NewsHochschulenForschungs­kooperationen: Vertrag zwischen Uni und Bayer bleibt unter Verschluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungs­kooperationen: Vertrag zwischen Uni und Bayer bleibt unter Verschluss

Dienstag, 18. August 2015

Münster – Die Universität Köln muss einen Kooperationsvertrag mit dem Pharma­konzern Bayer nicht offenlegen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag entschieden und damit ein erstinstanzliches Urteil des Verwaltungsgerichts Köln bestätigt. Das Recht auf Einsicht in die Vereinbarung aus dem Jahr 2008, die die Grundlage für eine Forschungskooperation zwischen der Uni und dem Bayer-Konzern der Medizin ist, sei weder aus dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) noch aus dem Hochschulgesetz in NRW abzuleiten. Im Gegenteil hat der Gesetzgeber nach Ansicht der Richter den Bereich der Forschung bewusst aus der Offenlegungspflicht herausgenommen, weil er ihn für schutzwürdig halte.

Die Entscheidung gilt als Grundsatzurteil und war von Hochschulen und Universitäten im Land mit Spannung erwartet worden. Im Gegensatz zum Kläger sieht das OVG auch keinen Verfassungsverstoß. Revision ließ das Gericht nicht zu. Dagegen kann beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingelegt werden.

Als Kläger war Philipp Mimkes vom Verein Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG) aufgetreten. Der Vereinsgeschäftsführer berief sich wie bereits in der ersten Instanz vor dem Verwaltungsgericht Köln auf das Informationsfreiheitsgesetz und beklagte einen immer größer werdenden Einfluss der Wirtschaft auf Wissenschaft und Forschung in Deutschland.

Anzeige

Pro und Contra: Forschungs­kooperationen zwischen Universitäten und Wirtschaft öffentlich machen?

Köln – Seit 2008 gibt es einen Vertrag zwischen der Universität zu Köln und der Bayer Pharma AG über eine Forschungskooperation in der medizinischen Forschung. Vertragsdetails wurden nicht publik gemacht.

Überraschung am Rande: Auf Nachfrage des Gerichts bestätigte die Universität, dass ein Teil des Kooperationsvertrags mit Bayer nicht mehr gültig ist. Die Forschungszusammenarbeit sei ausgelaufen, nur noch bei einer gemeinsamen Doktoranden-Schule für Pharmakologie und Therapieforschung arbeiteten Hochschule und Konzern weiter zusammen.

Mimkes beklagte in der mündlichen Verhandlung, dass besonders im Bereich der Patente und der kommerziellen Verwertung von Forschung die Entwicklung in die falsche Richtung gehe. Das Gericht betonte dagegen, dass es nicht die Aufgabe des OVG sei, über juristisch-politische Dinge zu entscheiden, sondern über die richtige Anwendung der vom Gesetzgeber vorgegebenen Regelungen.  © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER