NewsMedizinPatienten steuern Gehhilfe über ihre Hirnströme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten steuern Gehhilfe über ihre Hirnströme

Donnerstag, 20. August 2015

Seoul/Berlin – Ein sogenanntes Exoskelett als Gehhilfe über Hirnströme des Nutzers zu steuern ist Wissenschaftlern der Korea University, Korea, und der Technischen Universität Berlin gelungen. Die Ergebnisse sind im Journal of Neural Engineering erschienen (doi:10.1088/1741-2560/12/5/056009).

Dazu haben die Forscher ein sogenanntes Brain Computer Interface (BCI) konzipiert. Es dekodiert Hirnströme eines Nutzers und wandelt sie in Steuersignale um. Der Benutzer richtet dazu seine Aufmerksamkeit auf eine von fünf flackernden Leuchtdioden und das BCI-System ermöglicht es, das Exoskelett hirngesteuert entweder vorwärts oder nach links oder rechts zu bewegen, sich hinzusetzen oder aufzustehen. Wichtig ist, dass alle fünf Leuchtdioden gleichzeitig flackern, aber jede in einer unterschiedlichen Frequenz. Nur wenn der Nutzer seine Aufmerksamkeit auf eine spezifische Diode fokussiert, ist deren Flackerfrequenz im EEG stärker reflektiert als die der anderen Leuchtdioden.

„Menschen mit amyotropher Lateralsklerose oder Lähmung durch starke Rücken­marksverletzung haben größte Schwierigkeiten zu kommunizieren beziehungsweise können ihre Gliedmaßen nicht bewegen“, erläutert Klaus-Robert Müller von der TU Berlin. Eine Dekodierung ihrer Intentionen aus Hirnsignalen könnte neue Wege zur Kommunikation und zum Gehen aufzeigen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Dresden – Angeborene Fehlbildung oder Knochenschwund durch Krebs: Innovative Verfahren zur Herstellung körpereigenen Gewebes für Transplantationen in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie kommen
Fachmediziner beklagen zu hohe Hürden für Einsatz von 3-D-Druck
8. Juni 2018
Frankfurt am Main/München – Der Elektro- und Gesundheitskonzern Philips plant zahlreiche Partnerschaften mit deutschen Kliniken. Dabei kommen die Niederländer dem Konkurrenten Siemens in die Quere.
Philips setzt auf Kooperationen mit deutschen Kliniken
5. Juni 2018
Cambridge/Massachusetts – Eine spezielle Operation, die dem Patienten ein „Gefühl“ für die Position seiner Unterschenkelprothese vermitteln soll, hat laut einem Bericht in Sciences Translational
Amputation: Operation verbessert „Propriozeption“ einer Unterschenkelprothese
5. Juni 2018
Weimar – Der Jenoptik-Konzern besinnt sich seiner Wurzeln. Vorstandschef Stefan Traeger kündigte heute auf der Aktionärsversammlung des TecDax-Unternehmens in Weimar „eine stärkere Konzentration auf
Jenoptik investiert verstärkt ins Kerngeschäft
4. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Die Food and Drug Administration (FDA) hat erstmals eine künstliche Iris zur Behandlung angeborener oder traumatischer Defekte der Regenbogenhaut zugelassen. Der deutsche
USA: Erste künstliche Iris (eines deutschen Herstellers) zugelassen
29. Mai 2018
Mainz – Herzchirurgen der Universitätsmedizin Mainz haben erstmals im April 2008 einen lebensbedrohlich erkrankten Patienten gerettet, indem sie bei ihm ein künstliches Herz-Lungen-Ersatzsystem
Implantationen künstlicher Herz-Lungen-Ersatzsysteme in Mainz gestiegen
28. Mai 2018
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben einen Biosensor in Form einer Pille entwickelt, der mithilfe von gentechnisch veränderten Bakterien Darmblutungen oder andere Funktionsstörungen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER