NewsMedizinMikrobizid: Molekulare Pinzette greift HI-Viren in Samenflüssigkeit an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mikrobizid: Molekulare Pinzette greift HI-Viren in Samenflüssigkeit an

Dienstag, 18. August 2015

Ulm – Ein neuartiges Molekül, das bestimmte Aminosäuren buchstäblich wie eine Pinzette greift, kann die Spermienflüssigkeit von Fi­brillen befreien, in denen sich HI-Viren und vermutlich auch andere sexuell übertragbare Erreger verbergen. Experimentelle Ergebnisse in eLife (2015; 4: e05397) zeigen außerdem, dass die molekulare Pinzette die Virushülle zerstört, was die bakterizide Wirkung verstärken könnte.

Alle bisherigen Versuche, Frauen durch ein Vaginalgel die Möglichkeit zu geben, sich bei unsicheren Sexualkontakten vor einer HIV-Infektion zu schützen, sind gescheitert. Die Vaginalgele konnten die Übertragung nicht verhindern, obwohl sie in hoher Konzentration antiretrovirale Wirkstoffe enthielten, die sich bei oraler Gabe als effektiv erwiesen haben.

Anzeige

Die Erklärung für das Versagen sieht Jan Münch vom Ulmer Institut für Molekulare Virologie in kleinen Fibrillen, die sich in der Samenflüssigkeit spontan aus Bruchstücken der prostataspezifischen sauren Phosphatase bilden. Diese „Klebestäbchen“ (Semen Enhancer of Virus Infection/SEVI) binden die Viren in großer Anzahl in einem feinen Netzwerk, wo sie gegen die antiretroviralen Substanzen der Mikrobizide abgeschirmt sind.

Eine Lösung des Problems könnte ein an der Universität Duisburg-Essen entwickeltes komplexes Protein bieten, das die Form einer ringförmigen Pinzette hat. Die beiden Greifer von CLR01, so die Bezeichnung des neuen Wirkstoffs, binden die Aminosäure Lysin und in schwächerem Maße auch die Aminosäure Arginin. Sie verhindern dadurch die Bildung von SEVI und können auch bereits existierende Fibrillen wieder auflösen. Zusätzlich bricht das Molekül CLR01 die Virenmembran auf, wodurch die Erreger ihre Infektiosität verlieren. 

Diese Beobachtung, die Münch zusammen mit Forschern der Universität von Penn­sylvania in Philadelphia gemacht hat, könnte bedeuten, dass CLR01 nicht nur HI-Viren, sondern auch andere sexuell übertragbare Erreger wie Herpes-Viren und das Hepatitis C-Virus in der männlichen Samenflüssigkeit vernichtet. Ein Mikrobizid auf der Basis von CLR01 könnte dann eine breite Schutzwirkung entfalten. Im Prinzip müsste das Mittel auch gegen Influenza- und Ebola-Viren wirksam sein, berichtet Münch.

Die Forscher hoffen jetzt auf klinische Tests, für die sich CLR01 (trotz seiner komplexen Molekülstruktur) einfach und kostengünstig synthetisieren lasse. Die bisherigen Experi­mente wurden nur im Labor durchgeführt, so dass unklar ist, ob das Mikrobizid in der klinischen Anwendung sicher und effektiv wäre. Das Molekül ist übrigens auch als potenzieller Wirkstoff gegen den Morbus Alzheimer in der Diskussion. Die degenerative Hirnerkrankung wird durch die Ablagerung von Amyloid-Komplexen im Gehirn ausgelöst, die sich im Labor ebenfalls durch CLR01 auflösen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
3. August 2020
Bristol – Menschliche Spermien bewegen sich anders fort, als lange angenommen. Mit neuartiger 3-D-Technik wies ein Team der britischen Universität Bristol und der Nationalen Autonomen Universität von
Reproduktionsmedizin: Spermien schwimmen wie Otter, nicht wie Aale
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER