NewsMedizinGendefekt verursacht Mitralklappenprolaps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gendefekt verursacht Mitralklappenprolaps

Dienstag, 11. August 2015

Boston – Eine Punktmutation in einem Gen, das für den geordneten Aufbau des Bindegewebes benötigt wird, kann einen Mitralklappenprolaps auslösen. Der in Nature (2015; doi: 10.1038/nature14670) beschriebene Gendefekt liefert erstmals, wenn auch nur in ausgewählten Familien, eine Erklärung für den häufigsten angeborenen „Herzfehler“.

Schätzungsweise einer von 40 Menschen wird mit einer Strukturschwäche der Mitral­klappe geboren, die die linke Herzkammer bei der Systole gegen den linken Vorhof abdichtet und damit eine wichtige Voraussetzung für eine effektive Pumpleistung des Herzmuskels schafft.

Die Strukturschwäche führt dazu, dass die beiden Segel sich bei der Systole in den Vorhof vorwölben, was als Prolaps im Ultraschall sichtbar ist und auf Dauer zu einer Undichtigkeit der Klappe mit einem Rückfluss des Blutes in den Vorhof führen kann. Der Mitralklappenprolaps kann Kurzatmigkeit, Herzrhythmusstörungen und eine Herzinsuffizienz auslösen. Er ist der häufigste Grund für eine Operation an der Mitralklappe.

Anzeige

Ein Mitralklappenprolaps kann im Rahmen von Bindegewebserkrankungen wie dem Marfan-Syndrom auftreten. Bei den meisten Patienten finden sich allerdings keine weiteren Störungen. Die Erkrankung tritt familiär gehäuft auf, weshalb genetische Ursachen vermutet wurden, die bislang aber im Dunkeln blieben. Jetzt ist es einem internationalen Forscherteam um Susan Slaugenhaupt von der Harvard Medical School in Boston erstmals gelungen, einen Gendefekt zu finden, der zum Mitralprolaps führt.

Der Defekt wurde zunächst in einer Familie westeuropäischer Herkunft gefunden, in der ein Mitralklappenprolaps in einem autosomal dominanten Erbgang auftrat. Die Mutation befindet sich auf dem Chromosom 11 in einem Gen, das zuerst bei der Fruchtfliege gefunden wurde und als DCHS1 bezeichnet wird. Es enthält die Erbinformation für ein Protein, das zu den Cadherinen gehört.

Diese Proteine sind für den Kontakt zwischen einzelnen Zellen zuständig. Die Ausschaltung des Gens löste bei Mäusen einen Mitralklappenprolaps aus, der sich auf eine fehlerhafte Bildung der Segel zurückführen ließ. Slaugenhaupt vermutet deshalb, dass DCHS1 auch beim Menschen für die Bildung der Mitralklappe benötigt wird.

Die Forscher haben inzwischen bei zwei weiteren Familien (andere) Mutationen in DCHS1-Gen entdeckt. Wie häufig DCHS1-Gendefekte in der Bevölkerung sind, ist allerdings noch unklar. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
22. Mai 2019
Bethesda/Maryland – US-Kardiologen haben ein Verfahren entwickelt, das eine häufige Komplikation bei der Katheterimplantation einer Mitralklappe vermeidet. Erste klinische Erfahrungen mit dem
Neue Technik vermeidet Komplikationen beim Katheteraustausch der Mitralklappe
29. April 2019
Düsseldorf – Angesichts neuer Studienergebnisse zum minimalinvasiven, kathetergestützten Aortenklappenersatz (TAVI) will die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
Aortenklappenersatz: Kardiologen wollen Behandlungsleitlinien umschreiben
5. April 2019
Durham/North Carolina – Patienten die eine Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) an einem größeren Zentrum durchführen ließen, hatten in der Analyse eines US-Registers eine etwas höhere
TAVI: Ergebnisse in größeren Zentren und in Händen erfahrener Kardiologen etwas besser
29. März 2019
Berlin/New Orleans – Die kürzlich auf dem Kongress des American College of Cardiology in New Orleans vorgestellten Ergebnisse der PARTNER-3- und der Evolut-Studie über
Herzchirurgen weisen auf fehlende Langzeitergebnisse bei TAVI-Studien hin
19. März 2019
Boston und Plano/Texas – Die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI), die bisher auf Patienten mit einem hohen Operationsrisiko beschränkt wird, hat in 2 von den Herstellern gesponserten
Aortenstenose: TAVI bei Patienten mit niedrigem Risiko eine Alternative zur Herzoperation
7. Februar 2019
Mainz – In Deutschland werden immer mehr Patienten mit einem MitraClip versorgt. Die Zahl der nichtoperativen Behandlungen der Mitralklappeninsuffizienz hat sich laut einer Analyse in EuroIntervention
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER