Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Handlungsempfehlung zum Umgang mit Suchtkrankheit im Alter

Montag, 17. August 2015

Köln – Handlungsempfehlungen für Pflegekräfte zum Umgang mit suchtkranken Bewohnern von Altenpflegeeinrichtungen haben Wissenschaftler der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) vorgestellt. Das Forschungsprojekt „Sucht im Alter – Netz- und netzwerkbasierte Optimierung der ambulanten und stationären Pflege“ (SANOPSA) wurde vom Bun­des­for­schungs­minis­terium unterstützt.

„Es ist oft nicht leicht, bei älteren Personen eine Suchtproblematik zu erkennen, da bei ihnen zum Beispiel Trinkexzesse oder impulsive, aggressive Äußerungen seltener vorkommen“, erläutert die Projektleiterin Tanja Hoff. Darüber hinaus sei es oft schwierig, zwischen altersbedingten Veränderungen und Folgen von Suchtmittelkonsum zu unterscheiden. Für die Bewohner sei es aber zum Teil lebenswichtig, dass die Pflegekräfte Entzugserscheinungen oder eine mögliche Vergiftung rechtzeitig erkennen und richtig reagieren.

Die Handlungsempfehlungen enthalten Frage- und Dokumentationsbögen sowie Checklisten, die den Pflegekräften den Umgang mit suchtkranken oder -gefährdeten Bewohnern erleichtern sollen. Danach ist es besonders wichtig, schon bei der Aufnahme eines Bewohners einen möglichen Substanzabusus systematisch zu erfragen, gegebenenfalls auch über eine Fremdanamnese. „Nimmt der Bewohner mehr als drei Medikamente nebeneinander ein, sollte sich beim Arzt rückversichert werden, ob alle diese Medikamente für den Bewohner notwendig sind“, heißt es außerdem in den Handlungsmanualen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......
08.09.17
Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an
Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
29.08.17
Immer mehr Frauen alkoholsüchtig
Berlin – Alkoholsucht trifft nach Darstellung von Experten immer häufiger auch Frauen – ihr Alkoholkonsum nähert sich dem von Männern zusehends an. „War ein problematisches Trinkverhalten zu Beginn......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......
25.08.17
Bundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch
Berlin – Die Bundesregierung bewertet eine Steuererhöhung auf alkoholische Produkte skeptisch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke......
22.08.17
Hohe Prävalenz des fetalen Alkoholsyndroms in Europa
Toronto – Eine von 13 Frauen, die während der Schwangerschaft Alkohol trinken, fügt ihrem Kind einen lebenslangen Schaden zu. Laut einer Studie in JAMA Pediatrics (2017; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige