NewsVermischtesVierlinge von 65-Jähriger dürfen bald nach Hause
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vierlinge von 65-Jähriger dürfen bald nach Hause

Montag, 17. August 2015

Berlin – Rund drei Monate nach ihrer Geburt können die Vierlinge der Berlinerin Annegret R. bald die Klinik verlassen. Die Kinder hätten sich nach Angaben der behandelnden Mediziner gut entwickelt und dürften wohl noch im August nach Hause, teilte der Sender RTL am Montag mit. Sie waren 14 Wochen zu früh per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen. Inzwischen wiegen Neeta, Dries, Bence und Fjonn allesamt mehr als 2,5 Kilo.

Die Schwangerschaft hatte im April bundesweit Aufsehen erregt. Mediziner kritisierten sie als riskant –  für Mutter und Kinder. Die pensionierte Lehrerin Annegret R. hatte sich in der Ukraine aus Eizellen- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen. Sie ist nun Mutter von 17 Kindern.

Anzeige

„Sie sind jetzt eigentlich ganz normale Kinder”, sagte der Leiter der Neonatologie der Berliner Charité, Christoph Bührer, laut RTL über die Vierlinge. Sie hätten Hunger und würden von der Mutter umsorgt. 

Dries habe sich von einer OP am Kopf vor vier Wochen gut erholt. Wegen eines Blutgerinnsels hatte sich Flüssigkeit angesammelt, die nun über einen künstlichen Kanal in den Bauchraum abfließen kann. Das Mädchen Neeta war kurz nach der Geburt am Darm operiert worden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Freitag, 21. August 2015, 21:44

Aufgaben des Jugendamtes und der Jugendhilfe

In diesem speziellen Fall sollten die o.g. Einrichtungen sehr genau prüfen, was für die Vierlinge das Beste ist. Wenn diese Kinder in die Pubertät kommen, dann wird die Person, die diese Kinder ausgetragen hat, so um die 80 sein und nach menschlichem Ermessen nicht mehr in der Lage sein, ihrer Verantwortung gegenüber diesen Kindern nachzukommen.

Ich vermeide bewußt den Begriff Mutter, denn eine kombinierte Eizellen- und Samenspende wäre dann eine Zygotenspende. Da bei einer Zygotenspende weder die genetischen Eltern noch der zukünftige Mensch um ihre Einwilligung gefragt wurden, wäre meines Erachtens der Begriff "vorgezogene Zwangsadoption" wesentlich passender. Angesichts des Alters von jetzt 65 Jahren wäre eine reguläre Adoption kaum genehmigt worden, deshalb sollte das Jugendamt nach meiner Meinung erst einmal einen Juristen und den Ethikrat befragen, wie eine Zygotenspende rechtlich einzuordnen ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Eine versehentliche Rötelnimpfung kurz vor der Empfängnis oder in der Frühschwangerschaft hat in Studien bislang nicht zu einer Rötelnembryopathie (CRS, congenital rubella syndrome) geführt.
Keine Hinweise für fetale Schäden nach versehentlicher Rötelnimpfung in der Schwangerschaft
31. März 2020
Dresden − Werdende Väter oder andere Angehörige sind aus Sicht von Deutschlands Gynäkologen auch in Coronazeiten eine unverzichtbare Unterstützung bei Geburten. Die Deutsche Gesellschaft für
Geburtsbegleitung wichtig in Coronakrise
26. März 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat mit den zuständigen Landesministern vereinbart, dass eine Schwangerschaftskonfliktberatung während der Coronakrise auch online oder
Schwangerschaftsberatung soll auch online möglich sein
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
20. März 2020
Berlin – Bei schwangeren Frauen mit Verdacht auf COVID-19 sollten genau wie auch bei solchen mit bestätigter Infektion in der Geburtsklinik besondere Regeln beachtet werden. In ihren gestern
Fachgesellschaft gibt Empfehlungen für Geburtskliniken bei Verdacht auf COVID-19
20. März 2020
Berlin – Für Schwangere gab es im Verlauf der aktuellen COVID-19-Pandemie bereits früh eine gewisse Entwarnung: Eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ging nach den Beobachtungen aus der
COVID-19-Pandemie tangiert auch Schwangerschaft und Geburt
3. März 2020
Rio de Janeiro – Die Säuglingssterblichkeit in indigenen Gemeinschaften in Brasilien ist im vergangenen Jahr um 12 Prozent gestiegen. Mit 530 Fällen erreichte sie den höchsten Wert seit 2012, wie das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER