NewsPolitikJünger eingeschulte Kinder erhalten häufiger eine ADHS-Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jünger eingeschulte Kinder erhalten häufiger eine ADHS-Diagnose

Dienstag, 11. August 2015

dpa

Berlin/München – Die jüngsten Schulkinder in einer Klasse erhalten häufiger die Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und eine entsprechende Medikation als ihre älteren Klassenkameraden. Das zeigt eine Studie der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Bei den Einschulungen in den kommenden Tagen und Wochen werden auch Fünfjährige ihre Ranzen packen. Diese Kinder feiern ihren sechsten Geburtstag erst nach der Einschulung aber vor einem Stichtag für die Einschulung, häufig dem 30. September.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben für ihre Studie ärztliche Abrechnungs- und Arzneiverord­nungsdaten von rund sieben Millionen Kindern und Jugendlichen zwischen vier und 14 Jahren aus den Jahren 2008 bis 2011 analysiert. Von den jüngeren Kindern, die im Monat vor dem Stichtag geboren sind, erhielten im Schnitt im Laufe der nächsten Jahre 5,3 Prozent eine ADHS-Diagnose, bei den älteren Kindern, die im Monat nach dem Stichtag geboren wurden, lag der Prozentsatz bei 4,3 Prozent.

„Die Ergebnisse zeigen einen robusten Zusammenhang zwischen der ADHS-Diagnose- und Medikations­häufigkeit und der durch den Geburtsmonat bestimmten relativen Altersposition von Kindern in der Klasse“, erklärt die Erstautorin der Studie, Amelie Wuppermann von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die Studie machen auch die Auswirkungen des schulischen Umfelds und der Familien­situation auf die Häufigkeit einer ADHS-Diagnose deutlich. Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass bei größeren Klassen und einem höheren Anteil ausländischer Schüler der Zusammenhang zwischen relativem Alter und ADHS stärker ist. „Mög­licherweise fällt bei schwierigeren Unterrichtsbedingungen die relative Unreife jüngerer Kinder in der Klasse stärker auf“, sagte Jörg Bätzing-Feigenbaum, Mitautor und Leiter des Versorgungsatlas.

Nicht beantworten kann die Studie die Frage, warum die jüngeren Kinder eines Klassenverbandes mit einer höheren Wahrscheinlichkeit eine ADHS-Diagnose erhalten als ihre älteren Klassenkameraden. Die Forscher vermuten jedoch, dass das Verhalten jüngerer – und damit oft unreiferer – Kinder in einer Klasse mit dem der älteren Kinder verglichen wird. Dann wird deutlich, dass Impulsivität, Hyperaktivität und Unaufmerk­samkeit bei den jüngeren ausgeprägter sind – die Wahrscheinlichkeit einer ADHS-Dia­gnose steigt, weil das Verhalten im Vergleich zu jenem der älteren Kinder möglicherweise als ADHS interpretiert wird.

„Unsere Studie zeigt, dass die traditionelle Einschulungspolitik, bei der die Schulpflicht an gegebene Stichtage geknüpft wird, die Diagnosehäufigkeit psychischer Erkrankungen bei Kindern beeinflussen kann. Kinder, die quasi gleich alt sind, haben aufgrund der Einschulungspolitik ein unterschiedlich hohes Risiko, eine ADHS-Diagnose zu be­kommen“, schreiben die Forscher. Sie empfehlen, in zukünftigen Studien zu unter­suchen, ob und welche Änderungen in der Einschulungspolitik, etwa eine flexible Schuleingangsphase, den Zusammenhang zwischen relativem Alter in der Klasse und ADHS mildern kann.

„Es sollte aus der Studie aber nicht pauschal gefolgert werden, dass die Diagnose ADHS nur eine gesellschaftlich gemachte Kondition ist und nur die Einschulungspolitik die Diagnose macht“, sagte der Vorsitzende des Berufsverbandes für Kinder- und Jugend­psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (bkjpp), Gundolf Berg, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Besonders wichtig sei, die Forschung von Grundschulpädagogik und Kinder- und Jugendpsychiatrie zusammenzubringen, um gemeinsam Befunde zu erheben und gemeinsame Konzepte zu entwickeln. „Interdisziplinarität scheint mir hier sehr wichtig, nicht vorschnelle Interpretation von Ergebnissen“, so Berg.

Der Versorgungsatlas ist eine Einrichtung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Schwerpunkt der Studien sind regionale Unterschiede in der Versor­gung sowie deren unterschiedliche Strukturen und Abläufe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 16. August 2015, 14:26

Erstaunlich

dass solche Berichte weder aus den Niederlanden (Schulpflicht ab dem 4. Geburtstag) noch aus Frankreich (Einschulungsalter 5 Jahre) kommen!
Offensichtlich hat das doch mehr mit der Form des Übergangs in die Schule zu tun - aus der anarchischen, pseudolibertären Disziplinlosigkeit der KiTa, in der jedes zügellos impulsive Verhalten zur Spontaneität überhöht und Rücksichtslosigkeit anderen gegenüber mit grenzenlosem Verständnis toleriert wird, in die Struktur der Schule, die ohne (Selbst-)Disziplin nicht funktionieren kann...
Als in KiTas noch "Vorschulgruppen" existierten, in denen sich Kinder ohne Störung durch die ganz Kleinen auf Aufgaben konzentrieren, Geduld und Ausdauer üben und Frustrationstoleranz lernen durften, gab es diese Probleme deutlich seltener!
Avatar #115262
JohannesStreif
am Donnerstag, 13. August 2015, 12:00

Die Studie und das Ergebnis machen Sinn ...

... doch sind die Befunde weder neu (vgl. die Studie des Wirtschaftswissenschaftlers Todd Elder von 2010, die ungleich größere Zusammenhänge für die USA erbrachte) noch erklären sie den Zusammenhang zwischen Einschulungsalter und ADHS-Diagnose. Festzustellen ist allerdings, dass eine dominant altersabhängige Einschulung unvernünftig ist, weniger aufgrund von fraglichen Fehl- oder Überdiagnosen, sondern im Hinblick auf die hochdivergenten Sozialisationsbedingungen in einem zunehmend multikulturellen Deutschland. Eine vergleichbare Untersuchung würde auch im Fall anderer Diagnosen einen Zusammenhang erbringen, zumal bei einer derart großen Stichprobe. Mit der ADHS hat das alles wenig zu tun, viel jedoch mit den Strukturen in Kindergarten und Schule.
Avatar #30484
claudiemma
am Mittwoch, 12. August 2015, 21:52

Nicht plausibel

Der Beitrag ist mir nicht plausibel. Ich gehe davon aus, dass "zurückgebliebene" Kinder nicht vorfristig eingeschult werden, sondern eher die begabten und pfiffigen. Man liest ja oft, dass ADHS u.a. oft mit Hochbegabung verwechselt wird, deswegen finde ich die Formulierung im Text ganz treffend, dass die Kinder die Diagnose ADHS erhalten. Offenbar sind auch die Autoren davon überzeugt, dass nicht jedes Kind mit dieser Diagnose tatsächlich ein ADHS hat. Und "unbequeme" Kinder, die ihre Lehrer mehr fordern, werden auch oft als hyperaktiv abgestempelt. Weiß ich leider aus eigener Erfahrung...
Avatar #683978
heidi-hecht
am Mittwoch, 12. August 2015, 10:57

Frühe Einschulung

Ich bin froh, dass meine beiden Kinder noch mit fast 7 Jahren eingeschult werden konnten. Eltern konnten individuell, nach der Entwicklung und den Bedürfnissen der Kinder entscheiden. Heute gilt Individualität nicht mehr, alle müssen mit 5 oder 6 Jahren einfach funktionieren. Und wer sich nicht anpasst, der hat Pech gehabt.
Avatar #668871
UweZilm
am Dienstag, 11. August 2015, 22:06

ADHS

diese Form einer Diagnose ist vollkommen falsch es gibt keine ADHS
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
10. Dezember 2018
Celle – Ein an der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidender 31-Jähriger ist mit seiner Klage vor Gericht gescheitert, seine Erkrankung mit Cannabis behandeln zu wollen. Das
Kein Cannabis auf Rezept für ADHS-Patienten
30. November 2018
Boston – Wird bei einigen Kindern die Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) nur deshalb gestellt, weil sie im falschen Monat geboren wurden? Eine Studie im New England
ADHS: Häufigere Diagnose nach (zu) früher Einschulung
27. November 2018
Boston – Eine internationale Forschergruppe hat erstmals genetische Varianten identifiziert, die das Risiko auf die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhöhen. Die gleichen
Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung hat genetische Verwandte
2. November 2018
Hannover – „Seien Sie doch nicht so nervös!“, hört Andreas Schmidt häufig von Gesprächspartnern. „Ich bin nicht nervös, ich bin so“, sagt der 61-Jährige dann. Der Elektroniker, der seinen richtigen
ADHS bei Erwachsenen oft unentdeckt
3. September 2018
Iowa City – Die Zahl der Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist in den USA weiter angestiegen. Im Jahr 2016 wurde die Diagnose bei 14,0 % aller Jungen und 6,3 %
Jedes zehnte Kind in den USA erhält ADHS-Diagnose
9. August 2018
Oxford – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), an der weltweit 5 % der Schulkinder und 2,5 % der Erwachsenen leiden, sollte bei Kindern zunächst mit Methylphenidat und bei
LNS
NEWSLETTER