NewsÄrzteschaftDermatologen und Techniker Krankenkasse entwickeln Online-Sprechstunde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dermatologen und Techniker Krankenkasse entwickeln Online-Sprechstunde

Montag, 24. August 2015

Hamburg – Eine Online-Video-Sprechstunde haben der Bundesverband Deutscher Dermatologen (BVDD) und die Techniker Krankenkasse entwickelt. Sie arbeiten dabei mit dem Startup-Unternehmen Patientus GmbH zusammen, das die Software dazu entwickelt hat.

„Wenn der Patient einmal in meiner Praxis war, reichen zur Nachkontrolle oft ein kurzer Blick und ein kurzes Gespräch – dafür muss sich künftig kein Patient mehr auf den Weg in meine Praxis machen“, erläutert Klaus Strömer, Präsident des BVDD und niederge­lassener Dermatologe in Mönchengladbach. Patienten ersparten sich so Wege und Wartezeiten, Ärzte volle Wartezimmer.

„Das neue Angebot bietet für Wiederholungstermine eine Alternative zur normalen Sprechstunde“, sagte Klaus Rupp, Leiter des TK-Versorgungsmanagements. Für Ärzte bedeute dies den Einstieg in eine neue Form vergüteter Arbeit. Außerdem seien Online-Sprechstunden eine interessante Möglichkeit für Regionen ohne entsprechende medizinische Strukturen.

Anzeige

So funktioniert das System: Zu einem vorher vereinbarten Online-Termin loggt sich der Patient mit seinem Laptop oder PC über die Webseite www.patientus.de/login mit einer sechsstelligen Termin-Zugangsnummer ein und gelangt in das virtuelle Wartezimmer. Auf der anderen Seite sitzt der Arzt an seinem Bildschirm und ruft nacheinander die Patienten in seine virtuelle Praxis. 

Arztsprechstunden online: Zum Doktor per Video-Chat

Kommunikation über das Internet wird zunehmend wichtig für Ärzte und Patienten. Videosprechstunden, Zweitmeinungsportale und soziale Medien erweitern die Palette der Austauschmöglichkeiten. Für das Computermagazin Chip zählt der „Online-Doktor“ zu den „Medizintrends 2015“. 

Damit niemand überrascht wird, zeigt ein Zähler die letzten zehn Sekunden an, bevor es losgeht. Nach dem Gespräch trennt der Patient die Verbindung, und der Arzt wendet sich dem nächsten Patienten zu. „Ärzte und Patienten benötigen keine zusätzliche Hard- oder Software. Ein PC oder Laptop mit Internetverbindung und einer handelsüblichen Webcam genügt, die Video-Sprechstunde funktioniert direkt im Browser“, erläutert der Patientus-Geschäftsführer Nicolas Schulwitz. Programm-Installationen oder besondere PC-Kenntnisse seien nicht notwendig.

Nach technischen Erprobungen laufen im Augenblick sogenannte Pre-Tests mit ausgewählten Arztpraxen bundesweit. Anschließend soll ein größer angelegtes Pilotprojekt folgen, bevor die Online-Sprechstunde in allen Praxen Einzug halten kann. Die TK vergütet jede Online-Sprechstunde ihrer Versicherten außerbudgetär. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Mittwoch, 9. September 2015, 20:18

komisch

Ich erinnere mich noch an den Aufschrei, als diese Onlinesprechstunde durch Dermatologen eingeführt wurde. Eine Welle der Empörung.

Vermutlich wird diese Onlinesprechstunde so manchen Patienten es wesentlich leichter machen, bestimmte Dinge einem Arzt vorzustellen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER