosten vermindern.

Anzeige

In den letzten Jahren konnte in mehreren randomisierten Studien gezeigt werden, dass die Hypofraktionierung gleich gute Langzeitergebnisse erzielt wie die konventionelle Radiotherapie. Dennoch stehen viele Ärzte der Verkürzung zurückhaltend gegenüber. Sie befürchten häufigere lokale Nebenwirkungen infolge der höheren Einzeldosen. Es gab Bedenken bezüglich adipöser und größerer Frauen. Außerdem gab es Fragen zur Kombination mit speziellen Bestrahlungsformen, etwa einer Boost-Bestrahlung des Tumorbetts.

Das MD Anderson Cancer Center in Houston versucht, diese Bedenken jetzt durch eine weitere randomisierte klinische Studie zu zerstreuen. An mehreren Standorten der renommierten Klinik wurden 287 Frauen auf eine konventionelle Bestrahlung mit 50 Gray, verteilt auf 25 Termine, oder auf eine Hypofraktionierung mit 42,56 Gray mit 16 Terminen randomisiert. In beiden Gruppen erhielten die Frauen zum Abschluss noch eine Boost-Bestrahlung des Tumorbetts. Drei Viertel der Frauen waren übergewichtig oder fettleibig.

Wie das Team um Simona Shaitelman jetzt berichtet, kam es nach der Hypofrak­tionierung trotz der höheren Einzeldosen nicht häufiger, sondern sogar seltener zu lokalen Nebenwirkungen. Eine akute Dermatitis diagnostizierten die Ärzte bei 36 Prozent statt 69 Prozent der Frauen. Juckreiz trat bei 54 Prozent statt 81 Prozent der Frauen auf. Auch Schmerzen in der Brust waren mit 55 Prozent gegenüber 74 Prozent seltener, ebenso Hyperpigmentierung (9 Prozent versus 20 Prozent) oder eine Abgeschlagenheit (Fatigue) während der Bestrahlung (9 Prozent versus 17 Prozent).

Auch sechs Monate nach der Bestrahlung klagten weniger Frauen über Fatigue (0 Prozent versus 6 Prozent), Energiemangel (23 Prozent versus 39 Prozent) oder über eine familiäre Überforderung (3 Prozent versus 9 Prozent), wenn die Bestrahlung auf einen kürzeren Zeitraum komprimiert wurde.

Auch in der Kohorte von 2.309 Frauen, die Reshma Jagsi von der Universität von Michigan in Ann Arbor beobachtete, ging es den Frauen nach einer hypofraktionierten Radiotherapie besser. Die Studie war nicht randomisiert, spiegelte dafür aber die aktuellen Therapien besser wider.

Wie in den USA derzeit üblich entschieden sich mehr Frauen für die konventionelle Bestrahlung (1.731 gegen 578 mit Hypofraktionierung). Wie in der randomisierten Studie kam es nach der konventionellen Bestrahlung häufiger zu Hautreaktionen, Brust­schmerzen, Fatigue, sowie zu stechenden oder brennenden Empfindungen in der Brust. Auch hier waren alle Frauen brusterhaltend operiert worden. Die Lumpektomie ist beim Mammafrühkarzinom die häufigste Indikation zur Radiotherapie.

Die deutschen Fachgesellschaften halten die Hypofraktionierung bei älteren Patientinnen ohne lokoregionären Lymphknotenbefall mit weniger als 5 cm großen Tumoren für eine Option, sofern die Frauen keine Chemotherapie benötigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Auswertung riesiger Datensätze – Big Data – verspricht innovative neue Erkenntnisse für die Therapie von Erkrankungen, auch in der Onkologie. Aber aktuell importiere Deutschland solche
Datenintensive Krebsforschung: Deutschland droht Anschluss zu verlieren
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
8. Oktober 2020
Erlangen/Nürnberg – Sporttherapie könnte auch bei schwer erkrankten Krebspatienten das Fortschreiten der Erkrankung direkt beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums
Wie Sport gegen Krebs wirkt
7. Oktober 2020
Erlangen – Ein Muskeltraining mit Unterstützung einer Ganzkörper-Elektromyostimulation hat bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Kolon- oder Prostatakarzinoms zur vermehrten Ausschüttung
Ganzkörper-Elektromyostimulation ermöglicht Sporttherapie bei Krebspatienten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
6. Oktober 2020
Berlin/Heidelberg – Wirkstoffe, die das Stoffwechselenzym Interleukin-4-induced-1 (IL4I1) hemmen, könnten künftig neue Chancen für die Krebstherapie eröffnen. Das berichten Wissenschaftler vom Berlin
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER