NewsHochschulenWartezeit für Medizinstudium auf historischem Höchststand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wartezeit für Medizinstudium auf historischem Höchststand

Freitag, 14. August 2015

dpa

Berlin – Potenzielle Medizinstudenten, die nicht über ein Spitzen-Abitur verfügen, müssen immer länger auf ihren Studienplatz warten. Aktuell beträgt die Wartezeit laut der Stiftung für Hochschulzulassung 14 Semester – und ist somit länger als das Studium selbst. Die Regelstudienzeit im Fach Humanmedizin beträgt an den meisten deutschen Hochschulen 12 Semester und drei Monate.

„Die Wartezeit war im Wintersemester noch nie so lang", erklärte Hochschulrechtler Wilhelm Achelpöhler gegenüber der Zeitschrift Der Spiegel. Seiner Ansicht nach könnten Bewerber damit aussichtsreich auf eine Zulassung klagen. Bereits 2011 hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Wartezeiten, die die Dauer des Regelstudium überschreiten, für unzumutbar erklärt (AZ 6 L 942/11). Bis Ende des Jahres soll nun das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe prüfen, ob das Hochschulrahmengesetz entsprechend angepasst werden muss.

Anzeige

Laut Spiegelbericht wird inzwischen jeder fünfte Medizinstudienplatz über Wartese­mester vergeben. Ein weiteres Fünftel wird anhand der Abiturnote ausgewählt. Die übrigen 60 Prozent der Erstsemester durchlaufen hochschuleigene Auswahlverfahren.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. September 2019
Düsseldorf – Die Studienplätze für angehende Landärzte, die neuerdings über eine spezielle Quote vergeben werden, werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem Großteil von Frauen besetzt. 63 Prozent
Landarztstudienplätze in Nordrhein-Westfalen gehen zum großen Teil an Frauen
23. August 2019
Kiel – Eine feste Landarztquote in Medizinstudiengängen hat die AfD als Mittel gegen den Ärztemangel in Schleswig-Holstein gefordert. „Das ist im Norden ein wachsendes Problem“, sagte der
AfD schlägt Landarztquote im Medizinstudium für Schleswig-Holstein vor
11. Juni 2019
Berlin – Der Zugang zum Medizinstudium in Deutschland soll neu geregelt werden. Dafür ist im Bundestag am vergangenen Freitag eine Änderung des Hochschulrahmengesetzes auf den parlamentarischen Weg
Erste Beratung im Bundestag über veränderten Zugang zum Medizinstudium
22. März 2019
Berlin – Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben gestern in Berlin dem neuen Staatsvertrag der Länder zur Hochschulzulassung zugestimmt. Das teilte Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin
Länder verabschieden Staatsvertrag zur Zulassung zum Medizinstudium
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
18. Dezember 2018
Berlin – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat in einem Entwurf für einen neuen Staatsvertrag neue Regeln für die Zulassung zum Medizinstudium beschlossen. Die Pläne stoßen auf Unverständnis bei der
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Reformpläne zur Studienplatzvergabe
6. Dezember 2018
Berlin – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat sich auf den Entwurf eines zwischen den Ländern zu schließenden Staatsvertrags verständigt. Damit legt sie konkrete Vorschläge für Neuregelungen zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER