NewsPolitikOpposition: Gröhe muss Unabhängigkeit der Patientenberatung sichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Opposition: Gröhe muss Unabhängigkeit der Patientenberatung sichern

Montag, 17. August 2015

dpa

Berlin – Die Grünen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, auch künftig eine unabhängige Patientenberatung sicherzustellen. Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink verlangte, das Vergabeverfahren zur Organisation der Beratungsstelle müsse neu aufgerollt werden. „Es ist höchste Zeit, dass Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe sich einschaltet“, sagte sie in Berlin. „Wir werden nicht umhin kommen, das Verfahren, die Finanzierung und damit das entsprechende Gesetz zu ändern", sagte die Sprecherin für Patientenrechte der Linksfraktion im Bundestag, Kathrin Vogler, der Welt am Sonntag.

Zurzeit läuft ein Ausschreibungsverfahren des Spitzenverbandes des Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung, der die Unabhängige Patientenberatung (UPD) neu vergeben will. Ab kommendem Jahr soll die Patientenberatung offenbar von dem privaten Gesund­heits­dienstleister Sanvartis übernommen werden, der nach eigenen Angaben das größte medizinische Callcenter Deutschlands betreibt und auch mit Kassen und Pharmakonzernen zusammenarbeitet.

Anzeige

Ärzte krisieren Vergabeverfahren
Bundeszahnärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung hatten dies in einer gemeinsamen Stellungnahme kritisiert. Sie forderten den Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), dazu auf, die Vergabeentscheidung zu revidieren. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe müsse sich einschalten und verhindern, dass die Unabhängige Patienten­beratung zu einem krankenkassennahen Callcenter verkomme, mahnte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery überdies in der Bild-Zeitung.

„Das laufende Vergabeverfahren zeigt, dass unsere Bedenken an der Vergabe durch den Spitzenverband der Krankenkassen berechtigt waren“, sagte Grünen-Gesund­heitsexpertin Klein-Schmeink. „Die bisherige UPD Gesellschaft hat einen besonderen Beitrag zur unabhängigen Beratung sowie zur Weiterentwicklung der evidenzbasierten Medizin geleistet. Die jährlichen Monitoring-Berichte haben schonungslos Missstände und Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen aufgedeckt und waren Grundlage für gesetzliche Korrekturen.“ Sie schlug vor, die UPD künftig beim Bundesversicherungsamt anzugliedern.

Kassen halten Kritik für „ausgemachten Unsinn“
Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) hat die Befürchtungen bereits zurückgewiesen. GKV-Vorstand Gernot Kiefer versicherte, die Patientenberatung werde auch künftig unabhängig bleiben. Dass sie „zu einem reinen Callcenter degradiert“ werden solle, sei „ausgemachter Unsinn“.  Die zuständige Vergabekammer will in wenigen Tagen eine endgültige Entscheidung treffen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellt Praxen kostenfrei verschiedene Informationsmaterialien zur Grippeschutzimpfung zur Verfügung. Ärzte können ihre Patienten mit einem Plakat,
Kostenfreies Praxismaterial zur Grippeschutzimpfung
2. Oktober 2019
Nordhorn – Ein in Deutschland neuartiges regionales Pflegekompetenzzentrum soll Pflegebedürftigen und Angehörigen eine deutlich bessere Betreuung als bisher ermöglichen. Fallmanager sollten
Neues Regionalzentrum soll Pflegebedürftigen bessere Hilfen geben
2. Oktober 2019
Berlin – Das Beratungsangebot der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) ist offenbar gefragt. Mehr als 100.000 Anrufe und E-Mails beantworteten die Berater des „Alzheimer-Telefons“ seit dem Start
Mehr als 100.000 Beratungen bei „Alzheimer-Telefon“
1. Oktober 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) in Westfalen-Lippe fordert von der Landesregierung einen strukturierten Maßnahmenplan, um die Bevölkerung in Gesundheitsfragen kompetenter zu machen. „Wir können und
Hartmannbund mahnt Strategie für Verbesserung der Gesundheitskompetenz an
23. September 2019
Berlin – Ambulante Krebsberatungsstellen sollen künftig von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) finanziert werden. Das geht aus dem „Änderungsantrag 22“ der Fraktionen von Union und SPD zur
Krebsberatung soll von Krankenkassen finanziert werden
17. September 2019
Berlin – Für verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet soll ein staatliches Portal kommen. Der Start des Regelbetriebs ist für 2021 vorgesehen, wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auf eine
Nationales Portal für Gesundheitsinformationen soll 2021 online gehen
27. August 2019
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will 200 Beauftragte für Patientensicherheit benennen, die auf den Stationen die Sicherheitskultur der Klinik voranbringen sollen. Bei den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER