NewsÄrzteschaftRheumapatienten immer häufiger beschwerdefrei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheumapatienten immer häufiger beschwerdefrei

Mittwoch, 19. August 2015

Bremen – Immer mehr Rheumapatienten sind in Remission und können ihre Medika­mente reduzieren und manchmal sogar absetzen. Das berichten die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gemeinsam mit der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR).

Noch vor zehn Jahren wollten Rheumatologen laut den Fachgesellschaften bei rheumatoider Arthritis (RA) in erster Linie die Schmerzen lindern und das Fortschreiten der Gelenkentzündung bremsen. „Heute stecken wir unsere Ziele höher“, erläutert Jens Gert Kuipers, Tagungspräsident der DGRh und Chefarzt der Klinik für internistische Rheumatologie am Roten Kreuz Krankenhaus Bremen.

Im Jahr 2013 erreichten mit etwa 34 Prozent mehr als doppelt so viel RA-Patienten eine Remission als im Jahr 1997. Damals lag diese Quote bei 15 Prozent. „Bei Kindern mit Gelenkrheuma, der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA), gelingt das Erreichen eines Krankheitsstillstands am häufigsten innerhalb der ersten fünf Jahre“, so Hans-Iko Huppertz, Klinikdirektor der Professor-Hess-Kinderklinik in Bremen und Tagungspräsident der GKJR.

Anzeige

Bei beschwerdefreien Patienten, die mindestens sechs Monate in Remission sind, können Rheumatologen laut den Fachgesellschaften die Medikamente in Absprache mit dem RA-Patienten nach und nach reduzieren. Zunächst wird die Dosis der Glukokortikoide, dann die der Biologika verringert. „Bleiben die Beschwerden weiterhin aus, können wir zuletzt auch die konventionellen Basistherapeutika, wie Methotrexat, abbauen“, so Kuipers. Das müsse jedoch äußerst vorsichtig geschehen, denn Studien zeigten für diesen letzten Schritt ein hohes Rückfallrisiko.

Bei Kindern mit JIA ist die Reihenfolge anders: „Nach dem Absetzen der Glukokortikoide reduzieren wir meist erst das Methotrexat“, so Huppertz. Dann setzen Ärzte bei inaktiver Erkrankung das zuletzt in die Therapie eingeführte Biologikum ab. „Bei etwa elf Prozent konnte die Biologika-Therapie nicht nur reduziert, sondern vollständig abgesetzt werden, weil die Beschwerdefreiheit anhielt“, so Huppertz.

Auch zehn bis zwanzig Prozent der RA-Patienten erreichten in Studien eine medikamentenfreie Remission über mindestens ein Jahr. Gute Voraussetzungen dafür haben laut der DGRh insbesondere Rheuma-Patienten, die früh mit der Therapie beginnen. Nach Absetzen der Medikamente bestünde allerdings das Risiko, dass die Erkrankung wieder aufflamme. „In diesem Fall kann die Therapie meist problemlos wieder aufgenommen werden“, erklärt Kuipers. Das mache Mut, einen Abbau häufiger zu wagen, so Kuipers.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Hannover – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse hervor. Danach stieg die
Zahl der Rheumapatienten steigt
25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
Rheumatologen werben mit allen Mitteln um Nachwuchs
28. August 2020
Kilchberg – Auf den Nutzen von Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport für Patienten mit Osteoarthritis weist die European League Against Rheumatism (EULAR) hin. Die Fachgesellschaft
Physiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
Studie: Hydroxychloroquin könnte auch in der Rheumatherapie langfristig kardiale Risiken erhöhen
21. August 2020
Berlin – Der Mangel an Rheumatologen gefährdet mittlerweile die Versorgung in Deutschland. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gestern hingewiesen. Grund ist zu wenig
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER