NewsÄrzteschaftMedizinische Versorgung ankommender Flüchtlinge in Berlin desolat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinische Versorgung ankommender Flüchtlinge in Berlin desolat

Dienstag, 18. August 2015

Flüchtlinge warten vor dem  Landesamt fuer Gesundheit und Soziales an der Berliner Turmstraße /dpa

Berlin – Neuankommende Flüchtlinge in Berlin erhalten keine adäquate medizinische Versorgung – diese sei vielmehr „als desolat zu bezeichnen“, kritisiert die Ärztekammer des Landes. Neu in Berlin ankommende Flüchtlinge würden aufgrund fehlender Kapazitäten beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) über Tage nicht als Asylsuchende registriert. „Dies führt aktuell zu Obdachlosigkeit und fehlender medizinischer Versorgung der zum Teil schwer traumatisierten und kranken Flüchtlinge“, hieß es aus der Kammer. Die hygienischen Bedingungen der in der Nähe des LaGeSo campierenden und wartenden Flüchtlinge seien „prekär und beispiellos“.

Als Sofortmaßnahmen fordert die Kammer:

Anzeige
  • Eine ausreichende primärärztliche Versorgung direkt bei den Flüchtlingen auf dem Gelände des LaGeSo.
  • Eine ausreichende Versorgung mit Nahrungsmitteln und Getränken.
  • Ein Medikamentenbudget, das eine adäquate medizinische Versorgung ermöglicht.
  • Schutz vor schlechten Witterungsverhältnissen.
  • Hygienische Mindeststandards auf dem Gelände des LaGeSo, also genügend Toilettenanlagen, Waschgelegenheiten, Duschen sowie Bereitstellung von Hygieneartikeln und Mitteln zur Versorgung von Babys.
  • Mehrsprachliche Informationen und entsprechende Dolmetscherleistungen.
  • Die schnelle Identifizierung besonders schutzbedürftiger Personen.

„Die angespannte Situation erfordert schnelles Handeln. Die Ärztekammer Berlin steht mit der von ihr vertretenen Ärzteschaft zur Verfügung, um Hilfe zu leisten“, hieß es aus der Kammer. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER