NewsMedizinGesundheits­gefährdung durch viele Chemikalien weiterhin unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesundheits­gefährdung durch viele Chemikalien weiterhin unklar

Montag, 17. August 2015

Berlin/Dessau – Das Gefährdungspotenzial vieler wirtschaftlich wichtiger Chemikalien ist weiterhin unklar. Mehr als die Hälfte der Registrierungsdossiers für die Chemikalien­verordnung „REACH“ erfüllt mindestens eine von sieben überprüften Anforderungen nicht. Dazu zählen beispielsweise Informationen zu erbgutverändernden Effekten. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA). „Die Informationen in den Registrierungsdossiers sind entscheidend, um mögliche Risiken für Mensch und Umwelt zu bewerten. Hier müssen die Unternehmen nachbessern“, sagte Maria Krautzberger, Präsidentin UBA.

Seit 2010 müssen Hersteller und Importeure ihre Chemikalien bei der Europäischen Chemikalienagentur ECHA registrieren. Eine Registrierung muss Informationen enthalten, die es erlauben, die Risiken für Mensch und Umwelt zu bewerten. Das fordert die EU-Chemikalienverordnung REACH. Die ECHA ist verpflichtet, fünf Prozent aller Registrierungsdossiers auf Vollständigkeit zu prüfen.

Anzeige

Laut der Studie des BfR erfüllen 58 Prozent der 1.814 geprüften Dossiers der ersten REACH-Registrierungsperiode mindestens eine von sieben geprüften Anforderungen nicht, 27 Prozent sogar zwei oder mehr. Zu diesen Anforderungen zählen Informationen zum Abbau in der Umwelt oder zu Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit. „Die ECHA benötigt zusätzliche Ressourcen für die Prüfung der Registrierungen. Die Situation wird sich nur verbessern, wenn ausreichend Dossiers geprüft und unzu­reichende Registrierungen nicht akzeptiert werden“, sagte Krautzberger.

Die Informationen aus der Registrierung sind laut dem Umweltbundesamt entscheidend, um das Gefahrenpotenzial der Stoffe einzuschätzen und gegebenenfalls Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Umwelt zu treffen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin − Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat heute in Berlin zu mehr Natur- und Artenschutz aufgerufen, um künftige Pandemien zu verhindern. Die Zerstörung von Ökosystemen mit der
Natur- und Artenschutz könnte künftig Pandemien verhindern
27. März 2020
Berlin − Das Bundesumweltministerium hat die Menschen in Deutschland aufgefordert, in der Coronakrise Abfall zu vermeiden und zu sortieren. Das gelte aber nicht für Haushalte mit infizierten
Bundesumweltministerium weist auf Regeln für Müll in Coronakrise hin
18. März 2020
Oberschleissheim – Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection – ICNIRP) hat neue Richtlinien für die
Neue Richtlinien zu elektromagnetischen Feldern sollen gesundheitlichen Schäden vorbeugen
16. März 2020
Berlin – Inmitten der Coronakrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze gute Neuigkeiten: Deutschland ist im Klimaschutz im vergangenen Jahr besser vorangekommen als erwartet. Der
Gute Nachrichten für den Klimaschutz
10. März 2020
Berlin – Die Bundesregierung treibt die Einführung des neuen Nährwertlogos Nutri-Score für viele Lebensmittel weiter voran. Das Bundesernährungsministerium schickte eine dafür vorgesehene Verordnung
Verordnung für Nutri-Score zur Billigung in Brüssel
9. März 2020
Berlin – Angesichts der sich ausbreitenden Heuschreckenplage in Ostafrika hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen zu
Stärkerer Kampf gegen Heuschreckenplage angemahnt
6. März 2020
Altötting – Nach der Neubewertung der Chemiekalienbelastung im Landkreis Altötting fordert die Landtags-SPD systematische und kostenlose Bluttests für alle Bewohner. Zudem müsse es eine regelmäßige
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER