NewsPolitikLand Berlin fördert Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Land Berlin fördert Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch

Mittwoch, 12. August 2015

Berlin – Ehepaare mit unerfülltem Kinderwunsch können bei einer reproduktions­medi­zinischen Behandlung jetzt auch finanzielle Unterstützung vom Land Berlin erhalten. Das berichten die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin. Der Bund beteiligt sich bei der Förderung der Maß­nahmen. Berlin ist das sechste Bundesland, das sich dem Bundesförderprogramm zur assistierten Reproduktion anschließt.

Bisher übernehmen bei Kinderwunschbehandlungen in Berlin die gesetzlichen Krankenkassen die Hälfte der Kosten, die andere Hälfte müssen die Paare selber tragen. Mit dem Förderprogramm können sich die Paare nunmehr die Hälfte ihres Selbst­kostenanteils vom Land Berlin und vom Bund finanzieren lassen, das heißt, sie müssen zukünftig nur noch 25 Prozent selber tragen. In Berlin wird der zweite und dritte Behandlungsversuch bezuschusst, die Krankenkassen beteiligen sich bei den ersten drei Versuchen einer Behandlung.

Für die Förderung stehen für ein Jahr insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung, wovon der Bund und Berlin jeweils die Hälfte übernehmen.

Anzeige

„Ich freue mich, dass wir in Berlin damit den Kreis der Ehepaare, deren Kinderwunsch sich bislang nicht erfüllt hat, erweitern können. Dies gilt gerade auch für Paare, die sich dies bislang nicht leisten konnten“, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

Für die Umsetzung der Fördermaßnahme ist die KV Berlin zuständig. „Die KV Berlin überwacht die ambulante Behandlung und hilft bei der Organisation der Finanzierung. Wir sind der Ansprechpartner, um das Verfahren schnell und unbürokratisch in die Wege zu leiten“, erläuterte Burkhard Bratzke, Vorstandsmitglied der KV Berlin.

Paare, die eine Maßnahme in Anspruch nehmen wollen, müssen miteinander verheiratet sein und das 25. Lebensjahr vollendet haben. Die Förderung bekommen Frauen bis zu einem Alter von 40 Jahren, Männer bis zum 50. Lebensjahr. Bereits laufende Behandlungen werden nicht unterstützt. Vor einem Behandlungsbeginn sollten sich die Paare bei ihrer Krankenkasse und bei der KV Berlin über die genauen Voraussetzungen beraten lassen.

„Immer wieder wird beklagt, dass in unserem Land zu wenige Kinder geboren werden – deshalb ist es richtig, dass Paare, die sich Kinder wünschen auch eine Unterstützung erhalten. Ich hoffe sehr, dass weitere Bundesländer nachziehen und dem Beispiel Berlins folgen“, sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD). 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
17. Oktober 2019
Paris – Die in Frankreich geplante Bioethikreform hat die erste Hürde in der Nationalversammlung genommen. 357 Abgeordnete stimmten dafür, 114 dagegen, 74 enthielten sich bei der Abstimmung, berichten
Bioethikreform in Frankreich nimmt erste Hürde
9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
7. Oktober 2019
Paris – Zehntausende Menschen haben Medienberichten zufolge in Frankreich an einer Demonstration gegen eine geplante Reform des Gesetzes zur künstlichen Befruchtung teilgenommen. Für die Demonstration
Demonstration gegen Gesetzesreform zu künstlicher Befruchtung in Paris
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
27. September 2019
Paris – In Frankreich soll die künstliche Befruchtung künftig auch allein lebenden Frauen und Lesben offenstehen: Die Pariser Nationalversammlung stimmte heute mit großer Mehrheit für eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER