NewsMedizinLange Arbeitszeiten erhöhen Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lange Arbeitszeiten erhöhen Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko

Donnerstag, 20. August 2015

dpa

London – Menschen, die 55 Stunden oder länger in der Woche arbeiten, erkranken einer Meta-Analyse im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(15)60295-1) zufolge zu 33 Prozent häufiger an einem Schlaganfall. Das Risiko auf eine koronare Herzkrankheit war um 13 Prozent erhöht.

Lange Arbeitszeiten sind in der heutigen Arbeitswelt mit einem Bewegungsmangel verbunden, der ebenso wie Stress am Arbeitsplatz ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Wer nach langen Arbeitszeiten zu Alkohol und Zigaretten greift, kann das Risiko weiter steigern. Es gibt deshalb durchaus plausible Argumente für die Annahme, dass lange Arbeitszeiten der Gesundheit schaden.

Anzeige

Der Epidemiologe Mika Kivimäki vom University College London hat hierzu zwei Meta-Analysen durchgeführt. Die Analyse zur koronaren Herzkrankheit stützt sich auf 25 Studien mit 603.838 Männern aus Europa, den USA und Australien, die über einen Zeitraum von 8,5 Jahren beobachtet wurden. Männer mit Wochenarbeitszeiten von 55 Stunden oder länger erkrankten zu 13 Prozent häufiger an einer koronaren Herz­krankheit, definiert als Neuerkrankung, Hospitalisierung oder Tod. Das relative Risiko von 1,13 war dank der großen Datenmenge mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 1,26 signifikant. 

Die Analyse zum Schlaganfall basiert auf 17 Studien mit 528.908 Männern und Frauen, die über durchschnittlich 7,2 Jahre beobachtet wurden. Kivimäki ermittelt hier ein relatives Risiko von 1,33 (1,11-1,61). Es bedeutet, dass eine Arbeitszeit von 55 Wochenstunden das Schlaganfallrisiko um ein Drittel erhöht. Kivimäki konnte bei der Berechnung gesundheitsrelevante Verhaltensweisen wie Rauchen, Alkoholkonsum und körperliche Aktivität ebenso ausschließen wie Bluthochdruck oder hohe Cholesterinwerte. Die Ursache für die Assoziation ist deshalb unklar. 

Für eine kausale Beziehung spricht, dass die Assoziation dosis-abhängig war: Eine Arbeitszeit von 41 bis 48 Stunden erhöhte das Schlaganfall-Risiko gegenüber der 40-Stunden-Woche um 10 Prozent (relatives Risiko 1,10; 0,94-1,28), bei 49 bis 54 Stunden stieg es dagegen um 27 Prozent (relatives Risiko 1,27; 1,03-1,56).

Der Risikofaktor Arbeitszeit ist in Europa weit verbreitet. Am häufigsten sind lange Arbeitszeiten – nein, nicht in Deutschland – in der Türkei, wo laut Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 43 Prozent der Bevölkerung mehr als 50 Stunden pro Woche arbeitet. Am geringsten ist der Anteil in den Niederlanden mit weniger als 1 Prozent. Der Mittelwert für alle OECD-Länder beträgt laut OECD 12 Prozent für erwerbstätige Männer und 5 Prozent für erwerbstätige Frauen. Die EU-Arbeitszeitrichtlinie (2003/88/EG), die die Obergrenze für die Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden begrenzt, wurde bisher nicht in allen Ländern umgesetzt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
Familiäre Hypercholesterinämie: Langzeitstudie bestätigt Vorteil einer Statinbehandlung ab dem Kindesalter
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
8. Oktober 2019
Berlin – Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen. Jährlich erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Doch gerade in dieser sensiblen Altersgruppe weist die medizinische
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER