NewsÄrzteschaftMedizinische Versorgung von Asylsuchenden in Dresden vorerst gesichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinische Versorgung von Asylsuchenden in Dresden vorerst gesichert

Donnerstag, 20. August 2015

Dresden – Positive Neuigkeiten zur Versorgung von Flüchtlingen meldete heute die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer in Dresden: Danach leisten rund 200 freiwillige Helfer die medizinische Versorgung im Dresdener Erstaufnahmelager für Asylsuchende. Nachdem dies zunächst in einem Zelt stattfand, stehen jetzt Räume des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zur Verfügung.

„Mehr als 200 freiwillige Pflegekräfte, Hebammen, Medizinstudierende und Ärzte aus allen Dresdner Krankenhäusern sowie niedergelassene Ärzte helfen trotz harter Arbeitstage in Praxis und Klinik vor Ort. Ohne sie wäre eine reguläre medizinische Versorgung der Flüchtlinge auf Grund der bisher fehlenden Planung nicht möglich“, hieß es aus der Kammer.

Anzeige

Täglich betreuen die Helfer in der Sprechstunde rund 60-90 Patienten jeden Alters. Für die Versorgung von Kindern stehen Pädiater und Kinderkrankenschwestern bereit, für Probleme während der Schwangerschaft Hebammen. Ehren- und hauptamtliche Dolmetscher verringern sprachliche Barrieren.

Die Flüchtlinge leiden laut der Kammer unter anderem an akuten Gelenkbeschwerden, Kriegsverletzungen, Traumata, verschiedenen Infektionen sowie Verschlechterungen chronischer Erkrankungen. „Es gab bisher nicht einen Fall einer offenen Tuberkulose-Erkrankung. Grundsätzlich besteht derzeit keinerlei Ansteckungs-Gefahr für Dresdens Bürger“, betonte die Lan­des­ärz­te­kam­mer.

Sie fordert von den politisch Verantwortlichen, ein Steuerungsgremium mit Vertretern des Landes, der Stadt, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Krankenkassen, der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, des DRK und ungebundenen Helfern einzurichten. Wichtig sei, die langfristige medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Sachsen zu klären, fordert die Kammer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
Neue Regierungskommission untersucht Fluchtursachen
1. Oktober 2019
Athen – Zwei Tage nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen. Die Menschen – vor allem
Griechenland bringt Flüchtlinge aufs Festland
30. September 2019
Athen/Lesbos – Nach dem Tod einer Frau und möglicherweise auch ihren zwei Kindern im Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos bleibt die Lage im Camp äußerst angespannt. Zuvor war es
Lage im Flüchtlingslager auf Lesbos nach Feuer angespannt
27. September 2019
München – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt wird sich Ende Oktober aus dem Ankerzentrum Manching/ Ingolstadt zurückziehen. Das hat die Hilfsorganisation gestern anlässlich der öffentlichen Anhörung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER