NewsMedizinInternet und soziale Medien nicht pauschal für Heranwachsende ablehnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Internet und soziale Medien nicht pauschal für Heranwachsende ablehnen

Donnerstag, 13. August 2015

dpa

London – In eine Diskussion um das Für und Wider von sozialen Medien, Online-Spielen und Internetgebrauch bei Heranwachsenden in England haben sich jetzt auch Wissenschaftler des University College London und der Universität Oxford eingeschaltet. Die Diskussion brauche „less shock und more substance“ schreiben Vaughan Bell, Dorothy Bishop und Andrew Przybylski in einem Editorial im British Medical Journal (doi: 10.1136/bmj.h3064).

Sie beziehen sich dabei auf Behauptungen der Internetkritikerin Susan Greenfield vom Lincoln College Oxford. Ihre in der Laienpresse breit diskutierte Auffassung, eine intensive Verwendung digitaler Medien bei Heranwachsenden schade derer Hirnent­wicklung sei wissenschaftlich nicht untermauert, kritisieren die BMJ-Autoren. „Die Behauptungen Greenfields verwechseln häufig Korrelation mit Kausalität, gewichteten anekdotenhafte Ereignisse und schlechte Studien übermäßig und führen Eltern und die gesamte Öffentlichkeit auf diese Weise in die Irre“, so die Autoren.

Anzeige

Bell, Bishop und Przybylski greifen verschiedene Behauptungen Greenfields auf und kommentieren sie: Diese behauptet zum Beispiel, soziale Netzwerke könnten das soziale Verhalten der Jugendlichen negativ beeinflussen. „Das Gros der Forschung unterstützt diese Einschätzung nicht“, so die BMJ-Autoren. Untersuchungen mit Erwachsenen hätten vielmehr gezeigt, dass die sozialen Medien bestehende Freundschaften und die Qualität von Beziehungen sogar steigern könnten.

Greenfield behaupte weiterhin, die digitalen Medien könnten ein Trigger für autistische Störungen sein. „Diese Behauptung hat in der wissenschaftlichen Evidenz keinerlei Grundlage. Sie ist in Anbetracht der neurophysiologischen Grundlagen des Autismus sogar völlig unplausibel“, so der Kommentar der drei.

Eine weitere Behauptung der Internetkritiker sei, dass intensives Computerspielen die Aufmerksamkeitsspanne bei den Jugendlichen verringere und Aggressionen verstärke. Auch hierin sehen die BMJ-Autoren eine unzulässige Vereinfachung.

Bell, Bishop und Przybylski sind allerdings keine unkritischen Verfechter digitaler Medien für Kinder und Heranwachsende. Pauschalierende Verurteilungen wie die Greenfields seien aber eher geeignet, ernst zu nehmende Fragen und Befürchtungen zu über­schatten.

So sei zu fragen, ob nicht weniger die neuen Technologien als vielmehr eine Vernachlässigung zum Beispiel von genügend Bewegung eine wichtige Ursache vieler Gesundheitsprobleme im Kindes- und Jugendalter sei. „Wir müssen anerkennen dass das Internet und die digitalen Techniken durchaus auch Vorteile haben und müssen diese den realen Risiken gegenüberstellen“, fordern die Autoren. Diese Diskussion sei wichtig, allerdings brauche es dazu akkurater und fundierter Studienergebnisse. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher
Ministerin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen
24. September 2019
Castellon – Wenn Kinder und Jugendliche mehrere Stunden auf ihr Smartphone starren oder auf den Fernseher, könnte dies ihre akademische Leistung unterschiedlich beeinträchtigen. Das zeigt eine
Nicht alle Medien verschlechtern schulische Leistungen von Kindern
16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
26. Juni 2019
Heidelberg/Neunkirchen – Der Fachverband Sucht fordert eine Art „TÜV“ für elektronische Programme zur Prävention und Behandlung von Suchtproblemen. „Hinz und Kunz kann derzeit Angebote ins Internet
Fachverband Sucht will TÜV für elektronische Suchtbehandlung
13. Juni 2019
Ulm – Einen Test zur epidemiologischen Erfassung von Computerspielsucht, auch „Gaming Disorder“ genannt, haben Wissenschaftler der Universität Ulm um Christian Montag veröffentlicht. Parallel zu ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER