NewsÄrzteschaftÄrztekammer und Ministerium in Hessen bitten Ärzte um Unterstützung für Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer und Ministerium in Hessen bitten Ärzte um Unterstützung für Flüchtlinge

Mittwoch, 12. August 2015

Hessen – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen und das Hessische Ministerium für Soziales und Integration bitten Ärzte, sich für Flüchtlinge im Land zu engagieren. „Wir stehen vor der gesamtstaatlichen Aufgabe, den Flüchtlingen, die in Deutschland und Hessen Schutz suchen, zu helfen“; sagte Hessens Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner (CDU). Hierzu zähle auch, die Menschen eingangs zu untersuchen, um im Falle einer Erkrankung nicht nur behandeln zu können, sondern auch um eine Ansteckung anderer Personen zu vermeiden. „Ich bitte auch im Namen der Hessischen Landesregierung um Unterstützung durch Ärzte“, so Grüttner.

„Unsere ärztliche Fürsorge ist gefordert“, erklärte der hessische Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Viele von ihnen hätten eine lange Leidenszeit hinter sich und seien gesundheitlich angegriffen.

Anzeige

Konkret werden für die Erstuntersuchung in Gießen mit den Außenstellen in Büdingen, Neustadt oder Rotenburg dringend Ärzte gesucht. Dies gilt auch für die Weiterbetreuung und Weiterbehandlung der Flüchtlinge in allen hessischen Kommunen. „Jede Form der Unterstützung – stundenweise, in Teilzeit oder für eine Übergangszeit – ist möglich, und zwar ohne bürokratische Hürden“, machte von Knoblauch zu Hatzbach deutlich. „Ob Vertragsarzt mit Zeit in den Abendstunden, Krankenhausarzt mit Kapazitäten zum Beispiel am Wochenende, Arzt in Familienzeit oder im Ruhestand: Sie alle werden gebraucht“, betonte der Ärztekammerpräsident.

Kontakt

Interessierte Freiwillige können sich direkt per Mail an

heae.poststellegi@heae-giessen.hessen.de wenden. Für Rückfragen steht die Dienststellenleiterin Frau Weppler unter Tel. 0641 7961-215 zur Verfügung.


​Ansprechpartner in der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen sind Alexander Markovic, ärztlicher Geschäftsführer, und Nina Walter, stellvertretende Ärztliche Geschäftsführerin, unter Tel. 069 97672-105. 

Asylbewerber werden während der ersten Wochen des Asylverfahrens in der Regel in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht. Das Asylverfahrensgesetz sieht für diese Zeit unter anderem eine ärztliche Untersuchung auf übertragbare Krankheiten vor. Bei einem positiven Befund werden die Betreffenden ärztlich versorgt. Sind die Betroffenen in die entsprechenden Kommunen umgezogen, erhalten sie dort Leistungen gemäß des Asylbewerberleistungsgesetzes.

Danach müssen Asylbewerber bei Krankheit erst zum Sozialamt gehen und sich dort einen Behandlungsschein abholen. Erst danach dürfen sie einen Arzt aufsuchen und erhalten eine Behandlung im Fall von akuten und schmerzhaften Erkrankungen in Fällen, die zur Sicherstellung der Gesundheit unabdingbar sind. Eine Ausnahme machen die Stadtstaaten Hamburg und Bremen: Hier können Flüchtlinge ohne Umwege über die Behörden mit einer Krankenkassenkarte zum Arzt gehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
Neue Regierungskommission untersucht Fluchtursachen
1. Oktober 2019
Athen – Zwei Tage nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen. Die Menschen – vor allem
Griechenland bringt Flüchtlinge aufs Festland
30. September 2019
Athen/Lesbos – Nach dem Tod einer Frau und möglicherweise auch ihren zwei Kindern im Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos bleibt die Lage im Camp äußerst angespannt. Zuvor war es
Lage im Flüchtlingslager auf Lesbos nach Feuer angespannt
27. September 2019
München – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt wird sich Ende Oktober aus dem Ankerzentrum Manching/ Ingolstadt zurückziehen. Das hat die Hilfsorganisation gestern anlässlich der öffentlichen Anhörung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER