NewsMedizinGesundheits­gefährdung durch viele Chemikalien weiterhin unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesundheits­gefährdung durch viele Chemikalien weiterhin unklar

Montag, 17. August 2015

Berlin/Dessau – Das Gefährdungspotenzial vieler wirtschaftlich wichtiger Chemikalien ist weiterhin unklar. Mehr als die Hälfte der Registrierungsdossiers für die Chemikalien­verordnung „REACH“ erfüllt mindestens eine von sieben überprüften Anforderungen nicht. Dazu zählen beispielsweise Informationen zu erbgutverändernden Effekten. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA). „Die Informationen in den Registrierungsdossiers sind entscheidend, um mögliche Risiken für Mensch und Umwelt zu bewerten. Hier müssen die Unternehmen nachbessern“, sagte Maria Krautzberger, Präsidentin UBA.

Seit 2010 müssen Hersteller und Importeure ihre Chemikalien bei der Europäischen Chemikalienagentur ECHA registrieren. Eine Registrierung muss Informationen enthalten, die es erlauben, die Risiken für Mensch und Umwelt zu bewerten. Das fordert die EU-Chemikalienverordnung REACH. Die ECHA ist verpflichtet, fünf Prozent aller Registrierungsdossiers auf Vollständigkeit zu prüfen.

Anzeige

Laut der Studie des BfR erfüllen 58 Prozent der 1.814 geprüften Dossiers der ersten REACH-Registrierungsperiode mindestens eine von sieben geprüften Anforderungen nicht, 27 Prozent sogar zwei oder mehr. Zu diesen Anforderungen zählen Informationen zum Abbau in der Umwelt oder zu Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit. „Die ECHA benötigt zusätzliche Ressourcen für die Prüfung der Registrierungen. Die Situation wird sich nur verbessern, wenn ausreichend Dossiers geprüft und unzu­reichende Registrierungen nicht akzeptiert werden“, sagte Krautzberger.

Die Informationen aus der Registrierung sind laut dem Umweltbundesamt entscheidend, um das Gefahrenpotenzial der Stoffe einzuschätzen und gegebenenfalls Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Umwelt zu treffen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Sacramento – Kalifornische Strände und Naturparks werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das den Konsum von Zigaretten
Kalifornien verbietet Rauchen an Stränden und in Naturparks
4. Oktober 2019
Bonn – Eine Arbeitsgruppe um Elvira Mass vom LIMES-Institut der Universität Bonn wird in den kommenden Jahren ein allgegenwärtiges Umweltrisiko für das menschliche Immunsystem erforschen: die
Bonner Wissenschaftler untersuchen den Einfluss von Nanoplastik auf die Entwicklung von neurologischen Krankheiten
17. September 2019
Berlin – Drei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts machen Umweltverbände und Verbraucherschützer Druck, wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorzulegen. Ein Bündnis von
Druck auf Regierung steigt vor entscheidender Sitzung des Klimakabinetts
11. September 2019
Berlin – Angesichts neuer Daten zu Diesel-Abgasen pocht das Umweltbundesamt (UBA) auf die technische Nachrüstung älterer Autos mit modernen Katalysatoren. „Neue Messwerte und die Berücksichtigung
Neue Daten: Umweltbundesamt pocht auf Diesel-Nachrüstungen
20. August 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schlägt auf Drängen der EU-Kommission weitere Verschärfungen der Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers vor. So sollen in stark
Klöckner schlägt weitere Düngebeschränkungen vor
20. August 2019
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) hat eine kostenfreie App zur Luftqualität auf den Markt gebracht. Die Anwendung stellt stündlich aktualisierte Daten für die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe
App des Umweltbundesamts liefert Daten zur Luftqualität
30. Juli 2019
New York – Die als Ersatz für Bisphenol A (BPA) in der Plastikproduktion eingesetzten Chemikalien Bisphenol S (BPS) und Bisphenol F (BPF) sind offenbar ebenso wie BPA mit Adipositas bei Kindern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER