Medizin

Allergien: Autoabgase verstärken Allergenität von Ambrosia-Pollen

Dienstag, 18. August 2015

München – Autoabgase können die Allergenität von Ambrosia artemisiifolia verstärken. Dies zeigen Untersuchungen der Pollen in Plant, Cell & Environment (2015; doi: 10.1111/pce.12601).

Das beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) ist in Nordamerika heimisch, wo sie als Ragweed, Fetzenkraut, bezeichnet wird. Die Pollen enthalten ein starkes Allergen (Amb a 1) das in Nordamerika die Hauptursache für Heuschnupfen und Allergien ist. Vor einigen Jahren gelangte die Pflanze – Botaniker vermuten über Vogelfutter – nach Europa, wo sie sich, möglicherweise begünstigt durch den Klimawandel, stark ausbreitet. Die aromatisch duftende Pflanze findet sich derzeit vor allem an den Autobahnen. Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass die Lokalisation an den Autobahnen die Allergenität der Pflanze verstärken.

Anzeige

Ein Team um Ulrike Frank vom Helmholtz Zentrum München hat möglicherweise die Erklärung dafür gefunden. Die Forscher exponierten die Pflanze im Verlauf der Vegetationsperiode unterschiedlichen Konzentrationen des in den Autoabgasen enthaltenen Stickoxids (NO2) und analysierten dann das Proteom, also die Gesamtheit aller von der Pflanze gebildeten Proteine. Dabei fiel auf, dass die Konzentration von verschiedenen Formen des bekannten Hauptallergens Amb a 1 durch die NO2-Begasung deutlich erhöht wurde.

Dass der NO2-Stress die Allergenität der Pflanze verstärkt, konnten die Forscher auch an Blutproben von Allergikern zeigen. Laut ihrem Bericht zeigten die mit NO2 exponierten Pollen eine besonders starke Bindung von Amb a 1 an den spezifischen IgE-Antikörpern der Patienten. 

Die NO2-Exposition könnte sogar zur Entstehung neuer Allergene geführt haben. Die Forscher entdeckten in den begasten Pflanzen ein Protein, das bis dato als Ambrosia-Allergen unbekannt war. Es zeigt eine starke Ähnlichkeit mit einem Protein aus Gummibäumen, schreiben die Wissenschaftler. Dort sei es zuvor als Allergen beschrieben worden, und auch in Schimmelpilzen und weiteren Pflanzen sei diese Wirkung bekannt. Weitere Experimente dazu seien derzeit in Planung, teilen die Forscher mit. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
EU-Kommission rügt Deutschland wegen starker Luftverschmutzung
Brüssel – Wegen anhaltend starker Luftverschmutzung hat die EU-Kommission ein Mahnschreiben an Deutschland geschickt. In insgesamt 28 Gebieten werden die Stickstoffdioxid-Werte zu stark überschritten,......
15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......
09.02.17
Pollenflug­vorhersagen laut Stiftung oft ungenau
Berlin – Zum Auftakt der Pollenflugsaison – Erle und Hasel blühen bereits – hat die gemeinnützige europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) stringentere Qualitätsstandards für......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
31.01.17
Luftverschmutzung: EU-Grenzwerte überschritten
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte heute die vorläufigen Luftverschmutzungsdaten für 2016. Die Feinstaubbelastung war demnach zuletzt vor dem Jahr 2000 so niedrig wie im vergangenen......
26.01.17
Smog raubt Millionen vor chinesischem Neujahrsfest den Atem
Peking – Vor dem chinesischen Neujahrsfest hat starker Smog viele Metropolen in China heimgesucht. Die Luftverschmutzung raubte Millionen Menschen im Nordosten und Nordwesten des Landes den Atem. In......
12.01.17
Berlin/Schwerin – 24 Prozent der Schüler in Mecklenburg-Vorpommern leiden der AOK Nordost zufolge unter einer Allergie. In den vergangenen zehn Jahren habe die Häufigkeit von Allergien außerhalb der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige