NewsMedizinAllergien: Autoabgase verstärken Allergenität von Ambrosia-Pollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Allergien: Autoabgase verstärken Allergenität von Ambrosia-Pollen

Dienstag, 18. August 2015

dpa

München – Autoabgase können die Allergenität von Ambrosia artemisiifolia verstärken. Dies zeigen Untersuchungen der Pollen in Plant, Cell & Environment (2015; doi: 10.1111/pce.12601).

Das beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) ist in Nordamerika heimisch, wo sie als Ragweed, Fetzenkraut, bezeichnet wird. Die Pollen enthalten ein starkes Allergen (Amb a 1) das in Nordamerika die Hauptursache für Heuschnupfen und Allergien ist. Vor einigen Jahren gelangte die Pflanze – Botaniker vermuten über Vogelfutter – nach Europa, wo sie sich, möglicherweise begünstigt durch den Klimawandel, stark ausbreitet. Die aromatisch duftende Pflanze findet sich derzeit vor allem an den Autobahnen. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass die Lokalisation an den Autobahnen die Allergenität der Pflanze verstärken.

Anzeige

Ein Team um Ulrike Frank vom Helmholtz Zentrum München hat möglicherweise die Erklärung dafür gefunden. Die Forscher exponierten die Pflanze im Verlauf der Vegetationsperiode unterschiedlichen Konzentrationen des in den Autoabgasen enthaltenen Stickoxids (NO2) und analysierten dann das Proteom, also die Gesamtheit aller von der Pflanze gebildeten Proteine. Dabei fiel auf, dass die Konzentration von verschiedenen Formen des bekannten Hauptallergens Amb a 1 durch die NO2-Begasung deutlich erhöht wurde.

Dass der NO2-Stress die Allergenität der Pflanze verstärkt, konnten die Forscher auch an Blutproben von Allergikern zeigen. Laut ihrem Bericht zeigten die mit NO2 exponierten Pollen eine besonders starke Bindung von Amb a 1 an den spezifischen IgE-Antikörpern der Patienten. 

Die NO2-Exposition könnte sogar zur Entstehung neuer Allergene geführt haben. Die Forscher entdeckten in den begasten Pflanzen ein Protein, das bis dato als Ambrosia-Allergen unbekannt war. Es zeigt eine starke Ähnlichkeit mit einem Protein aus Gummibäumen, schreiben die Wissenschaftler. Dort sei es zuvor als Allergen beschrieben worden, und auch in Schimmelpilzen und weiteren Pflanzen sei diese Wirkung bekannt. Weitere Experimente dazu seien derzeit in Planung, teilen die Forscher mit. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Los Angeles – Die Umweltgesetzgebung in Kalifornien der letzten beiden Jahrzehnte hat offenbar Wirkung gezeigt. Mit der geringeren Belastung der Luft durch Stickoxide und Feinstaub ist die Zahl der
Kalifornien: Rückgang von Asthmaerkrankungen bei Kindern dank sauberer Luft
22. Mai 2019
München – Im Freistaat gibt es seit heute Echtzeit-Informationen zum Pollenflug. Von einer „neuen Ära“ sprach Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) zum Start des neuen elektronischen
Polleninformationsnetzwerk startet in Bayern
21. Mai 2019
Berlin – Die wenig verbreitete Pferderasse Curly Horses wird im Internet, unter anderem bei Wikipedia, gerne als Allergikerpferd beschrieben. Dabei produzieren diese Pferde nicht weniger Allergene als
Pferdeallergie: Curly Horses vermutlich doch nicht weniger allergen
13. Mai 2019
Potsdam – Ärzte in Brandenburg sollen nach Ansicht der Landesregierung Fälle von Ambrosiaallergie auch künftig nicht melden müssen. Für eine Weitergabe anonymisierter Patientendaten gebe es keine
Brandenburger Landesregierung will keine ärztliche Meldepflicht bei Ambrosiaallergie
10. Mai 2019
Berlin – Schon im vergangenen Jahr hatten Allergiker Schwierigkeiten, an Notfallmedikamente gegen allergische Schocks zu kommen. Jetzt gibt es einen erneuten Lieferengpass für den Epinephrin-Pen
Erneut Lieferengpass bei Autoinjektor Fastjekt gegen allergische Schocks
6. Mai 2019
Berlin – Von dem milliardenschweren „Sofortprogramm Saubere Luft“ gegen Dieselabgase aus dem Jahr 2017 wurden nach Angaben der Bundesregierung bisher nur 15,6 Millionen Euro abgerufen. Allerdings
Erst wenige Millionen Euro von Programm für saubere Luft abgerufen
26. April 2019
Hamilton/Ontario – Schwere allergische Reaktionen bis hin zur Anaphylaxie, vor denen die spezifische Immuntherapie Kinder mit Erdnussallergie langfristig schützen soll, traten während der mehrjährigen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER