NewsÄrzteschaftQualitätssicherung bei der Kapselendoskopie des Dünndarms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Qualitätssicherung bei der Kapselendoskopie des Dünndarms

Dienstag, 11. August 2015

Ulm – Über die Qualitätssicherung bei der Kapselendoskopie des Dünndarms und die für dafür nötige elektronische Dokumentation informiert ein neues frei verfügbares Video der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland Pfalz zusammen mit dem Berufs­verband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng).

Horst Hohn, Experte des Berufsverbandes, und Denise Ulitza von der Qualitätsabteilung der KV erläutern darin ausführlich, warum welche Maßnahmen erforderlich sind und wie sie konsequent umgesetzt werden.

Anzeige

Mit der Kapselendoskopie steht in der ambulanten Versorgung seit kurzem eine neue Methode zur Verfügung, mit der Ärzte insbesondere bei Blutungen unklarer Herkunft Ursachen im Dünndarm aufspüren können. Dafür schluckt der Patient eine tabletten­große Videokapsel, die während ihrer etwa achtstündigen Darmpassage Bilder an einen Datenrekorder überträgt. Die Anwendung für die Dickdarmuntersuchung ist ebenfalls in der Erprobung.

„Bei der Einführung eines neuen Verfahrens ist die Dokumentation unverzichtbar“, betont Hohn. Nur auf der Basis dieser Daten könnten Ärzte die Anwendung optimieren und verlässliche Kriterien für die Qualitätssicherung finden. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER