Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nuklearunfälle auch für die Psyche gefährlich

Dienstag, 11. August 2015

Das Atomkraftwerk Three Mile Island 1979 nahe Harrisburg /dpa

Fukushima – Die langfristigen psychischen Folgen von nuklearen Unfällen könnten unterschätzt werden und die Risiken der körperlichen Folgen mitunter sogar übertreffen. In einer Reihe von Artikeln in The Lancet berichten japanische Wissenschaftler über die gesundheitlichen Risiken, die von diesen Unglücken ausgehen. Arifumi Hasegawa und seine Arbeitsgruppe an der Medical University Fukushima analysierten in einem der Artikel die Folgen des japanischen Nuklearunfalls von 2011 (doi:10.1016/S0140-6736(15)61106-0).

Seit der Nutzung von Kernkraftwerken gab es bisher fünf nukleare Unfälle größeren Ausmaßes: in Kyshtym (Russland, 1957), Windscale Piles (GB, 1957), Three Mile Island (USA, 1979), Tschernobyl (Ukraine,1986), und Fukushima (Japan, 2011).

Die medizinischen Folgen der Unfälle waren von der Exposition und der tatsächlichen Umweltkontamination abhängig. Besonders der Vorfall in Tschernobyl wurde gut untersucht und gibt Auskunft über die Langzeitfolgen eines nuklearen Unglücks. Im Zuge des Unfalls und der direkten Aufräumarbeiten verstarben 28 Arbeiter an einem akuten Strahlensyndrom. Weitere 50 verstarben an Krankheiten, die vermutlich mit der Strahlenexposition in Zusammenhang standen.

In den folgenden Jahren konnten Wissenschaftler nur eine erhöhte Inzidenz von Schilddrüsenkarzinomen bei Kinder feststellen, während andere Tumoren in der Allgemeinbevölkerung nicht häufiger auftraten. Für Fukushima können die Langzeitfolgen nur über Hochrechnungen abgeschätzt werden.

In einem 20-Kilometer-Umkreis des Kraftwerks mussten in Fukushima alle Menschen evakuiert werden. In einer Befragung von rund 420.000 betroffenen Menschen errechneten die Wissenschaftler, dass 94 Prozent eine Dosis unter zwei Millisievert (mSv) von März bis Juli erhalten hatten. Die natürliche jährliche Strahlenbelastung, der jeder Mensch unterliegt, beträgt – je nach Region – etwa zwei mSv.

Bei 62 Evakuierten konnten Ärzte auch Daten für die strahlenempfindliche Schilddrüse erheben. Die mediane Äquivalenzdosis für die Schilddrüse betrug bei Erwachsenen 3,6 mSv und 4,2 mSv bei Kindern kurz nach dem Unfall. Obwohl diese Werte das relative Risiko für ein Schilddrüsenkarzinom erhöhen könnten, bleibt das absolute Risiko auf Grund der Seltenheit der Erkrankung immer noch gering, meinen die Wissenschaftler.

Für die Arbeiter, die direkt in den Unfall und die Rettungsaktionen involviert waren, erwarten die Wissenschaftler vor allem für die 173 Arbeiter, die eine Dosis über 100 mSv erlitten, ein leicht erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen.

Wesentlich problematischer stellte sich die Lage für psychische Erkrankungen dar: In der Fukushima Health Management Survey stellten die Forscher fest, dass 14,6 Prozent der Evakuierten unter mittelgradigen psychischen Stress litten, gegenüber drei Prozent in der Allgemeinbevölkerung. 18,3 Prozent der Evakuierten zeigten Symptome, die für eine posttraumatische Belastungsstörung sprachen. Unter den Unfallhelfern war die Rate ähnlich. Bei den Kindern war die psychische Belastung noch höher. Die Evakuierten zeigten nach dem Vorfall außerdem häufiger Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und erhöhte Cholesterinwerte.

Wie schon Studien rund um den Vorfall in Tschernobyl zeigten, könnte das Risiko für psychische Erkrankung unterschätzt werden. Nach Meinung der Forscher ist vor allem der Effekt auf das soziale und psychische Wohlbefinden der Beteiligten eines der wesentlichen medizinischen Probleme nach einem Reaktorunfall. 

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.02.18
Umweltministerium prüft besseren Notfallschutz bei nuklearem Unfall
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge......
20.12.17
Fertigstellung der Schutzhülle über Tschernobyl-Ruine verzögert sich
Berlin/Prypjat – Die Abschlussarbeiten an der Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl in der Ukraine verzögern sich. Die Installation der Membranen, die den sogenannten Sarkophag mit der......
14.11.17
Atomarer Ernstfall: Sonderaktion für kostenlose Jodtabletten endet
Aachen – Bürger in der Aachener Region haben morgen die letzte Gelegenheit, kosten- und formlos Jodtabletten zu beantragen. Die Bezugsscheine, die sie übers Internet erhalten, können sie dann nach......
30.10.17
Zehntausende versorgen sich mit Jodtabletten für atomaren Ernstfall
Aachen – Zehntausende Menschen in der Region Aachen haben sich aus Angst vor einem Atomunfall bei einer Verteilaktion der Behörden mit Jodtabletten versorgt. Einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur......
06.10.17
Friedensnobelpreis für Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen
Oslo – Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican). Die Auszeichnung setzt ein Signal für ein Verbot von Nuklearwaffen. Die......
26.09.17
Tschernobyl: Pilze nach wie vor radioaktiv verseucht
München – Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Unter anderem sind......
31.08.17
Region Aachen sorgt für atomaren Ernstfall vor
Aachen – Morgen beginnt in der Region Aachen die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten. Diese sollen im atomaren Ernstfall verhindern, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige