NewsPolitikLand Berlin fördert Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Land Berlin fördert Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch

Mittwoch, 12. August 2015

Berlin – Ehepaare mit unerfülltem Kinderwunsch können bei einer reproduktions­medi­zinischen Behandlung jetzt auch finanzielle Unterstützung vom Land Berlin erhalten. Das berichten die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin. Der Bund beteiligt sich bei der Förderung der Maß­nahmen. Berlin ist das sechste Bundesland, das sich dem Bundesförderprogramm zur assistierten Reproduktion anschließt.

Bisher übernehmen bei Kinderwunschbehandlungen in Berlin die gesetzlichen Krankenkassen die Hälfte der Kosten, die andere Hälfte müssen die Paare selber tragen. Mit dem Förderprogramm können sich die Paare nunmehr die Hälfte ihres Selbst­kostenanteils vom Land Berlin und vom Bund finanzieren lassen, das heißt, sie müssen zukünftig nur noch 25 Prozent selber tragen. In Berlin wird der zweite und dritte Behandlungsversuch bezuschusst, die Krankenkassen beteiligen sich bei den ersten drei Versuchen einer Behandlung.

Für die Förderung stehen für ein Jahr insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung, wovon der Bund und Berlin jeweils die Hälfte übernehmen.

Anzeige

„Ich freue mich, dass wir in Berlin damit den Kreis der Ehepaare, deren Kinderwunsch sich bislang nicht erfüllt hat, erweitern können. Dies gilt gerade auch für Paare, die sich dies bislang nicht leisten konnten“, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

Für die Umsetzung der Fördermaßnahme ist die KV Berlin zuständig. „Die KV Berlin überwacht die ambulante Behandlung und hilft bei der Organisation der Finanzierung. Wir sind der Ansprechpartner, um das Verfahren schnell und unbürokratisch in die Wege zu leiten“, erläuterte Burkhard Bratzke, Vorstandsmitglied der KV Berlin.

Paare, die eine Maßnahme in Anspruch nehmen wollen, müssen miteinander verheiratet sein und das 25. Lebensjahr vollendet haben. Die Förderung bekommen Frauen bis zu einem Alter von 40 Jahren, Männer bis zum 50. Lebensjahr. Bereits laufende Behandlungen werden nicht unterstützt. Vor einem Behandlungsbeginn sollten sich die Paare bei ihrer Krankenkasse und bei der KV Berlin über die genauen Voraussetzungen beraten lassen.

„Immer wieder wird beklagt, dass in unserem Land zu wenige Kinder geboren werden – deshalb ist es richtig, dass Paare, die sich Kinder wünschen auch eine Unterstützung erhalten. Ich hoffe sehr, dass weitere Bundesländer nachziehen und dem Beispiel Berlins folgen“, sagte Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD). 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Paris – Eine In-vitro-Maturation ermöglicht die Verwendung von unreifen Eizellen, die dem Ovar ohne vorherige Hormonbehandlung entnommen werden. In Frankreich wurde das Verfahren weltweit erstmals
Weltpremiere: Krebspatientin wird 5 Jahre nach In-vitro-Maturation Mutter
17. Februar 2020
Düsseldorf – Die Beihilfe muss für die künstliche Befruchtung einer Lehrerin nicht zahlen, wenn ihr Ehemann älter als 50 Jahre ist. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht heute entschieden (Az.:
Künstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
31. Januar 2020
Berlin – Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, droht der Ausschluss einer Kryokonservierung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das geht aus einem
Kryokonservierung: Kindern und Jugendlichen droht Ausschluss von Kassenleistung
30. Januar 2020
Essen – Bei einer drohenden Unfruchtbarkeit in Folge einer Chemotherapie hat ein Bezieher von Sozialleistungen Anspruch auf Übernahme derjenigen Kosten durch das Jobcenter, die für eine
Jobcenter muss Kosten für Kryokonservierung übernehmen
23. Januar 2020
Paris – Die Legalisierung der künstlichen Befruchtung auch für lesbische Paare und unverheiratete Frauen hat in Frankreich eine wichtige Hürde genommen. Der von der Opposition dominierte Senat stimmte
Frankreichs Senat billigt Ausweitung künstlicher Befruchtung
21. Januar 2020
Bethesda – Zink und Folsäure sollen nicht nur bei Frauen die Fruchtbarkeit unterstützen. Auch für Männer werden diese Nahrungsergänzungsmittel zu diesem Zwecke angeboten. Die Rate an Lebendgeburten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER