NewsPolitikBeschwerden gegen Fluglärm nehmen zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beschwerden gegen Fluglärm nehmen zu

Dienstag, 11. August 2015

dpa

Berlin/Mainz – In den vergangenen Jahren haben die Beschwerden gegen militärischen Fluglärm über Deutschland deutlich zugenommen. Ihre Zahl stieg von 978 im Jahr 2012 auf 2014 im Jahr 2014. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Bis zur Mitte dieses Jahres seien bereits 1.226 Beschwerden eingegangen.

Auf die besonderen Risiken von Fluglärm allgemein haben die Universitätsmedizin Mainz und der bundesweite Arbeitskreis „Ärzte gegen Fluglärm“ hingewiesen. Danach führt Fluglärm zu einem vermehrten Auftreten von Gefäßerkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. „Fluglärm beziehungsweise Lärm allgemein muss als ein neuer Herzkreislaufrisikofaktor anerkannt werden“, forderte Thomas Münzel, Direktor der Zweiten Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mainz, im August vergangenen Jahres.

Anzeige

Dieser Risikofaktor sei aber vom einzelnen Betroffenen kaum zu verändern. Deswegen sei die Politik gefragt, die Gesundheit der Bürger durch eine entsprechende Gesetzgebung zu schützen.

Zwei konkrete Maßnahmen forderte Henning Thole, Mitglied im Arbeitskreis „Ärzte gegen Fluglärm“ und der Fluglärmschutzkommission Tegel. Zunächst müsse die Politik die Lärmgrenzwerte im sogenannten Fluglärmschutzgesetz den medizinischen Erkenntnissen anpassen. „Außerdem brauchen wir eine nationale Luftverkehrsplanung, um den unkontrollierten Wildwuchs der Flughäfen und des Flugverkehrs zu stoppen“, so Thole.

Laut der jetzt vorliegenden Antwort der Bundesregierung – die sich allerdings nur auf militärischen Fluglärm beschränkt – werde versucht, die Lärmbelästigung auf verschie­dene Übungslufträume möglichst gleichmäßig zu verteilen. Wo immer es möglich sei, würden Übungsflüge ins Ausland oder über Seegebiete verlagert..

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Stuttgart – Der Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg, Thomas Marwein (Grüne), fordert von den Kommunen stärkere Anstrengungen gegen laute Verkehrsgeräusche. „Lärm macht krank“,
Landesbeauftragter in Baden-Württemberg für mehr Engagement gegen Verkehrslärm
10. Oktober 2018
Genf – Windturbinen machen Lärm, und der sollte nach einer neuen Richtlinie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) durchschnittlich 45 Dezibel tagsüber nicht überschreiten. „Lärm von Windenergieanlagen
WHO empfiehlt erstmals Richtwerte für Windturbinen und Freizeitlärm
6. September 2018
Hamburg – SPD und Grüne haben sich auf eine Verschärfung der Maßnahmen zur Einhaltung des Nachtflugverbots am Hamburger Flughafen verständigt. Ein entsprechender Maßnahmenkatalog zum Lärmschutz soll
Rot-Grün will Lärmschutz am Flughafen Hamburg verschärfen
9. August 2018
Hamburg – Bei einer Umfrage der Umweltbehörde Hamburg zur Lärmbelastung der Hansestadt haben 85 Prozent der mehr als 4.300 Teilnehmer angegeben, dass sie den Straßenlärm zu laut finden. Ein Großteil
Deutliche Mehrheit findet Straßenlärm zu laut
15. Juni 2018
Mainz – Der Stress, der durch eine nächtliche Lärmbelästigung, vornehmlich durch Flugzeuge ausgelöst wird, schädigt Blutgefäße und das Gehirn. Welche Mechanismen dafür verantwortlich sind, zeigen
Wie nächtlicher Fluglärm Gehirn und Blutgefäße schädigt
8. Mai 2018
Mainz – Menschen, die sich durch Lärm belästigt fühlen, erkrankten in einer Querschnittstudie im International Journal of Cardiology (2018; doi: 10.1016/j.ijcard.2018.03.126) häufiger an
Studie: Lärmbelästigung könnte Vorhofflimmern auslösen
25. April 2018
Berlin – Das öffentliche Bewusstsein für lärmbedingte Hörstörungen ist in Deutschland zu gering, obwohl diese vermeidbar sind. Darauf hat Rudolf Henke, Vorsitzender des Ausschusses „Prävention und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER