NewsMedizinInternet und soziale Medien nicht pauschal für Heranwachsende ablehnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Internet und soziale Medien nicht pauschal für Heranwachsende ablehnen

Donnerstag, 13. August 2015

dpa

London – In eine Diskussion um das Für und Wider von sozialen Medien, Online-Spielen und Internetgebrauch bei Heranwachsenden in England haben sich jetzt auch Wissenschaftler des University College London und der Universität Oxford eingeschaltet. Die Diskussion brauche „less shock und more substance“ schreiben Vaughan Bell, Dorothy Bishop und Andrew Przybylski in einem Editorial im British Medical Journal (doi: 10.1136/bmj.h3064).

Sie beziehen sich dabei auf Behauptungen der Internetkritikerin Susan Greenfield vom Lincoln College Oxford. Ihre in der Laienpresse breit diskutierte Auffassung, eine intensive Verwendung digitaler Medien bei Heranwachsenden schade derer Hirnent­wicklung sei wissenschaftlich nicht untermauert, kritisieren die BMJ-Autoren. „Die Behauptungen Greenfields verwechseln häufig Korrelation mit Kausalität, gewichteten anekdotenhafte Ereignisse und schlechte Studien übermäßig und führen Eltern und die gesamte Öffentlichkeit auf diese Weise in die Irre“, so die Autoren.

Anzeige

Bell, Bishop und Przybylski greifen verschiedene Behauptungen Greenfields auf und kommentieren sie: Diese behauptet zum Beispiel, soziale Netzwerke könnten das soziale Verhalten der Jugendlichen negativ beeinflussen. „Das Gros der Forschung unterstützt diese Einschätzung nicht“, so die BMJ-Autoren. Untersuchungen mit Erwachsenen hätten vielmehr gezeigt, dass die sozialen Medien bestehende Freundschaften und die Qualität von Beziehungen sogar steigern könnten.

Greenfield behaupte weiterhin, die digitalen Medien könnten ein Trigger für autistische Störungen sein. „Diese Behauptung hat in der wissenschaftlichen Evidenz keinerlei Grundlage. Sie ist in Anbetracht der neurophysiologischen Grundlagen des Autismus sogar völlig unplausibel“, so der Kommentar der drei.

Eine weitere Behauptung der Internetkritiker sei, dass intensives Computerspielen die Aufmerksamkeitsspanne bei den Jugendlichen verringere und Aggressionen verstärke. Auch hierin sehen die BMJ-Autoren eine unzulässige Vereinfachung.

Bell, Bishop und Przybylski sind allerdings keine unkritischen Verfechter digitaler Medien für Kinder und Heranwachsende. Pauschalierende Verurteilungen wie die Greenfields seien aber eher geeignet, ernst zu nehmende Fragen und Befürchtungen zu über­schatten.

So sei zu fragen, ob nicht weniger die neuen Technologien als vielmehr eine Vernachlässigung zum Beispiel von genügend Bewegung eine wichtige Ursache vieler Gesundheitsprobleme im Kindes- und Jugendalter sei. „Wir müssen anerkennen dass das Internet und die digitalen Techniken durchaus auch Vorteile haben und müssen diese den realen Risiken gegenüberstellen“, fordern die Autoren. Diese Diskussion sei wichtig, allerdings brauche es dazu akkurater und fundierter Studienergebnisse. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
7. September 2020
Berlin – Digitale Medien haben in der COVID-19-Pandemie einen enormen Zuwachs erfahren. Viele Menschen nutzen das Internet deutlich häufiger als zuvor. Dabei stellt sich die Frage: Wieviel ist zu
„Wir müssen uns die Struktur im Alltag zurückerobern“
29. Juli 2020
Berlin – Fast 700.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben einen riskanten oder sogar pathologischen Konsum von Onlinespielen und sozialen Medien. Im Vergleich zum Herbst 2019 nehmen die
Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen könnte sich durch Lockdown verschärfen
28. Juli 2020
Berlin – Ein Forschungsprojekt unter Leitung der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will
Internetprojekt will Hilfe aus der Internetsucht bieten
23. Juli 2020
Hamburg – Ein neues Angebot für Menschen, die Probleme mit Glücksspiel haben, hat ein Wissenschaftlerteam des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) vorgestellt. Die Informationen und Übungen
Neues Selbsthilfeportal gegen Glücksspielsucht
26. Mai 2020
München − Dürfen Onlinecasinos bundesweit für sich werben, obwohl sie nur in einem Bundesland erlaubt sind? Diese Frage ist gestern am Münchner Landgericht I verhandelt worden. Die Parteien
Streit um TV-Werbung für Onlinecasinos
23. April 2020
Berlin − Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, macht sich in der Coronakrise für eine Eindämmung von Werbung für Online-Glücksspiel stark. „Auf Kosten von suchtkranken
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER