NewsVermischtesViele Rheumapatienten suchen komplementäre Heilmethoden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Rheumapatienten suchen komplementäre Heilmethoden

Montag, 10. August 2015

Stuttgart – Die Wirksamkeit verschiedener komplementärer Methoden in der Rheuma­tologie ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Allerdings gibt es auch einige untaugliche Verfahren auf dem Markt. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hin.

Viele Rheumapatienten fragen ihren Arzt laut der Fachgesellschaft nach alternativen Heilverfahren. „Am häufigsten wenden wir derzeit die Fastentherapie bei rheumatoider Arthritis an“, erläutert Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus in Berlin und Experte der DGRh. Denn sogenanntes Heilfasten unterstütze nachweislich die medikamentöse Therapie entzündlicher Prozesse.

Laut der DGRh empfehlen einige Ärzte pflanzliche Mittel wie Ingwer, grünen Tee, Granatapfel, Walnüsse oder Leinsamen. „Grundlagenstudien zeigen zwar entzündungs­hemmende Effekte für diese Nahrungsmittel, aber bei rheumatoider Arthritis konnte die Wirksamkeit bisher nicht belegt werden“, so Michalsen. Bei chinesischen Kräutern rät der Naturheilexperte zur Vorsicht. Denn oftmals sei die Qualität der Arzneipflanzen nicht gesichert.

Anzeige

Einen empirisch gut gestützten Stellenwert habe die Kneipp´sche Hydrotherapie. Dabei wirkten Wechselbäder, kalte und warme Güsse oder Wickel schmerzlindernd. „Patienten können Quarkwickel und Essigumschläge zur Kühlung anwenden, Bockshornklee oder Bienenwachs zur Wärmetherapie“, so Michalsen. Auch mit der sogenannten Mind-Body-Medizin könnten Betroffene Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern.

Im Mittelpunkt stünden dabei Stressreduktion, Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen wie Yoga oder Tai Chi. „Allein, dass Betroffene sich selbstwirksam mit ihrem Körper beschäftigen, führt oft zu einem gesünderen Lebensstil“, erläutert der Internist. Es lägen jedoch bislang nur Daten aus ersten kleineren randomisierten Studien vor. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 16. August 2015, 14:04

Um sein Geld loszuwerden

genügt doch schon der Besuch beim Orthopäden!
Einer Patientin (77) von mir wurden bei altersbedingter Osteochondrose und Spondylarthrose mit entsprechender Lumbalgie folgende Leistungen als IGeL aufgeschwatzt:
"Schmerzinfusionen" mit Vitaminen, Novalgin, Prednisolon und Omeprazol, Magnetfeldtherapie, Infiltration der kleinen Wirbelgelenke mit antroposophisch-homöopathischen Arzneimitteln, Ultraschalltherapie, Softlaser, mechanische Infrarotmassage, Osteopathie...
Kosten: 500 € Wirkung: 0!
Verkauft mit dem Argument: Sonst müssen Sie halt ins Krankehaus mit ihrem völlig kaputten Rücken!
Mit einem niedrig dosierten Stufe-3-Opioid (2x0.4 Buprenorphin) war die Patientin schmerzfrei und wieder mobil!
Bei den HP ist das Problem, dass die über die Möglichkeiten der verpönten "Schulmedizin" so gut wie nichts wissen, aber von der - marginalen - Wirksamkeit ihrer eigenen Methoden völlig überzeugt sind!
Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 11. August 2015, 23:56

Viele Rheumapatienten suchen komplementäre Heilmethoden

Da wird mit viel Lügen den Patienten viel Geld aus der Tasche geholt. Und kommen die Patienten total frustriert wieder zum Hausarzt und weinen noch ihrem Geld hinterher.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
Rheumatologen werben mit allen Mitteln um Nachwuchs
28. August 2020
Kilchberg – Auf den Nutzen von Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport für Patienten mit Osteoarthritis weist die European League Against Rheumatism (EULAR) hin. Die Fachgesellschaft
Physiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
Studie: Hydroxychloroquin könnte auch in der Rheumatherapie langfristig kardiale Risiken erhöhen
21. August 2020
Berlin – Der Mangel an Rheumatologen gefährdet mittlerweile die Versorgung in Deutschland. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gestern hingewiesen. Grund ist zu wenig
Rheumatologen sehen medizinische Versorgung gefährdet
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER