NewsPolitikHessen will weniger Tierversuche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessen will weniger Tierversuche

Freitag, 14. August 2015

Wiesbaden – Hessen will die Zahl von Tierversuchen reduzieren. Die schwarz-grüne Regierung unterstützt deshalb zwei neue Professuren an den Universitäten in Frankfurt und Gießen, die sich ab 2016 dem Tierschutz widmen sollen. Insgesamt kommt vom Land eine Anschubfinanzierung in Höhe von zwei Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren, wie Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden ankündigte. Zusätzliches Geld geben die Hochschulen und Stiftungen.

An der Universität Frankfurt sollen zelluläre Systeme weiterentwickelt werden, die beim Test von Wirkstoffen Tierversuche ersetzen könnten. An der Uni Gießen werden die Fördergelder auf zwei Professuren in der Tier- und Humanmedizin verteilt. Ziel der Forschungen, bei denen auch die Uni Marburg kooperiert, ist die „Optimierung“ von Tierversuchen. In Gießen gibt es seit längerem eine Professur für Tierschutz, die derzeit aber unbesetzt ist.

Im Koalitionsvertrag haben sich CDU und Grüne eine Reduzierung von Tierversuchen zum Ziel gesetzt. Außerdem sollen die Versuche langfristig durch alternative Verfahren ersetzt werden.

Anzeige

An Hessens Hochschulen ist die Zahl der Tierversuche von 676 (2010) auf 526 (2013) gesunken. Die Zahl der verbrauchten Tiere ging von knapp 61.000 auf 48.000 zurück, wie die Regierung zuletzt im Frühjahr auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Ursula Hammann berichtete. Die meisten Versuchstiere sind Mäuse, Ratten, Kaninchen oder Fische. Aber auch Katzen, Hunde, Schweine oder Affen sind darunter.

Auf dem Weg zu weniger Tierversuchen ist Hessen auch der EU-Tierschutzrichtlinie von 2010 verpflichtet, die bei Versuchen das Prinzip „Verringern, Verbessern, Vermeiden“ verlangt. „Nicht jeder Tierversuch ist per se grausam“, gab die Frankfurter Unipräsidentin Birgitta Wolff zu bedenken. Sie verwies auf moderne bildgebende Verfahren in der Wissenschaft. Ihr Gießener Kollege Joybrato Mukherjee meinte, dass es zumindest in der Arzneimittelforschung auch langfristig nicht ohne Tierversuche gehen werde. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
München – In Bayern wird fast jeder Tierversuch genehmigt. Das geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Laut Umweltminister Thorsten Glauber (Freie
Kaum Anträge auf Tierversuche in Bayern abgelehnt
4. Oktober 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die rechtlichen Vorgaben für Tierversuche in Deutschland reformieren, bittet die EU-Kommission aber um zeitlichen Aufschub. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung am Montag
Bericht: Bundesregierung will Gesetze für Tierversuche reformieren
13. September 2019
Köln – Die USA wollen Giftigkeitstests an Säugetieren bis 2035 vollständig durch verlässliche tierfreie Methoden ersetzen. Darauf hat der Verein Ärzte gegen Tierversuche heute hingewiesen. Demnach hat
USA planen offenbar Abschaffung von Giftigkeitstests bei Tierversuchen
5. August 2019
München/Würzburg – Die Zahl der genehmigten Tierversuche in Bayern ist leicht rückläufig. Im Freistaat wurden in der ersten Jahreshälfte dieses Jahres 81 Tierversuche von den Regierungen von
Tierversuche in Bayern leicht rückläufig
2. August 2019
Aachen/Berlin – Wissenschaftler der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) erforschen anhand von Tierversuchen mit Ratten die Anorexia nervosa. Der Verein Ärzte gegen
Ärger um Tierversuche an RWTH Aachen
11. Juli 2019
Heidelberg – Tierversuchsgegner haben Beschwerde gegen die Einstellung eines Verfahrens gegen Heidelberger Forscher eingelegt. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das
Beschwerde gegen Einstellung des Verfahrens wegen Tierversuchen
10. Juli 2019
Bonn – Die Ständige Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Wissenschaftler dazu aufgerufen, den Tierschutz bei der Forschungs- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER