NewsHochschulenTinnituszentrum am Universitätsklinikum Jena hat sich etabliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Tinnituszentrum am Universitätsklinikum Jena hat sich etabliert

Montag, 24. August 2015

Jena – Ein positives Fazit ihrer bislang zweijährigen Arbeit haben Experten des Tinnituszentrums der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) gezogen. Patienten, die seit mindestens drei Monaten an einem Tinnitus leiden, können hier an einem einwöchigen tagesklinischen Therapieprogramm teilnehmen.

„Da es leider bisher keine medizinische Therapie gibt, welche einen chronischen Tinnitus heilen kann, ist aktuell das einzige realistische Therapieziel zu lernen, mit dem vorhandenen Symptom wieder besser zu leben“, erläutert Daniel Reinhardt, Psychologe an dem Zentrum. In den vergangenen zwei Jahren haben dies 430 Patienten genutzt.

„Wir haben teilweise Patienten, die eine lange Krankheitsgeschichte mitbringen, beispielsweise seit 20 Jahren an Tinnitus leiden, und trotzdem durch die Therapie eine Verbesserung erreichen konnten“, erklärt Daniela Ivanšić-Blau, Leiterin des Zentrums.

Anzeige

Orlando Guntinas-Lichius, Direktor der Jenaer HNO-Klinik, beschreibt das Konzept: „Unsere Patienten absolvieren ein fünftägiges, vielfältiges Programm in Gruppen- und Einzeltherapie, wobei sie zu Hause oder in einer Unterkunft in Jena übernachten. Ein interdisziplinäres Team, bestehend aus spezialisierten HNO-Ärzten, Audiologen, Psychologen und Physiotherapeuten, bündelt diagnostische und therapeutische Maßnahmen.“

Nach zweieinhalb Wochen und nach sechs Wochen kommen die Patienten zu Nachuntersuchungen. Laut Reinhardt berichten viele Patienten von einer besseren Schlafqualität, Konzentrations- und Entspannungsfähigkeit und allgemein einer gesteigerten Lebensqualität.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2019
San Francisco – Eine bilaterale tiefe Hirnstimulation des Nucleus caudatus, die zu den Therapieoptionen beim Morbus Parkinson gehört, hat in einer ersten klinischen Studie bei 3 von 5 Patienten einen
Tiefe Hirnstimulation mildert refraktären Tinnitus in Phase-1-Studie
6. Mai 2019
Stockholm – Ein schwerer Tinnitus lässt Frauen häufiger an einen Selbstmord denken. Bei Männern war das Risiko nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in JAMA
Schwerer Tinnitus kann Frauen in den Selbstmord treiben
11. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Tinnitus-Patienten können von der Behandlung mit einer Smartphone-Applikation (App) profitieren, die speziell auf ihr Hörgeräusch zugeschnitten ist. Das berichtet die Techniker
Patienten bewerten Tinnitus-App positiv
13. November 2018
Hamburg – Ein neues Behandlungspaket für Tinnituspatienten hat die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Für die „Tinnitracks Basis-Therapie“ hat die Krankenkasse gemeinsam mit dem
TK etabliert kombiniertes Offline/Online-Therapieangebot gegen Tinnitus
20. Februar 2018
Dortmund – Auch noch so lautes Kindergeschrei kann einem Gerichtsurteil zufolge bei einer Erzieherin nicht als Arbeitsunfall gewertet werden. Das Sozialgericht Dortmund wies die Klage einer Frau aus
Kinderschreie kein Arbeitsunfall
4. Januar 2018
Michigan – Mit einer bimodalen auditorisch-somatosensorischen Stimulation ist es gelungen, einen Tinnitus abzuschwächen. Das zeigen Forscher der University of Michigan bei Meerschweinchen und 20
Tinnitus: Nicht invasive Behandlung verbessert Symptome
29. Dezember 2017
Pittsburgh/Berlin – Silvesterknaller können das Hörvermögen schädigen. Tausende Menschen erleiden allein in Deutschland jährlich ein Knalltrauma, weil ein Böller oder eine Rakete in ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER