NewsÄrzteschaftErweiterter Hausarztvertrag mit den Betriebs­krankenkassen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erweiterter Hausarztvertrag mit den Betriebs­krankenkassen in Bayern

Donnerstag, 13. August 2015

München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) und die Betriebskrankenkassen (BKK) in Bayern haben ihren gemeinsamen Hausarztvertrag aus dem Jahre 2012 weiterentwickelt. Ab 2016 werden geriatrische Leistungen in den Vertrag aufgenommen. Die Chronikerpauschale gilt dann auch für die Krankheitsbilder Adipositas und chronischer Schmerz. Außerdem steigt die Vergütung der Grundpauschale für die mittlere Altersgruppe von sechs bis 59 Jahren um mehr als sechs Prozent.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit den Vertretern der Betriebskrankenkassen den BKK-HzV-Vertrag Bayern weiterzuentwickeln“, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dieter Geis. Die Zusammenarbeit mit den Betriebskrankenkassen sei in den vergangenen Jahren „in der Sache manchmal kontrovers, aber im Ergebnis immer fair und vertrauensvoll“ gewesen. Vor allem die Steuerung des Hausarztvertrages durch einen gemeinsamen Beirat habe sich sehr bewährt.

Anzeige

„Rund zehn Prozent der BKK-Versicherten nutzen das Vertragsangebot. Es ist im Sinne einer guten Versorgung, diesen Vertrag konstruktiv weiter zu entwickeln“, sagte Sigrid König, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern.

Im Augenblick nehmen 88 Betriebskrankenkassen mit rund 240.000 Versicherten und eine Innungskrankenkasse an der hausarztzentrierten Versorgung nach diesem Vertrag teil. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
Hausärzte für Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung
12. März 2019
Dortmund – Die Bundesregierung plant mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), Krankenkassen zu Bonuszahlungen an Patienten zu verpflichten, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER